Get notified when we add a new Alfa RomeoGiulia Manual

We cover 60 Alfa Romeo vehicles, were you looking for one of these?

Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2015-instruktionsbog-106382
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2016-kezelesi-utmutato-106395
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2016-106397
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2014-navod-k-obsluze-106368
Alfa Romeo - 156 - Workshop Manual - (2007)
Alfa Romeo Alfa Romeo Spider Alfa Romeo Spider 2010 Owners Manual
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2015-uzivatelska-prirucka-106385
Alfa Romeo - 156 - Workshop Manual - (2005)
Alfa Romeo - MiTo - Owners Manual - (2017) - (Polish)
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta 2011 Owners Manual
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2014-instruktionsbog-106371
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2017-brukerhandbok-106411
Alfa Romeo - 164 - Owners Manual - (1991)
Alfa Romeo - MiTo - Owners Manual - (2017) - (Polish)
Alfa Romeo - Brera - Workshop Manual - (1986)
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2016-navod-k-obsluze-106393
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta 2015 Misc Documents Brochure
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta Misc Documents Parts Catalogue
Alfa Romeo - Giulietta - Sales Brochure - 2010 - 2010
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2016-handleiding-106398
Alfa Romeo - MiTo - Owners Manual - (2015) - (French)
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta 2010 Misc Documents Roadside Service
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta 2014 Misc Documents Brochure
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2016-instruktionsbog-106400
Alfa Romeo Alfa Romeo Alfetta Alfa Romeo Alfetta Misc Documents Parts Catalogue
Alfa Romeo - 147 - Workshop Manual - 2000 - 2010
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2017-betriebsanleitung-106412
Alfa Romeo - MiTo - Workshop Manual - (2008)
Alfa Romeo - Brera - Workshop Manual - (1987)
Sprint-Import L3-061 1000cc 1.0L Turbo VIN 2 FI (1987)
Alfa Romeo - Brera - Sales Brochure - 2010 - 2010
Alfa Romeo - Giulietta - Sales Brochure - 2011 - 2011 (2)
Alfa Romeo - MiTo - Workshop Manual - (2016)
Alfa Romeo - 164 - Parts Catalogue - (2000)
Alfa Romeo - Brera - Miscellaneous Documents - 2005 - 2005
Alfa Romeo - Brera - Sales Brochure - 2002 - 2006
Alfa Romeo - 159 - Workshop Manual - (2006)
Alfa Romeo - 124 Spider - Workshop Manual - 1983 - 1983
Alfa Romeo - Giulietta - Sales Brochure - 2011 - 2011
Alfa - Auto - alfa-romeo-giulietta-2015-manual-do-proprietario-106379
Alfa Romeo - 4C - Workshop Manual - (1991)
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta 2015 Misc Documents Buyers Guide
Alfa Romeo - MiTo - Workshop Manual - (2008)
Alfa Romeo Alfa Romeo Alfasud Alfa Romeo Alfasud 1986 Workshop Manual
Alfa Romeo - 147 - Workshop Manual - 2000 - 2010
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta 2010 Misc Documents Blue and Me Radio Nav
Alfa Romeo Alfa Romeo Junior Alfa Romeo Junior 2000 Workshop Manual
Alfa Romeo - 156 - Workshop Manual - (2005)
Alfa Romeo Alfa Romeo Giulietta Alfa Romeo Giulietta 2010 Misc Documents Blue and Me Quick User Guide
Toys & Accessories - Lego - Juniors - POLICE TRUCK CHASE - 10735
Gmc W Sprint Workshop Manual (Sprint-Caballero V8-305 5.0L (1982))
Alfa Romeo Alfa Romeo Crosswagon Alfa Romeo Crosswagon 2005 Misc Documents Owners Manual Supplement
Toys & Accessories - Lego - Juniors - LOST TEMPLE - 10725
Toys & Accessories - Mega - tmnt-junior - Leo Turtle Buggy, DMW43
Alfa Romeo - 147 - Workshop Manual - 2000 - 2010
Sprint L3-61 1.0L (1988)
Toys & Accessories - Mega - Spiderman 3 - Sandman Bank Heist, 2004
Toys & Accessories - Mega - Marvel - RED Spider-Man 2-Go, 1986
Alfa Romeo - 147 - Workshop Manual - 2000 - 2010
Toys & Accessories - Lego - Juniors - DEMOLITION SITE - 10734
Summary of Content
BETRIEBSANLEITUNG Diese Betriebsanleitung soll den korrekten Einsatz des Fahrzeugs erläutern. Begeisterten Kunden, die gerne mehr über die Eigenschaften und den Betrieb ihres Fahrzeugs wissen möchten, bietet Alfa Romeo ein interessantes Nachschlagwerk im elektronischen Format mit vielen wissenswerten Informationen online. ONLINE-BETRIEBSANLEITUNG DES FAHRZEUGS Achten Sie im Text der Betriebsanleitung neben den einzelnen Inhalten auf das Symbol dass weitere Informationen verfügbar sind. , welches aussagt, Öffnen Sie die Webseite elum.alfaromeo.com auf den für Sie reservierten Bereich zu. Auf der Seite „Wartung und Pflege” sind alle Informationen über das Fahrzeug verfügbar, sowie ein Link mit einem Zugriff auf eLUM, für alle weiteren Angaben zur Betriebsanleitung. Eine weitere Möglichkeit, um Zugriff auf diese Informationen zu haben, hat man über die Webseite http://aftersales.fiat.com/elum/. Der Zugriff auf eLUM ist kostenlos und erlaubt die Einsicht in die Borddokumentation aller Fahrzeuge des Konzerns. Wir wünschen eine interessante Lektüre und viel Erfolg! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Wir danken Ihnen, dass Sie Alfa Romeo den Vorzug gegeben haben. Wir haben diese Betriebsanleitung vorbereitet, damit Sie die Qualitäten dieses Fahrzeugs richtig genießen können. Beim Lesen dieser Anleitung erhalten Sie Informationen, Tipps und Warnungen, die für den Einsatz des Fahrzeugs wichtig sind und es Ihnen ermöglichen, alle technischen Eigenschaften Ihres Alfa 4C zu nutzen. Lesen Sie die Anleitung sorgfältig durch, bevor Sie sich zum ersten Mal an das Steuer setzen; machen Sie sich mit den Bedienelementen und insbesondere mit den Bremsen, der Lenkung und der Gangschaltung vertraut. Nur so lernen Sie das Verhalten des Fahrzeugs auf den verschiedenen Straßenoberflächen kennen. Diese Anleitung enthält Eigenschaften, besondere Maßnahmen und wichtige Informationen für die Pflege, Wartung, Fahrsicherheit und den Betrieb Ihres Alfa 4C. Im beiliegenden Garantieheft finden Sie des Weiteren auch die Beschreibung der Dienstleistungen von Alfa Romeo für seine Kunden, den Garantieschein und die Garantiebestimmungen. Wir sind davon überzeugt, dass Sie mit diesen Instrumenten viel Spaß mit Ihrem Auto haben und den Beistand des Alfa Romeo-Werkstattpersonals schätzen werden. Viel Spaß also beim Lesen und gute Fahrt! BITTE UNBEDINGT LESEN KRAFTSTOFFEMPFEHLUNGEN K Das Fahrzeug darf nur mit bleifreiem Benzin mit Oktanzahl (ROZ) von mindestens 95 gemäß der europäischen Norm EN 228 betankt werden. Der Motor Ihres Alfa 4C wurde zur Einhaltung aller Emissionsgrenzen entwickelt und bietet maximale Leistung und minimalen Verbrauch durch den Einsatz von bleifreiem Benzin in Premium-Qualität mit einer Oktanzahl (ROZ) von mindestens 98. Die Verwendung von Benzinarten, die nicht den oben beschriebenen Spezifikationen entsprechen, kann das Einschalten der Kontrollleuchte U und eine unregelmäßige Motorfunktion verursachen. ANLASSEN DES MOTORS Sicherstellen, dass die Handbremse angezogen ist. Das Bremspedal niedertreten und den Schlüssel auf AVV drehen, ohne das Gaspedal zu betätigen. Den Schlüssel loslassen, sobald der Motor gestartet ist. PARKEN AUF ENTFLAMMBAREM MATERIAL  Während des Betriebs entwickelt der Katalysator hohe Temperaturen. Parken Sie das Fahrzeug deshalb nicht auf brennbarem Material, wie Gras, trockenem Laub, Tannennadeln usw.: Brandgefahr. UMWELTSCHUTZ Das Fahrzeug ist mit einem System ausgestattet, das die ständige Diagnose der mit den Schadstoffemissionen verbundenen Komponenten erlaubt, um einen besseren Umweltschutz zu garantieren. ZUSÄTZLICHE ELEKTRISCHE GERÄTE 쇵 Wenn nach dem Kauf des Fahrzeugs Zubehör eingebaut werden soll (Diebstahlsicherung, Radiotelefon, usw.), muss dies über das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz geschehen, damit die gesamte Stromaufnahme überprüft und festgestellt werden kann, ob die Elektroanlage für die erforderliche Belastung ausgelegt ist. PLANMÄSSIGE WARTUNG Eine korrekte Wartung ist maßgebend, damit das Fahrzeug im optimalen Zustand eine lange Lebensdauer erreicht, alle Sicherheits- und Umweltauflagen erfüllt und niedrige Verbrauchswerte gewährleistet. IN DER BETRIEBS- UND WARTUNGSANLEITUNG …finden Sie weitere Informationen, Ratschläge und wichtige Hinweise für den korrekten Gebrauch und die Wartung Ihres Fahrzeugs. Ganz besonders zu beachten sind die Symbole (Personensicherheit) (Umweltschutz) (Unversehrtheit des Fahrzeugs). GEBRAUCH DER BETRIEBSANLEITUNG Wenn in dieser Anleitung in Bezug auf das Fahrzeug von links/rechts oder vorne/hinten gesprochen wird, beziehen sich diese Angaben auf die Sicht vom Fahrersitz aus. Von dieser Vereinbarung abweichende Fälle werden im Text spezifisch hervorgehoben. Die in der Betriebsanleitung enthaltenen Abbildungen sind unverbindlich. Einige Details könnten nicht mit den Teilen Ihres Fahrzeugs übereinstimmen. Die Betriebsanleitung wurde für Fahrzeuge mit Linkslenkung erstellt. Daher ist es möglich, dass bei Fahrzeugen mit Rechtslenkung einige Bedienelemente nicht genau an der gleichen Stelle oder spiegelgleich angeordnet sind. Zur Erleichterung der Suche einzelner Inhalte der Betriebsanleitung finden Sie am Ende ein alphabetisches Inhaltsverzeichnis. Die einzelnen Kapitel sind schnell über eine grafische Unterteilung seitlich der ungeraden Seiten zu erkennen. Wenige Seiten danach finden Sie eine Legende mit der Sie sich mit der Reihenfolge der Kapitel und den entsprechenden Symbolen der Kapitelunterteilung vertraut machen können. Alle geraden Seiten enthalten ebenfalls den Titel der einzelnen Kapitel, zu denen sie gehören. WICHTIGE HINWEISE UND VORSICHTSMASSNAHMEN Beim Durchblättern dieser Betriebsanleitung finden Sie eine Reihe von wichtigen Hinweisen (ZUR BEACHTUNG), die zu berücksichtigen sind, um Schäden an Ihrem Fahrzeug zu vermeiden. Einige VORSICHTSMASSNAHMEN müssen beachtet werden, um einen falschen Einsatz von Bauteilen des Fahrzeugs zu vermeiden, der zu Unfällen führen könnte. Alle wichtigen Hinweise ZUR BEACHTUNG und VORSICHTSMASSNAHMEN sind unbedingt zu beachten. Auf wichtige Hinweise ZUR BEACHTUNG und VORSICHTSMASSNAHMEN wird im Text mit folgenden Symbolen hingewiesen: Symbol für die Personensicherheit Symbol für die Fahrzeugzuverlässigkeit; Symbol für Umweltschutz HINWEIS Wo erforderlich, stehen diese Symbole neben der Überschrift oder am Ende eines Abschnitts, gefolgt von einer Zahl. Diese Zahl bezieht sich auf die entsprechende Anweisung am Ende des jeweiligen Abschnitts. ACHTUNG In dieser Betriebsanleitung sind alle Versionen des Alfa 4C beschrieben. Optionale Inhalte, marktspezifische Ausstattungen oder Sondermodelle werden nicht berücksichtigt, beachten Sie daher nur die Informationen, die für die von Ihnen gewählte Ausstattung, Motortyp und Version des Fahrzeugs zutreffen. Eventuell im Laufe der Produktion des Modells eingeführte Neuheiten, die jedoch nicht auf ausdrücklichen Wunsch als Sonderzubehör beim Kauf bestellt werden konnten, sind durch die Angabe „(wo vorhanden)” gekennzeichnet. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Daten sollen Ihnen für einen korrekten Gebrauch des Fahrzeugs dienen. FCA Italy S.p.A. behält sich vor, jederzeit aufgrund ständiger Verbesserung der produzierten Fahrzeuge technisch oder kommerziell bedingte Änderungen an dem beschriebenen Modell einzuführen. Für weitere Details wenden Sie sich bitte an das spezielle Alfa Romeo Servicenetz. VERÄNDERUNGEN / UMBAU DES FAHRZEUGS ZUR BEACHTUNG Jede Änderung oder Umgestaltung des Fahrzeugs könnte dessen Sicherheit oder Straßenlage stark beeinträchtigen und schwere oder tödliche Unfälle verursachen. KENNTNIS DES FAHRZEUGS KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL SICHERHEIT ANLASSEN UND FAHRT IM NOTFALL WARTUNG UND PFLEGE TECHNISCHE DATEN SPIDER INHALT Diese Seite wurde absichtlich freigelassen. KENNTNIS DES FAHRZEUGS INSTRUMENTENTAFEL.......................................................................................... 8 DIE SCHLÜSSEL .......................................................................................................... 9 ZÜNDSCHLOSS ........................................................................................................ 10 ALFA ROMEO-CODESYSTEM........................................................................... 11 ALARMANLAGE ....................................................................................................... 11 TÜREN............................................................................................................................. 12 SITZE ............................................................................................................................... 13 LENKRAD ..................................................................................................................... 14 RÜCKSPIEGEL ........................................................................................................... 15 AUSSENBELEUCHTUNG ..................................................................................... 16 INNENBELEUCHTUNG ......................................................................................... 18 SCHEIBENWISCHER-/-WASCHANLAGE .................................................... 19 KLIMAANLAGE .......................................................................................................... 20 ELEKTRISCHE FENSTERHEBER ..................................................................... 23 KOFFERRAUM/MOTORHAUBE ....................................................................... 24 SCHEINWERFER ...................................................................................................... 25 „Alfa DNA”-SYSTEM ............................................................................................... 27 Beginnen Sie hier, sich mit Ihrem neuen Fahrzeug vertraut zu machen. Diese Betriebsanleitung erklärt auf ganz einfache Art und Weise, wie alles gebaut ist und funktioniert. Aus diesem Grunde wird eine bequeme Lektüre an Bord Ihres Autos empfohlen, damit Sie alle erläuterten Schritte direkt nachvollziehen können. KENNTNIS DES FAHRZEUGS ARMATURENBRETT A0L0144 1. Luftdüsen 2. Linker Hebel 3. Instrumententafel 4. Rechter Hebel 5. Beifahrerairbag 6. Bedienelemente am Armaturenbrett 7. Heizung/Klimaanlage 8. Lenkrad 9. Bedientasten 8 Wenn eine oder mehrere Türen nicht geschlossen sind, erfolgt die Verriegelung nicht. Dies wird durch ein schnelles Aufblinken (wo vorhanden) der Richtungsanzeiger angezeigt. Ist der Kofferraum offen, wird die Türverriegelung ausgeführt. DIE SCHLÜSSEL MECHANISCHER SCHLÜSSEL Betrieb Der Metalleinsatz 1 (Abb. 1) betätigt: ❒ die Anlassvorrichtung ❒ die Türverriegelung 2 A0L0006 Nach der Türverriegelung mit der Fernbedienung leuchtet die LED 1 (Abb. 3) für einige Sekunden und beginnt dann zu blinken (Abschreckfunktion). Türentriegelung Kurzes Drücken der Taste Ë: Entriegelung der Türen, zeitbegrenzte Einschaltung der Deckenleuchte und doppeltes Aufblinken der Richtungsanzeiger (wo vorhanden). 1 A0L0005 SCHLÜSSEL MIT FERNBEDIENUNG (wo vorhanden) Betrieb Der Metalleinsatz 1 (Abb. 2) betätigt: ❒ die Anlassvorrichtung ❒ die Türverriegelung Die Taste 2 drücken, um den Metalleinsatz zu öffnen/schließen. 1) 1) Die Türentriegelung erfolgt automatisch, wenn das System für die Kraftstoffblockierung eingreift. Sollten bei der Türverriegelung eine oder mehrere Türen nicht korrekt geschlossen sein, blinkt die LED schnell, zusammen mit den Fahrtrichtungsanzeigern. Türverriegelung 3 A0L0007 Werden die Türen von innen verriegelt (Drücken der Taste ≈ am Armaturenbrett), leuchtet die LED ununterbrochen. Kurzes Drücken der Taste Á: Verriegelung der Türen, Ausschaltung der Deckenleuchte und einmaliges Aufblinken der Richtungsanzeiger (wo vorhanden). 9 KENNTNIS DES FAHRZEUGS WECHSEL DER BATTERIE DES SCHLÜSSELS MIT FERNBEDIENUNG Prozedur 1) ❒ Die Taste 1 (Abb. 4) drücken und den Metalleinsatz 2 in Öffnungsstellung bringen; dann die Schraube 3 mit einem kleinen Schraubenzieher auf : drehen. ❒ Das Batteriefach 4 herausnehmen und die Batterie 5 unter Beachtung der Polarität ersetzen; das Batteriefach 4 wieder in den Schlüssel einführen und durch Drehen der Schraube 3 auf Á blockieren. ACHTUNG 1) Die Taste 2 nur drücken, wenn der Schlüssel weit vom Körper, insbesondere von den Augen und von empfindlichen Gegenständen (wie Kleidung) entfernt ist. Den Schlüssel nicht unbeaufsichtigt lassen, damit keine Unbefugten, insbesondere Kinder, mit dem Schlüssel spielen und unabsichtlich die Taste drücken können. VORSICHT ANLASSVORRICHTUNG Der Schlüssel kann auf drei verschiedene Positionen gedreht werden Abb. 5: ❒ STOP: der Motor steht, der Schlüssel kann abgezogen werden, das Lenkrad ist blockiert. Einige elektrische Vorrichtungen (z.B. Autoradio, Zentralverriegelung der Türen, Diebstahlsicherung usw.) sind trotzdem funktionsfähig. ❒ MAR: Fahrtposition. Alle elektrischen Vorrichtungen sind funktionsfähig. ❒ AVV: Anlassen des Motors. 1) Gewalteinwirkung auf den Schlüssel kann die elektronischen Bauteile darin beschädigen. Um eine einwandfreie Funktion der elektronischen Vorrichtungen im Inneren der Schlüssel zu gewährleisten, ist eine direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. VORSICHT A0L0010 5 1 Leere Batterien der Fernbedienung sind umweltschädlich und müssen daher entsprechend den einschlägigen Umweltschutzvorschriften in den eigens dafür vorgesehenen Behältern oder über das Alfa Romeo-Servicenetz entsorgt werden. Die Anlassvorrichtung ist mit einem Sicherheitsmechanismus versehen, der den Fahrer bei einem nicht erfolgten Motorstart zwingt, den Schlüssel zuerst auf STOP zu drehen, bevor der Anlassvorgang wiederholt werden kann. 2) 3) 10 LENKRADSPERRE Aktivierung Wenn die Anlassvorrichtung auf STOP steht, den Schlüssel abziehen und das Lenkrad bis zum Einrasten drehen. Lösen 4) 5) Das Lenkrad leicht bewegen und den Schlüssel auf MAR drehen. ACHTUNG 2) Bei einer Beschädigung der Startvorrichtung (z. B. nach einem Diebstahlversuch) muss die Funktionstüchtigkeit vor der Weiterfahrt vom Alfa Romeo-Servicenetz überprüft werden. 3) Beim Verlassen des Fahrzeugs immer den Schlüssel abziehen, um zu vermeiden, dass jemand unbeabsichtigt die Bedienelemente betätigt. Nicht vergessen, die elektrische Feststellbremse einzulegen. Kinder dürfen niemals unbeaufsichtigt im Fahrzeug gelassen werden. 4) Jede Verwendung von AftermarketProdukten mit daraus folgender Schädigungen der Lenkung oder der Lenksäule (z. B. Montage einer Alarmanlage), die außer zur Verschlechterung der Leistungen des Systems und zum Verfall der Garantie auch zu schweren Sicherheitsproblemen sowie einem nicht zur Zulassung konformen Fahrzeug führen können, ist strengstens verboten. 5) Den Schlüssel niemals abziehen, wenn sich das Fahrzeug bewegt. Das Lenkrad würde automatisch beim ersten Lenkversuch blockieren. Dies gilt auch für den Fall, dass das Fahrzeug abgeschleppt wird. ALFA-ROMEO-CODE-SYSTEM ALARMANLAGE (wo vorhanden) Das System Alfa Romeo Code verhindert die unerlaubte Benutzung des Fahrzeugs, indem es das Anlassen des Motors sperrt. Betrieb Bei jedem Anlassvorgang, wenn der Zündschlüssel auf MAR gedreht wird, sendet das Alfa Romeo-CODE-System einen Erkennungscode an die Motorsteuerung, um die Funktionssperre aufzuheben. Die Übermittlung des Erkennungscodes erfolgt nur, wenn das Alfa Romeo-CODESystem den vom Zündschlüssel gesendeten Code erkannt hat. Bei Drehen des Zündschlüssels auf STOP deaktiviert das Alfa Romeo-CODESystem die Funktionen der Motorsteuerung. Aufleuchten der Kontrollleuchte während der Fahrt ❒ Leuchtet die digitale Anzeige Y am Display, bedeutet dies, dass das System eine Selbstdiagnose ausführt (z. B. aufgrund eines Spannungsabfalls). ❒ Leuchtet die digitale Anzeige Y weiterhin, bitte das Alfa RomeoServicenetz verständigen. AUSLÖSEN DES ALARMS Das Auslösen des Alarms wird durch ein akustisches und sichtbares Signal (Blinken der Richtungsanzeiger für einige Sekunden) angezeigt. Die Aktivierungsweise kann je nach Markt variieren. Es ist eine maximale Anzahl der akustische/sichtbaren Zyklen vorgesehen; nach deren Ablauf kehrt die normale Funktion zurück. ZUR BEACHTUNG Das Alarmsystem wird vom Hersteller den Bestimmungen der jeweiligen Länder angepasst, in die das Fahrzeug verkauft wird. EINSCHALTEN DES ALARMS Bei geschlossenen Türen und Heckklappe sowie abgezogenem oder auf STOP gedrehtem Zündschlüssel den Schlüssel mit der Fernbedienung in Richtung Fahrzeug halten und dann die Taste Á kurz drücken. Bei einigen Versionen löst die Anlage ein optisches Signal aus und aktiviert die Türverriegelung. 11 KENNTNIS DES FAHRZEUGS AUSSCHALTEN DER ALARMANLAGE Die Taste Ë drücken. ZUR BEACHTUNG Bei der Zentralentriegelung mit Hilfe des Metalleinsatzes des Schlüssels wird die Alarmanlage nicht ausgeschaltet. AUSSCHLUSS DER ALARMANLAGE Um die elektronische Alarmanlage vollständig auszuschließen (zum Beispiel bei längerem Stehen des Fahrzeugs), das Fahrzeug einfach nur durch Drehen des Metalleinsatzes des Schlüssels mit Fernbedienung im Türschloss abschließen. TÜREN Türentriegelung von außen ZENTRALVER-/-ENTRIEGELUNG DER TÜREN Die Taste Ë an der Fernbedienung des Schlüssels drücken oder den Metalleinsatz des Schlüssels im Türschloss der Fahrertür drehen. Türverriegelung von Außen Bei geschlossenen Türen die Taste Á an der Fernbedienung des Schlüssels drücken oder den Metalleinsatz des Schlüssels im Türschloss der Fahrertür drehen. Sobald die Türen verriegelt sind, wird dies durch das Aufleuchten der LED 1 (Abb. 6) unter der Taste ≈ am Armaturenbrett angezeigt. LED leuchtet: Türen verriegelt. LED aus: Türen entriegelt. Beifahrertür Die Beifahrertür ist mit einer Notverriegelung ausgestattet, die auch ohne Strom betätigt werden kann. Damit der Schutz voll wirksam ist, die seitlichen Fenster vollständig schließen. Um auch den Erschütterungssensor auszuschließen, den Zündschlüssel dreimal nacheinander von STOP auf MAR drehen und den Alarm innerhalb von 15 Sekunden durch Drücken der Taste Á der Fernbedienung einschalten. 12 Die Taste ≈ betätigen. Die Taste ist mit einer LED versehen, die den Zustand anzeigt (Türen ver- oder entriegelt). NOTVORRICHTUNG TÜRVERRIEGELUNG RAUMVOLUMENSCHUTZ/ABSCHLEPP SCHUTZ Um den Raumvolumensensor auszuschließen, den Zündschlüssel zweimal nacheinander von STOP auf MAR drehen und anschließend den Alarm innerhalb von 15 Sekunden durch Drücken der Taste Á der Fernbedienung einschalten. Ver-/Entriegelung der Türen von innen 6 A0L0007 Die Türverriegelung wird bei geschlossenen Türen aktiviert, unabhängig davon, ob die Heckklappe offen oder geschlossen ist. Hierzu den Metalleinsatz des Schlüssels in die Öffnung 1 (Abb. 7) einstecken und im Uhrzeigersinn drehen. oder SITZE ❒ den Metalleinsatz des Zündschlüssels in die Klinke der Vordertür einstecken Um die Ausgangsstellung der Türschlösser wieder herzustellen (nur wenn die Batterieladung rückgestellt wurde), folgendermaßen vorgehen: oder EINSTELLUNGEN Längseinstellung (wo vorhanden) ❒ Die Taste Ë der Fernbedienung betätigen oder ❒ die Ver-/Entriegelungstaste ≈ auf dem Armaturenbrett betätigen ❒ den Innengriff der Tür drehen. Initialisierung des Mechanismus für das Öffnen und Schließen der Türen Nach einem eventuellen Abklemmen der Batterie oder einer Unterbrechung der Sicherung, muss der Öffnungs/Schließmechanismus der Türen wie folgt initialisiert werden: Den Hebel 1 (Abb. 8) anheben und den Sitz vor- oder zurückschieben: Beim Lenken sollen die Arme auf dem Lenkradkranz aufliegen. 6) 7) ❒ Alle Türen schließen. ❒ Die Taste Ë am Schlüssel oder die Ver-/Entriegelungstaste ≈ am Armaturenbrett betätigen. ❒ Die Taste Á am Schlüssel oder die Ver-/Entriegelungstaste ≈ am Armaturenbrett betätigen. 7 8 A0L0011 A0L0036 13 KENNTNIS DES FAHRZEUGS Neigungseinstellung der Rückenlehne (wo vorhanden) Den Hebel 2 (Abb. 9) anheben und gleichzeitig die Lehnenneigung einstellen. Aufgrund der besonderen Sportausführung des Fahrzeugs kann die Rückenlehne in 3 Positionen geneigt werden. 6) 8) 2) 9 A0L0117 Höhenverstellung (wo vorhanden) Um die optimale Fahrposition zu erreichen, kann auch die Sitzhöhe eingestellt werden. Diese Einstellung durch das spezielle Alfa RomeoServicenetz ausführen lassen, da hierfür Werkstattgeräte erforderlich sind. 14 ACHTUNG 6) Alle Einstellungen dürfen nur bei stillstehendem Fahrzeug vorgenommen werden. 7) Prüfen Sie nach dem Loslassen des Einstellhebels immer durch versuchsweises Vor- und Zurückschieben, ob der Sitz auf den Führungsschienen arretiert ist. Wird der Sitz nicht richtig arretiert, könnte dies zu einer plötzlichen Verschiebung des Sitzes führen und den Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug zur Folge haben. 8) Um maximalen Schutz zu gewährleisten, muss die Rückenlehne so gerade wie möglich gestellt werden und der Gurt gut am Oberkörper und am Becken anliegen. LENKRAD Die Einstellung ist axial und senkrecht möglich. Zum Einstellen des Lenkrads den Hebel 1 (Abb. 10) nach vorne drücken und ausrasten (Stellung A). Nach der Einstellung den Hebel 1 blockieren, indem man ihn zum Lenkrad zieht (Position B). 9) 10) ZUR BEACHTUNG 2) Die Stoffbezüge der Sitze sind so ausgelegt, dass sie bei normalem Gebrauch eine lange Lebensdauer haben. Trotzdem sind Reibungen zu vermeiden, die über das normale Maß und/oder längere Zeiträume gehen, und durch Verzierungen an Kleidungsstücken (Metallschnallen, Nieten, Klettbefestigungen oder Ähnliches) verursacht werden. Wenn diese örtlich begrenzt und unter hohem Druck auf die Gewebe einwirken, kann es zum Reißen von Fäden und einer damit verbundenen Beschädigung des Futters kommen. B A A0L0012 10 ACHTUNG ACHTUNG 9) Diese Einstellungen dürfen nur bei stehendem Fahrzeug und abgestelltem Motor durchgeführt werden. 10) Jede Verwendung von Aftermarket-Produkten mit daraus folgender Schädigungen der Lenkung oder der Lenksäule (z. B. Montage einer Alarmanlage), die außer zur Verschlechterung der Leistungen des Systems und zum Verfall der Garantie auch zu schweren Sicherheitsproblemen sowie einem nicht zur Zulassung konformen Fahrzeug führen können, ist strengstens verboten. RÜCKSPIEGEL INNENSPIEGEL Einstellung Den Hebel 1 (Abb. 11) betätigen, um den Spiegel auf zwei verschiedene Positionen einzustellen: normale oder Abblendfunktion. A0L0014 12 ❒ Regler auf 2: Wahl des rechten Spiegels. Um den Spiegel auszurichten, den Knopf 4 in die vier Pfeilrichtungen verstellen. 11) 11 A0L0013 AUSSENSPIEGEL ZUR BEACHTUNG Den Regler 3 nach der Einstellung wieder auf 0 drehen, um ungewollte Spiegelverstellungen zu vermeiden. Elektrische Einstellung Die Einstellung der Außenrückspiegel ist nur möglich, wenn der Zündschlüssel auf MAR gedreht ist. Den gewünschten Spiegel mit dem Regler 3 (Abb. 12) wählen: ❒ Regler auf 1: Wahl des linken Spiegels 15 KENNTNIS DES FAHRZEUGS Manuelles Abklappen des Spiegels AUSSENBELEUCHTUNG Wenn notwendig, die Spiegel von der Position 1 in die Position 2 (Abb. 13) einklappen. Der linke Hebel Abb. 15 dient zur Steuerung des Großteils der Außenlichter. ZUR BEACHTUNG Während der Fahrt müssen sich die Spiegel stets in Position 1 befinden. A0L0025 14 ACHTUNG Die Außenbeleuchtung kann nur mit Zündschlüssel auf MAR eingeschaltet werden. Beim Einschalten der Außenbeleuchtung leuchten die Instrumententafel und die verschiedenen Bedientasten auf dem Armaturenbrett auf. 11) Der leicht gekrümmte Außenspiegel auf der Fahrerseite verfälscht ein wenig die Einschätzung des Abstands. 13 A0L0015 Außenspiegelheizung (wo vorhanden) Die Funktion durch Drücken der Taste (Abb. 14) aktivieren. Wenn die Funktion eingeschaltet ist, wird dies von der digitalen Leuchte am Display angezeigt. Um die Funktion frühzeitig auszuschalten, erneut die Taste drücken. 16 15 A0L0020 TAGFAHRLICHT (DRL) „Daytime Running Lights” Bei Schlüssel auf MAR und Stellring 1 (Abb. 15) auf å ist das Tagfahrlicht eingeschaltet. Die anderen Lampen und die Innenbeleuchtung bleiben aus. HINWEIS Das Tagfahrlicht ist eine Alternative zum Abblendlicht während der Fahrt am Tag, wo dies Pflicht ist, und auch dort erlaubt, wo dies nicht vorgeschrieben ist. HINWEIS Das Tagfahrlicht ersetzt nicht das Abblendlicht während der Fahrt in einem Tunnel oder während der Nacht. Die Benutzung des Tagfahrlichts unterliegt der Straßenverkehrsordnung des jeweiligen Landes, in dem man sich befindet. STAND-/ABBLENDLICHT Bei Zündschlüssel auf MAR den Stellring 1 (Abb. 15) auf Position 2 drehen. Das Tagfahrlicht wird ausgeschaltet und das Standlicht und das Abblendlicht werden eingeschaltet. Auf der Instrumententafel leuchtet die Anzeige 3 auf. PARKLICHT FAHRTRICHTUNGSANZEIGER Das Parklicht kann nur bei Zündschlüssel auf STOP oder bei abgezogenem Schlüssel durch Drehen des Stellrings 1 (Abb. 15) zuerst auf å und anschießend auf 2 eingeschaltet werden. Die Kontrollleuchte 3 auf der Instrumententafel leuchtet auf. Den Hebel (Abb. 15) in die (stabile) Stellung bringen: FERNLICHT Um das Fernlicht einzuschalten, den Hebel bei Stellring A in Position 2 zum Lenkrad hin über den Anschlag ziehen. Die Kontrollleuchte 1 auf der Instrumententafel leuchtet auf. Wenn der Hebel erneut über den Anschlag in Richtung des Lenkrades gezogen wird, schaltet sich das Fernlicht aus und das Abblendlicht ein, die Anzeige 1 erlischt. LICHTHUPE Zur Aktivierung der Lichthupe den Hebel, unabhängig von der Position des Stellrings 1 (Abb. 15), in Richtung Lenkrad ziehen (instabile Position). Die Kontrollleuchte 1 auf der Instrumententafel leuchtet auf. ❒ nach oben: Aktivieren des rechten Fahrtrichtungsanzeigers. ❒ nach unten: Aktivieren des linken Fahrtrichtungsanzeigers. Auf der Instrumententafel blinkt die Kontrollleuchte D oder F. Der Fahrtrichtungsanzeiger wird beim Drehen des Lenkrads in Geradeausstellung automatisch zurückgestellt. „FOLLOW ME HOME” VORRICHTUNG Mit dieser Funktion wird der Bereich vor dem Fahrzeug über eine bestimmte Zeit lang beleuchtet. Aktivierung Bei Zündschlüssel auf STOP oder abgezogenem Schlüssel innerhalb von 2 Minuten nach Abstellen des Motors den Hebel (Abb. 15) in Richtung Lenkrad hin ziehen. Durch jede Hebelbetätigung wird die Leuchtdauer um 30 Sekunden bis auf maximal 210 Sekunden verlängert, danach erfolgt die automatische Abschaltung. Deaktivierung Den Hebel (Abb. 15) länger als 2 Sekunden lang zum Lenkrad gezogen halten. 17 KENNTNIS DES FAHRZEUGS NEBELSCHLUSSLEUCHTE Betrieb INNENBELEUCHTUNG ZEITSCHALTUNG DER DECKENLEUCHTEN Die Taste 4 (Abb. 16) drücken, um die Nebelschlussleuchte ein- oder auszuschalten. DECKENLEUCHTE Um vor allem nachts oder in schlecht beleuchteter Umgebung mehr Komfort beim Ein-/Aussteigen zu gewährleisten, sind zwei verschiedene Zeitschaltlogiken verfügbar. Wenn die Nebelschlussleuchte eingeschaltet ist, wird dies durch die leuchtende LED an der Taste angezeigt. Die Nebelschlussleuchte kann nur eingeschaltet werden, wenn das Abblendlicht eingeschaltet sind. Die Streuscheibe der Deckenleuchte 1 (Abb. 17) hat drei Stellungen: ❒ rechts gedrückt: Licht immer eingeschaltet Zeitschaltung beim Einsteigen ❒ links gedrückt: Licht immer ausgeschaltet ❒ in der Mitte (neutral): schaltet sich das Licht beim Öffnen oder Schließen der Türen automatisch ein und aus. Die Deckenleuchte schaltet nach folgender Logik: ❒ etwa 10 Sekunden beim Entriegeln der Türen ❒ etwa 3 Minuten beim Öffnen einer Tür ❒ etwa 10 Sekunden beim Schließen einer Tür. Die Zeitschaltung wird bei Drehen des Zündschlüssels auf “MAR” unterbrochen. 16 A0L0024 17 18 A0L0060 Zeitschaltung beim Aussteigen Nach Abzug des Zündschlüssels schaltet sich die Deckenleuchte auf folgende Weise ein: ❒ etwa 10 Sekunden, wenn der Schlüssel innerhalb von 2 Minuten ab Ausschalten des Motors abgezogen wird ❒ etwa 3 Minuten beim Öffnen einer Tür ❒ etwa 10 Sekunden beim Schließen einer Tür. Die Zeitschaltung endet automatisch beim Verriegeln der Türen. SCHEIBENWISCHER-/ SCHEIBENWASCHANLAGE Der Betrieb ist nur bei Zündschlüssel auf MAR möglich. Betrieb 12) 13) Der Stellring 1 (Abb. 18) kann folgende Stellungen einnehmen: å Scheibenwischer ausgeschaltet Wenn der Hebel nach oben (nicht einrastend) bewegt wird, beschränkt sich die Funktionsdauer auf den Zeitraum, in dem der Hebel in dieser Position verbleibt. Beim Loslassen kehrt der Hebel in seine ursprüngliche Position zurück und stoppt automatisch den Scheibenwischerbetrieb. Befindet sich der Stellring 1 (Abb. 18) in der Position , passt der Scheibenwischer seine Funktionsgeschwindigkeit automatisch der Fahrzeuggeschwindigkeit an. Intervallbetrieb ACHTUNG langsamer Dauerbetrieb; schneller Dauerbetrieb. 18 A0L0021 12) Mit dem Scheibenwischer keinen angesammelten Schnee oder Eis von der Windschutzscheibe wischen. Unter diesen Bedingungen wird, wenn der Scheibenwischer einer zu starken Belastung ausgesetzt ist, der Motorschutz ausgelöst, der den Betrieb auch für einige Sekunden verhindert. Wird die Funktion dann nicht wiederhergestellt (auch nach einem Neustart des Fahrzeuges), bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. 13) Den Scheibenwischer nicht einschalten, wenn das Wischerblatt von der Scheibe angehoben ist. 19 KENNTNIS DES FAHRZEUGS KLIMAANLAGE BEDIENEINHEIT HEIZUNG UND BELÜFTUNG 2) A0L0003 19 1 2 3 4 μ ∑ ∂ ∏ - 20 Drehgriff für die Einstellung der Lufttemperatur (Mischen von warmer/kalter Luft) Cursor für die Ein-/Ausschaltung des Umluftbetriebs Drehgriff zum Einschalten/Einstellen des Gebläses Drehgriff für Luftverteilung: Luftaustritt aus den mittleren und seitlichen Luftdüsen und aus den seitlichen Diffusoren Luftaustritt aus den mittleren und seitlichen Luftdüsen, aus den seitlichen Diffusoren und den Diffusoren im Fußraum Luftaustritt aus den Diffusoren im Fußraum Luftaustritt aus den Diffusoren im Fußraum, aus den seitlichen Diffusoren und aus dem Diffusor der Windschutzscheibe Luftaustritt aus dem Diffusor an der Windschutzscheibe und aus den seitlichen Diffusoren. MANUELLE KLIMAANLAGE (wo vorhanden) 2) A0L0019 20 1 2 3 4 5 6 Drehgriff für die Einstellung der Lufttemperatur (Mischen von warmer/kalter Luft) Cursor für die Ein-/Ausschaltung des Umluftbetriebs Drehgriff zum Einschalten/Einstellen des Gebläses Drehgriff für die Luftverteilung Ein-/Aus-Taste des Klimakompressors Einschalttaste der Außenspiegelheizung. 21 KENNTNIS DES FAHRZEUGS Über den Drehgriff 4 lässt sich die dem Fahrzeuginneren zugeführte Luft über fünf verschiedene Ebenen in alle Fahrgastraumzonen verteilen: μ Luftaustritt aus den mittleren und seitlichen Luftdüsen und aus den seitlichen Diffusoren ∑ Luftaustritt aus den mittleren und seitlichen Luftdüsen, aus den seitlichen Diffusoren und den Diffusoren im Fußraum ∂ Luftaustritt aus den Diffusoren im Fußraum ∏ Luftaustritt aus den Diffusoren im Fußraum, aus den seitlichen Diffusoren und aus dem Diffusor der Windschutzscheibe - Luftaustritt aus dem Diffusor an der Windschutzscheibe und aus den seitlichen Diffusoren. ZUR BEACHTUNG 2) Unter Berücksichtigung der geltenden Normen im jeweiligen Verkaufsland wird in der Anlage das Kältemittel R134a oder R-1234yf verwendet (Bezeichnung auf einem Schild im Motorraum angegeben). Die Verwendungen von Kühlmitteln eines anderen Typs beeinträchtigt die Effizienz und Zuverlässigkeit der Anlage. Außerdem müssen Kompressor-Schmiermittel verwendet werden, die mit dem angegebenen Kühlmittel kompatibel sind. 22 ELEKTRISCHE FENSTERHEBER verlängertem Drücken der automatische Dauerbetrieb aktiviert wird. Die elektrischen Fensterheber sind funktionsbereit, wenn der Zündschlüssel auf MAR steht oder etwa 3 Minuten lang nach Drehen des Zündschlüssels auf STOP oder nach Abziehen des Schlüssels, sofern keine der Türen geöffnet wird. Die Bedienschalter befinden sich am Mitteltunnel. 14) Die Scheibe hält in der gewünschten Position an, wenn die entsprechende Taste nochmals gedrückt wird. Beim Gedrückthalten der Taste für einige Sekunden, senkt sich die Scheibe automatisch (nur wenn sich der Zündschlüssel auf MAR befindet). BEDIENELEMENTE 1 - Öffnen/Schließen des linken Fensters 2 - Öffnen/Schließen des rechten Fensters Kontinuierliche automatische Betätigung (wo vorhanden) Der automatische Dauerbetrieb wird aktiviert, wenn eine der beiden Tasten länger als eine halbe Sekunde gedrückt wird. Die Scheibe hält an, wenn sie ihre Endstellung erreicht oder der Schalter erneut gedrückt wird. DIE Funktion steht auf sowohl auf der Fahrer- als auch auf der Beifahrerseite nur zum Öffnen des Fensters zur Verfügung. Initialisierung des Systems der Fensterheber 21 A0L0002 Die entsprechende Taste betätigen, um das gewünschte Fenster zu öffnen oder zu schließen. Drückt man eine der beiden Tasten nur kurz, fährt die Scheibe „ruckweise” nach oben bzw. nach unten, während bei Die Scheibenautomatik muss nach einer fehlenden Stromversorgung der Steuerungen (Ersatz oder Trennen der Batterie und Ersatz der Sicherungen der Scheibenhebersteuerungen) wiederhergestellt werden. Die Initialisierung erfolgt bei geschlossenen Türen wie folgt: ❒ Die Scheibe der Fahrertür ganz senken und die Taste mindestens 3 Sekunden gedrückt halten, nachdem die Scheibe den (unteren) Anschlag erreicht hat. ❒ Die Scheibe der Fahrertür ganz anheben und die Taste mindestens 3 Sekunden gedrückt halten, nachdem die Scheibe den (oberen) Anschlag erreicht hat. ❒ Punkt 1 und 2 auch an der Beifahrertür durchführen. ❒ Korrekte Initialisierung kontrollieren, indem die automatische Funktion der Scheiben geprüft wird. ACHTUNG 14) Der unsachgemäße Gebrauch der Fensterheber kann gefährlich sein. Vor und während der Betätigung prüfen, dass die Passagiere keiner Verletzungsgefahr ausgesetzt sind, die sowohl direkt durch die sich bewegenden Scheiben als auch durch mitgenommene persönliche Gegenstände oder an die Scheiben stoßende Gegenstände hervorgerufen werden. Vor dem Aussteigen aus dem Fahrzeug immer den Schlüssel aus der Anlassvorrichtung ziehen, um zu vermeiden, dass die unbeabsichtigt betätigten elektrischen Fensterheber eine Gefahr für die Fahrzeuginsassen darstellen. 23 KENNTNIS DES FAHRZEUGS KOFFERRAUM/MOTORHAUBE 15) ZUR BEACHTUNG Die Heckklappe beim Öffnen sicher festhalten, um zu vermeiden, dass sie durch äußere Einflüsse (z. B. Windstoß) unkontrolliert gegen den oberen Anschlag schlägt. Um einen Scheibenbruch und Fahrzeugschäden zu vermeiden, die Heckklappe nicht über den Anschlag drücken und sicherstellen, dass sich die Stützstange in der Bohrung 2 der Halteklammer befindet. ❒ Die Heckklappe öffnen und die Stützstange 2 (Abb. 23) aus ihrer Arretierung 3 lösen. ÖFFNEN HINWEIS Während des normalen Betriebs des Fahrzeugs kann die Temperatur im Kofferraum bis über 65°C erreichen. Beim Unterbringen von Transportgütern immer darauf achten, dass sie diesen Temperaturen standhalten. Keine Sprühdosen im Fahrzeug aufbewahren: Explosionsgefahr. AerosolSprayflaschen dürfen keinesfalls einer Temperatur über 50°C ausgesetzt werden. Vorgehensweise 16) 17) ❒ Die Fahrertür offen halten, den Hebel 1 (Abb. 22) ziehen. A0L0038 23 ❒ Das Ende der Stützstange in die Öse 4 (Abb. 24) einführen und sicherstellen, dass sie in der kleineren Bohrung der Halteklammer einrastet. Immer darauf achten, dass die Heckklappe angehoben bleibt, solange die Stützstange nicht in der korrekten Position befestigt ist. 18) 22 24 A0L0037 SCHLIESSEN Vorgehensweise ACHTUNG 19) ❒ Die Motorhaube mit einer Hand anheben, mit der anderen Hand die Stützstange 2 (Abb. 23) aus der Halterung 4 (Abb. 24) lösen und in die Einrastvorrichtung 3 (Abb. 23) einschieben. ❒ Die Heckklappe bis auf ca. 20 Zentimeter über dem Motorraum absenken und dann fallen lassen. Anschließend durch versuchsweises Anheben prüfen, ob sie vollständig verschlossen ist und nicht nur in Sicherheitsstellung eingerastet ist. In diesem Fall die Motorhaube nicht herunterdrücken, sondern anheben und den Vorgang wiederholen. ZUR BEACHTUNG Immer prüfen, ob die Heckklappe richtig geschlossen ist, damit sie sich während der Fahrt nicht öffnen kann. SCHEINWERFER AUSRICHTUNG DES LICHTKEGELS 15) Die max. zulässige Belastung des Kofferraums beträgt, zusätzlich zu den zum Lieferumfang gehörenden Kits, 15 kg. 16) Beim Zugang zum hinteren Kofferraum vorsichtig vorgehen. Einige Teile können durch die Nähe zum angrenzenden Motorraum stark erhitzt sein. Schwere Verbrennungsgefahr. 17) Diese Vorgänge nur bei stehendem Fahrzeug durchführen. 18) Die falsche Positionierung des Stützstabs kann ein plötzliches Herunterfallen der Heckklappe verursachen. 19) Aus Sicherheitsgründen muss die Heckklappe während der Fahrt immer gut verschlossen sein. Deshalb immer prüfen, ob die Heckklappe richtig geschlossen und eingerastet ist. Wird während der Fahrt festgestellt, dass das Einrasten nicht richtig erfolgt ist, sofort anhalten und die Motorhaube richtig schließen. Die richtige Ausrichtung der Scheinwerfer ist nicht nur für den Komfort und die Sicherheit des Fahrers, sondern auch für die Sicherheit aller Straßenverkehrsteilnehmer entscheidend. Außerdem handelt es sich auch um eine präzise Vorschrift der Straßenverkehrsordnung. Um für sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer beim Fahren mit eingeschalteten Scheinwerfern die besten Sichtverhältnisse zu gewährleisten, muss das Fahrzeug den richtigen Scheinwerferstand aufweisen. Für die Kontrolle und eventuelle Einstellung, das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. EINSTELLUNG DER SCHEINWERFER IM AUSLAND Die Abblendscheinwerfer sind für den Straßenverkehr im Erstvertriebsland ausgerichtet. 25 KENNTNIS DES FAHRZEUGS Beide Scheinwerfer wie in Abb. 27 dargestellt ausrichten. 25 A0L0142 Bei Fahrten in Ländern mit andersseitigem Verkehr müssen die Scheinwerfer wie im Folgenden beschrieben verstellt werden: ❒ Die Klappe 1 (Abb. 25) am inneren Radkasten öffnen; für den Zugang zur Klappe muss das Rad vollständig ausgelenkt werden. ❒ Eine Hand durch die Öffnung stecken, den aufgepressten Schutzdeckel 2 (Abb. 26) suchen und herausziehen. ❒ Den im Lieferumfang enthaltenen Schraubenzieher aus dem Kofferraum nehmen und in die Bohrung stecken. ❒ Die Schraube wie in Abb. 26 gezeigt drehen, bis eine hörbare Einrastung erfolgt. ❒ Den Schutzdeckel 2 wieder schließen. 26 26 A0L0141 Der Vorgang muss an beiden Scheinwerfern durchgeführt werden. Bei Fahrzeugen mit Bi-LED-Scheinwerfern müssen die Scheinwerferbereiche gemäß der in dem jeweiligen Land gültigen Straßenverkehrsordnung abgedeckt werden, um entgegenkommende Fahrzeuge nicht zu blenden. 27 A0L0145 Der Hebel 1 ist „monostabil”, d. h. er bleibt immer in Mittelstellung. SYSTEM “Alfa DNA” (Fahrdynamikregelung) Mit der Fahrdynamikregelung, die über den Hebel 1 (Abb. 28) am Mitteltunnel betätigt wird, können je nach Fahrbedürfnis und Straßenzustand drei Fahrstile am Fahrzeug eingestellt werden: Der eingestellte Fahrstil wird durch das Aufleuchten der entsprechenden LED an der Blende und durch die Anzeige auf dem Display angezeigt. Die Vorrichtung wirkt auf die dynamischen Kontrollsysteme des Fahrzeuges ein (Motor, Lenkung, Systeme ESC, ASR, ELECTRONIC Q2, usw.). FAHRSTIL „Natural” Dieser vom Hersteller empfohlene Fahrmodus legt Wert auf Komfort und Sicherheit unter normalen Straßenhaftungsbedingungen. FAHRSTIL „Dynamic” 28 A0L0108 ❒ d = Dynamic oder Race (für einen sportlichen Fahrstil) ❒ n = Natural (für Fahrten unter Normalbedingungen) ZUR BEACHTUNG Während der ersten 250 km Fahrkilometer des Fahrzeugs sind die Fahrmodi Dynamic und Race gesperrt. Während dieser Einfahrzeit sollte ein „aggressiver” Fahrstil vermieden werden, damit auf Dauer eine optimale Schaltqualität gewährleistet ist. Aktivierung Den Hebel 1 (Abb. 28) nach oben (zum Buchstaben „d”) schieben und eine halbe Sekunde lang halten, bis die entsprechende LED leuchtet und die Anzeige „Dynamic” auf dem Display erscheint. Nach dem Loslassen kehrt der Hebel 1 in die Mittelstellung zurück. Deaktivierung Um den Fahrstil „Dynamic” auszuschalten und wieder auf „Natural” zu schalten, den Hebel 1 (Abb. 28) nach unten auf den Buchstaben „a” schieben und eine halbe Sekunde in dieser Position halten. FAHRSTIL „Race” Aktivierung Den Hebel 1 (Abb. 28) zum Buchstaben „d” nach oben schieben und fünf Sekunden lang halten, bis der Fahrstil „Race” auf dem Display angezeigt wird. ❒ a = All Weather (Fahrt bei geringer Straßenhaftung, z. B. bei Regen und Schnee). 27 KENNTNIS DES FAHRZEUGS Deaktivierung Um den Fahrstil „Race” auszuschalten und wieder auf „Dynamic” zu schalten, den Hebel 1 (Abb. 28) nach unten auf den Buchstaben „a” schieben und eine halbe Sekunde in dieser Position halten. FAHRSTIL „All Weather” Aktivierung Den Hebel 1 (Abb. 28) zum Buchstaben „a” nach unten schieben und eine halbe Sekunde lang halten, bis die entsprechende LED leuchtet und die Anzeige „All Weather” auf dem Display erscheint. Deaktivierung Um den Fahrstil „All Weather” auszuschalten und wieder auf „Natural” zu schalten, den Hebel 1 (Abb. 28) nach oben auf den Buchstaben „d” schieben und eine halbe Sekunde in dieser Position halten. 28 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL INSTRUMENTENTAFEL UND BORDINSTRUMENTE ........................... 29 DISPLAY ........................................................................................................................ 32 TRIP COMPUTER ..................................................................................................... 33 KONTROLLLEUCHTEN UND MELDUNGEN .............................................. 34 Dieser Teil der Betriebsanleitung liefert alle nützlichen Informationen, um die Funktionen der Instrumententafel kennenzulernen, zu interpretieren und korrekt einzusetzen. KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL INSTRUMENTENTAFEL UND BORDINSTRUMENTE ANZEIGE MIT METRISCHEN MASSEINHEITEN 29 A0L0118 1. Temperaturanzeige der Motorkühlflüssigkeit 2. Uhrzeit 3. Drehzahlmesser 4. Fahrstil-/Fahrganganzeige 5. Empfehlung Gangwechsel (Gear Shift Indicator) 6. Außentemperatur 7. Kraftstoffanzeige (das Dreieck auf der rechten Seite des Symbols zeigt an, auf welcher Seite sich der Kraftstoffeinfüllstutzen befindet) 8. Anzeigebereich der digitalen Anzeige zur eingeblendeten Meldung 9. Tageskilometerzähler 10. Tachometer (Geschwindigkeitsanzeige) 11. Fahrstil-System „Alfa D.N.A.” 12. Anzeige von Meldungen/Informationen auf dem Display 13. Gesamtkilometerzähler. 30 ANZEIGE MIT ENGLISCHEN MASSEINHEITEN 30 A0L0129 1. Temperaturanzeige der Motorkühlflüssigkeit 2. Uhrzeit 3. Drehzahlmesser 4. Fahrstil-/Fahrganganzeige 5. Empfehlung Gangwechsel (Gear Shift Indicator) 6. Außentemperatur 7. Kraftstoffanzeige (das Dreieck rechts neben dem Symbol zeigt an, auf welcher Seite sich der Kraftstoffeinfüllstutzen befindet) 8. Anzeigebereich der digitalen Anzeige zur eingeblendeten Meldung 9. Tageskilometerzähler 10. Tachometer (Geschwindigkeitsanzeige) 11. Fahrstil-System „Alfa D.N.A.” 12. Anzeige von Meldungen/Informationen auf dem Display 13. Gesamtkilometerzähler. 31 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL DISPLAY Das Fahrzeug ist mit einem Display ausgestattet, das dem Benutzer, je nach vorheriger Einstellung, nützliche Informationen bei der Fahrt des Fahrzeugs bieten kann. GEAR SHIFT INDICATOR Das „GSI”-System (Gear Shift Indicator) empfiehlt dem Fahrer den richtigen Zeitpunkt für einen Fahrgangwechsel über eine entsprechende Meldung 5 (Abb. 29, 30) auf der Instrumententafel. Über GSI wird der Fahrer darauf hingewiesen, dass das Schalten in einen anderen Fahrgang zu diesem Zeitpunkt eine Kraftstoffeinsparung ergeben würde. Für Kraftstoff sparendes Fahren empfiehlt es sich, den Fahrstil „Natural” oder „All Weather” beizubehalten und den Angaben des Gear Shift Indikators zu folgen, wo dies die Verkehrslage erlaubt. Sobald auf dem Display das Symbol () erscheint, empfiehlt der GSI ein Hochschalten, während der GSI mit dem Symbol () zum Herunterschalten einlädt. ZUR BEACHTUNG Der GSI ist nicht aktiv, wenn das Getriebe auf AUTO steht. Die Anzeige wird solange in der Instrumententafel angezeigt, bis der Fahrer schaltet oder wenn die Fahrbedingungen nicht mehr in den Bereich fallen, in dem ein Gangwechsel zur Verbrauchsoptimierung erforderlich ist. BEDIENTASTEN Abb. 31 : Scrollen der Bildschirmseite und der entsprechenden Optionen nach oben oder Erhöhen des angezeigten Wertes. N SET/ : Kurzes Drücken für den Zugriff auf das Menü und/oder Wechsel zur nächsten Bildschirmseite oder zur Bestätigung der gewünschten Wahl. Langer Tastendruck für die Rückkehr zur Standardbildschirmseite. : Scrollen der Bildschirmseite und der entsprechenden Optionen nach unten oder Verringern des angezeigten Wertes. A0L0125 31 ZUR BEACHTUNG Die Tasten  und  schalten die verschiedenen Funktionen gemäß folgenden Situationen ein: ❒ Innerhalb des Menüs erlauben sie das Aufwärts- bzw. Abwärtsscrollen. ❒ Während der Einstellvorgänge erlauben sie das Erhöhen oder Verringern der angezeigten Werte. ❒ Außerhalb des Menüs erlauben sie die Helligkeitsregelung des Armaturenbretts. HAUPTMENÜ Das Menü besteht aus einer Reihe von Punkten, die mit den Tasten  und  gewählt werden, und ermöglicht den Zugang zu den unten aufgeführten Wahlmöglichkeiten und Einstellungen (Set-up). Für einige Optionen ist ein Untermenü vorgesehen. Das Menü kann durch kurzes Drücken der Taste SET/ aktiviert werden. N 32 Das Menü besteht aus folgenden Punkten: ❒ MENÜ ❒ PIEPTON FÜR GESCHWINDIGKEIT ❒ AKTIVIERUNG/DATEN TRIP B ❒ UHRZEIT EINSTELLEN ❒ DATUM EINSTELLEN ❒ AUTOCLOSE (wo vorhanden) ❒ MASSEINHEIT ❒ SPRACHE ❒ LAUTST. MELDUNGEN ❒ PIEPTON/SUMMER SICHERHEITSGURTE (Anzeige nur nach erfolgter Deaktivierung des S.B.R.Systems durch das spezielle Alfa RomeoServicenetz möglich) ❒ SERVICE ❒ AIRBAG/BEIFAHRERAIRBAG ❒ TAGFAHRLICHT (wo vorhanden) ❒ MENÜ VERLASSEN Auswahl eines Menüpunkts des Hauptmenüs ohne Untermenü: ❒ Durch kurzes Drücken der Taste SET/ kann die Einstellung des Hauptmenüs ausgewählt werden, die geändert werden soll. ❒ Mit der Taste  oder  (Einzeldruck) kann die neue Einstellung ausgewählt werden. N ❒ Durch kurzes Drücken der Taste SET/ kann die Einstellung gespeichert werden und gleichzeitig wird wieder der zuvor gewählte Punkt des Hauptmenüs eingeblendet. N Auswahl eines Menüpunktes des Hauptmenüs mit Untermenü: ❒ Durch kurzes Drücken der Taste SET/ kann der erste Punkt des Untermenüs eingeblendet werden. ❒ Mit der Taste  oder  (Einzeldruck) lassen sich alle Einträge des Untermenüs scrollen. ❒ Durch kurzes Drücken der Taste SET/ wird der angezeigte Eintrag des Untermenüs ausgewählt und das diesbezügliche Einstellmenü geöffnet. ❒ Mit der Taste  oder  (Einzeldruck) kann eine neue Einstellung für den spezifischen Eintrag des Untermenüs ausgewählt werden. ❒ Durch kurzes Drücken der Taste SET/ kann die Einstellung gespeichert werden, gleichzeitig wird wieder der zuvor gewählte Punkt des Untermenüs eingeblendet. N N N TRIP COMPUTER Mit dem „Trip Computer” können die Fahrzeugdaten des aktuellen Betriebsstatus angezeigt werden, wenn der Zündschlüssel auf MAR gedreht wurde. Hierzu arbeitet das System mit zwei voneinander getrennten Speicherungen, die „Trip A” und „Trip B” genannt werden, und in der Lage sind, die Daten von „kompletten Fahrstrecken” des Fahrzeugs (Reisen) voneinander unabhängig zu registrieren. Beide Speicher können nullgestellt werden: Reset - Beginn einer neuen Fahrt. Der „Trip A” erlaubt die Anzeige folgender Werte: ❒ Reichweite ❒ zurückgelegte Strecke ❒ Durchschnittsverbrauch ❒ Momentanverbrauch ❒ Durchschnittsgeschwindigkeit ❒ Reisezeit (Fahrzeit) „Trip B” erlaubt die Anzeige folgender Werte: ❒ zurückgelegte Strecke B ❒ Durchschnittsverbrauch B ❒ Durchschnittsgeschwindigkeit B ❒ Reisezeit B (Fahrzeit) Die „Trip B”-Funktion kann ausgeschlossen werden. Die Werte „Reichweite” und der „Aktueller Verbrauch” können nicht zurückgesetzt werden. 33 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL KONTROLLLEUCHTEN UND MELDUNGEN HINWEIS Das Aufleuchten der Kontrollleuchte ist mit einer spezifischen Meldung bzw. einem akustischen Signal verbunden, sofern die Instrumententafel dafür vorgesehen ist. Diese Anzeigen sind zusammenfassend und vorbeugend. Sie sind nicht ausreichend und kein Ersatz zum sorgfältigen Lesen der Betriebsanleitung. Bei einer Störungsmeldung ist stets auf die Angaben in diesem Kapitel Bezug zu nehmen. ZUR BEACHTUNG Die Störungsmeldungen, die auf dem Display erscheinen, sind in zwei Kategorien unterteilt: schwere Störungen und weniger schwere Störungen. Die schweren Störungen werden für längere Zeit in einem „Anzeigezyklus” wiederholt. Die weniger schweren Störungen werden für eine begrenzte Zeit in einem „Anzeigezyklus” wiederholt. Der Anzeigezyklus beider Kategorien kann abgebrochen werden. Die Kontrollleuchte auf dem Armaturenbrett bleibt eingeschaltet, bis die Störungsursache behoben wird. KONTROLLLEUCHTEN AUF DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung Was tun BREMSFLÜSSIGKEITSMANGEL / HANDBREMSE GEZOGEN Wird der Schlüssel auf MAR gedreht, geht die Kontrollleuchte an, muss aber nach einigen Sekunden erlöschen. 34 Bremsflüssigkeitsmangel Die Leuchte schaltet sich ein, wenn die Bremsflüssigkeit im Behälter unter den Mindeststand sinkt, aufgrund eines möglichen Lecks im System. Bremsflüssigkeitsstand wiederherstellen; prüfen, ob die Kontrollleuchte erlischt. Leuchtet die Kontrollleuchte, das spezielle Alfa Romeo- Servicenetz aufsuchen. Handbremse angezogen Die Leuchte schaltet sich bei angezogener Handbremse ein. Die Handbremse lösen und darauf achten, dass die Kontrollleuchte erlischt. Leuchtet die Anzeige weiterhin, das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz verständigen. Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung STÖRUNG EBD Das gleichzeitige Aufleuchten der Kontrollleuchten x (rot) und > (bernsteingelb) bei laufendem Motor deutet auf einen Fehlzustand oder die Nichtverfügbarkeit des EBD-Systems hin. In diesem Fall können die Hinterräder bei kräftigem Bremsen vorzeitig blockieren und das Fahrzeug ausbrechen. Das Display zeigt die entsprechende Meldung an. AIRBAG DEFEKT Beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR leuchtet die Anzeige auf, muss aber nach einigen Sekunden wieder ausgehen. Bleibt die Kontrollleuchte dauerhaft eingeschaltet, liegt eine Störung des Airbag-Systems vor. Das Display zeigt die entsprechende Meldung an. SICHERHEITSGURTE NICHT ANGESCHNALLT (wo vorhanden) Die Anzeige leuchtet bei stehendem Fahrzeug auf, wenn der Fahrer nicht angeschnallt ist. Sie blinkt und gleichzeitig ertönt ein Akustiksignal (Summer), wenn der Sicherheitsgurt des Fahrersitzes bei fahrendem Fahrzeug nicht ordnungsgemäß angelegt ist. Was tun Äußerst vorsichtig zur nächstgelegenen Werkstatt des Alfa Romeo-Servicenetzes fahren und die Anlage überprüfen lassen. 20) 21) Für die dauerhafte Deaktivierung des Signaltons (Summer) des S.B.R.-Systems (Seat Belt Alert) bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Das System kann über das Setup-Menü jederzeit wieder aktiviert werden. 35 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung STÖRUNG ABS Beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR leuchtet die Kontrollleuchte auf, muss aber nach einigen Sekunden wieder ausgehen. Die Kontrollleuchte leuchtet, wenn das System nicht funktioniert. In diesem Fall bleibt die Leistung der Bremsanlage erhalten, das ABS-System funktioniert jedoch nicht mehr. Das Display zeigt die entsprechende Meldung an. BEIFAHRERAIRBAG AUSGESCHALTET Die Kontrollleuchte “ schaltet sich ein, wenn der Frontairbag auf der Beifahrerseite deaktiviert ist. Wird bei Einschluss des frontalen und seitlichen Beifahrerairbags der Zündschlüssel auf MAR gedreht, leuchtet das Symbol “ etwa 4 Sekunden lang und muss dann ausgehen. Blinkt die Leuchte, meldet sie einen Fehlbetrieb der Airbag-Fehlerleuchte. 22) 36 Was tun Vorsichtig weiterfahren und so bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Vorsichtig weiterfahren und so bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung STÖRUNG EOBD/EINSPRITZSYSTEM Unter normalen Bedingungen leuchtet die Kontrollleuchte U beim Drehen des Zündschlüssels auf Position MAR auf, muss sich aber nach dem Anspringen des Motors ausschalten. Die Funktionstüchtigkeit der Kontrollleuchte U kann mittels entsprechender Geräte durch die Verkehrspolizei geprüft werden. Die geltenden Vorschriften des jeweiligen Landes beachten. Was tun 3) Wenn das Symbol U weiterhin leuchtet oder sich während der Fahrt einschaltet, liegt ein Fehler der Einspritzanlage vor; die Kontrollleuchte leuchtet ständig, um eine Fehlfunktion des Versorgungs-/Zündsystems anzuzeigen, welche hohe Abgas-Emissionen, einen möglichen Leistungsverlust, eine schlechte Lenkbarkeit und hohen Kraftstoffverbrauch verursachen kann. Bei einigen Versionen erscheint eine entsprechende Meldung auf dem Display. Die Kontrollleuchte U erlischt nach der Fehlerbehebung, aber das System speichert die Meldung dennoch. Unter diesen Bedingungen kann die Fahrt fortgesetzt werden, wobei jedoch eine starke Belastung des Motors und hohe Geschwindigkeiten zu vermeiden sind. Ein längeres Weiterfahren bei dauerhaft leuchtender Kontrollleuchte kann zu Schäden führen. So bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Blinkt die Leuchte U, ist möglicherweise der Katalysator beschädigt. In diesem Fall das Gaspedal loslassen und auf niedrige Drehzahlen gehen, bis die Warnlampe aufhört zu blinken. Mit niedriger Geschwindigkeit weiterfahren, jedoch Situationen vermeiden, die ein weiteres Blinken verursachen könnten und so bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Kundendienstnetz kontaktieren. 37 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung T.P.M.S.-System Störung T.P.M.S. Die Kontrollleuchte schaltet sich ein, wenn eine Störung am T.P.M.S.-System erfasst wird. Beim Einbau eines oder mehrerer Räder ohne Sensor wird am Display eine diesbezügliche Meldung angezeigt, bis die ursprünglichen Bedingungen wiederhergestellt sind. Ungenügender Reifendruck - Siehe Betriebsanleitung Die Kontrollleuchte wird, zusammen mit einer Meldung auf dem Display eingeschaltet, wenn der Druck eines Reifens unter den empfohlenen Wert sinkt bzw. wenn ein allmählicher Druckverlust festgestellt wird. Unter diesen Bedingungen könnten die Lebensdauer des Reifens und der optimale Kraftstoffverbrauch in Frage gestellt werden. Sollte eine der oben genannten Bedingungen für zwei oder mehrere Reifen zutreffen, werden auf dem Display nacheinander die Hinweise für jeden Reifen eingeblendet. 38 Was tun ZUR BEACHTUNG Nicht mit einem oder mehreren platten Reifen weiterfahren, da die Lenkbarkeit des Fahrzeuges beeinträchtigt werden könnte. In diesem Fall das Fahrzeug vorsichtig und ohne starke Abbremsungen anhalten. Den Reifen umgehend unter Verwendung des Reparatursets reparieren (siehe Abschnitt „Kit Fix&Go Automatic” im Kapitel „Im Notfall”) und so bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. In diesem Fall so bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo- Servicenetz kontaktieren. Immer, wenn am Display die Meldung „Siehe Betriebsanleitung” angezeigt wird, MÜSSEN UNBEDINGT die im Abschnitt „Räder” im Kapitel „Technische Daten” beschriebenen Anleitungen berücksichtigt werden. Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung Was tun ELEKTRONISCHE STABILITÄTSKONTROLLE ES Beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR schaltet sich die Kontrollleuchte ein, muss sich jedoch unmittelbar nach dem Anspringen des Motors ausschalten. Wenn das System eingreift, wird dies durch das Blinken der Leuchte angezeigt: In diesen Fällen herrschen für das Fahrzeug kritische Stabilitäts- und Bodenhaftungsbedingungen. Bleibt die Leuchte auch bei laufendem Motor weiterhin eingeschaltet, wurde eine Störung des ESC-Systems erkannt. Das Problem so bald wie möglich durch das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz untersuchen und beheben lassen. Störung Hill Holder-System Wenn die Kontrollleuchte zusammen mit dem Symbol * und der diesbezüglichen Meldung auf dem Display aufleuchtet, liegt ein Defekt des Hill Holder-Systems vor. In diesem Fall so bald wie möglich das Spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. KONTROLLLEUCHTE ASR-FUNKTION DEAKTIVIERT Beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR leuchtet die Kontrollleuchte auf, muss aber nach dem Anspringen des Motors erlöschen. Das Symbol leuchtet, wenn die ASR-Funktion des elektronischen Stabilitätskontrollsystems (ESC) deaktiviert ist (bei Wahl des Betriebsmodus „Race”). Wenn die ASR-Funktion wieder eingeschaltet wird, erlischt die Leuchte. 39 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung STANDLICHT UND ABBLENDLICHT Die Kontrollleuchte leuchtet auf, wenn das Stand- oder Abblendlicht eingeschaltet werden. FOLLOW ME HOME Die Kontrollleuchte wird (zusammen mit einer Meldung auf dem Display) eingeschaltet, wenn diese Vorrichtung benutzt wird (siehe Abschnitt „Follow me home” unter „Außenbeleuchtung” im Kapitel „Kenntnis des Fahrzeugs”). LINKER FAHRTRICHTUNGSANZEIGER Die Kontrollleuchte schaltet sich ein, wenn der Bedienhebel der Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker) nach unten gedrückt wird, oder zusammen mit dem rechten Blinker, wenn die Taste der Warnblinkanlage gedrückt wird. RECHTER FAHRTRICHTUNGSANZEIGER Die Kontrollleuchte schaltet sich ein, wenn der Bedienhebel für die Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker) nach oben gedrückt wird oder, zusammen mit dem linken Blinker, wenn die Taste der Warnblinkanlage gedrückt wird. FERNLICHT Die Kontrollleuchte schaltet sich beim Einschalten des Fernlichts ein. 40 Was tun LEUCHTEN AUF DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung MOTORÖLDRUCK ZU NIEDRIG Beim Drehen des Zündschlüssels auf Position MAR leuchtet die digitale Kontrollleuchte auf, muss aber nach dem Anspringen des Motors erlöschen. Wenn das System einen ungenügenden Motoröldruck feststellt, schaltet sich die Kontrollleuchte ein und auf dem Display wird eine Meldung angezeigt. SCHLECHTE ÖLQUALITÄT (wo vorhanden) Das digitale Symbol blinkt und (bei einigen Versionen) wird eine entsprechende Meldung auf dem Display angezeigt. Je nach Version, kann die digitale Kontrollleuchte wie folgt blinken: – Für 1 Minute alle zwei Stunden; – In 3-Minuten-Zyklen mit Intervallen, wo die Kontrollleuchte ausgeschaltet ist, von 5 Sekunden, bis der Ölwechsel durchgeführt wurde. Nach der ersten Signalisierung blinkt die digitale Kontrollleuchte bei jedem Motorstart bis zum Ölwechsel wie oben beschrieben. Auf dem Display wird (bei einigen Versionen) zusätzlich zur Kontrollleuchte eine entsprechende Meldung angezeigt. Wenn diese Kontrollleuchte blinkt, deutet dies nicht auf einen Fehlzustand des Fahrzeugs hin. Der Zustand soll nur den Kunden daran erinnern, dass ein Ölwechsel erforderlich ist. Der wiederholte Einsatz des Fahrzeugs über kurze Strecken verschlechtert die Ölqualität, sodass der Motor die Betriebstemperatur später erreicht. Was tun 4) Sobald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. 23) 41 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung TEMPERATUR DES MOTORKÜHLMITTELS ZU HOCH Beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR leuchtet die digitale Kontrollleuchte auf, muss aber nach einigen Sekunden wieder ausgehen. Die Kontrollleuchte leuchtet auf, wenn der Motor überhitzt ist. Das Display zeigt die entsprechende Meldung an. Was tun Während der Fahrt: Das Fahrzeug anhalten, den Motor abstellen und den Wasserstand im Behälter überprüfen. Der Flüssigkeitsstand darf nicht unter der MIN-Markierung liegen. In diesem Fall abwarten, bis der Motor abkühlt. Dann langsam und vorsichtig den Verschluss öffnen, Kühlflüssigkeit nachfüllen und prüfen, dass der Füllstand zwischen den MIN- und MAX-Kerben in dem Behälter liegt. Außerdem prüfen, ob Leckstellen sichtbar sind. Wenn bei nächsten Anlassen die Kontrollleuchte erneut aufleuchten sollte, das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. Bei starker Beanspruchung des Fahrzeugs (beispielsweise bei Leistungserbringung): Langsamer fahren und, wenn die Kontrollleuchte nicht erlischt, das Fahrzeug anhalten. 2 oder 3 Minuten lang bei laufendem Motor leicht Gas geben, damit ein besserer Durchfluss der Kühlflüssigkeit unterstützt wird, und anschließend den Motor abstellen. Den Flüssigkeitsstand, wie zuvor beschrieben, überprüfen. ZUR BEACHTUNG Falls das Fahrzeug stark beansprucht wird, empfiehlt es sich, den Motor für einige Minuten mit leicht erhöhter Drehzahl laufen zu lassen und ihn dann erst abzustellen. STÖRUNG LICHTMASCHINE Das Symbol leuchtet nur bei laufendem Motor, wenn eine Störung der Lichtmaschine erkannt wird. 42 Sobald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung TCT-GETRIEBE DEFEKT Beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR leuchtet die digitale Kontrollleuchte auf, muss aber nach einigen Sekunden wieder ausgehen. Die digitale Kontrollleuchte blinkt (gleichzeitig mit der Meldung auf dem Display und einem akustischen Signal), sobald eine Störung des TCT-Getriebes erfasst wird. Die digitale Anzeige kann auch bei Überhitzung des Getriebes aufleuchten, etwa nach einer starken Beanspruchung; in diesem Fall wird die Motorleistung begrenzt. Was tun Sobald wie möglich das spezielle Alfa Romeo- Servicenetz kontaktieren. Um den Motor im Notfall auch bei einem Ausfall des Getriebes anzulassen, das im Abschnitt „TCT-Doppelkupplungsgetriebe”, unter „Anlassen des Motors” im Kapitel „Anlassen und Fahrt” beschriebene Verfahren ausführen. TÜREN UNVOLLSTÄNDIG GESCHLOSSEN (wo vorhanden) Die digitale Kontrollleuchte leuchtet, wenn eine oder mehrere Türen nicht korrekt geschlossen wurden. Bei offenen Türen und fahrendem Fahrzeug ertönt ein akustisches Signal. BREMSBELÄGE ABGENUTZT (wo vorhanden) Die digitale Kontrollleuchte auf dem Display schaltet sich ein, wenn die vorderen oder hinteren Bremsbeläge abgenutzt sind. Am Display wird die entsprechende Meldung angezeigt. Die Bremsbeläge so bald wie möglich ersetzen lassen. STÖRUNG ALFA ROMEO-CODESYSTEM (wo vorhanden) Wenn auf dem Display die digitale Anzeige leuchtet und eine Meldung eingeblendet wird, deutet dies auf einen Ausfall des Alfa Romeo-CODESYSTEMS hin. So bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. 43 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung KRAFTSTOFFRESERVE/BEGRENZTE REICHWEITE Die Reserveleuchte schaltet sich auf dem Display ein, wenn der Kraftstoffvorrat im Tank noch etwa 4 - 5 Liter beträgt. STÖRUNG SENSOR FÜR KRAFTSTOFFRESERVE/ BEGRENZTE REICHWEITE Die digitale Kontrollleuchte geht auf dem Display an, wenn ein Fehler am Sensor der Kraftstoffreserve ermittelt wird. Auf dem Display wird eine diesbezügliche Meldung eingeblendet. CRUISE CONTROL (wo vorhanden) Beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR leuchtet die digitale Kontrollleuchte auf dem Display auf, muss aber nach einigen Sekunden wieder erlöschen, falls der Tempomat ausgeschaltet ist. Die digitale Kontrollleuchte schaltet sich ein, wenn der Tempomat-Stellring auf ON gedreht wird (siehe Abschnitt „Cruise Control” im Kapitel „Anlassen und Fahrt”). Auf dem Display wird die diesbezügliche Meldung eingeblendet. AUSSENSPIEGELHEIZUNG Die digitale Anzeige auf dem Display leuchtet, wenn die Taste auf der Schalterblende gedrückt wird. 44 Was tun 24 So bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung Was tun DEFEKT AUSSENBELEUCHTUNG Am Display werden das Symbol und die entsprechende Meldung angezeigt, wenn an einem der folgenden Lichter ein Fehlzustand ermittelt wird: ❒ Tagfahrlicht (DRL) ❒ Standlicht ❒ Abblendlicht ❒ Richtungsanzeiger ❒ Nebelschlussleuchte ❒ Rückfahrleuchte ❒ Kennzeichenbeleuchtung Störungen an diesen Lampen können sein: Durchbrennen einer oder mehrerer Sicherungen, Durchbrennen einer oder mehrerer Lampen oder Unterbrechung einer elektrischen Verbindung. Die Sicherungen untersuchen und ggf. durch neue ersetzen, siehe Abschnitt „Auswechseln der Sicherungen” im Kapitel „Im Notfall”. Falls die Störung hierdurch nicht behoben wird, die Lampen untersuchen und ggf. durch neue ersetzen, siehe Abschnitt „Auswechseln der Lampe einer Außenleuchte” im Kapitel „Im Notfall”. Sollte auch nach diesem Eingriff das Problem nicht behoben sein, die elektrische Fahrzeuganlage durch das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz prüfen lassen. SERVICE (PLANMÄSSIGE WARTUNG) Wenn noch 2.000 km (oder der entsprechende Wert in Meilen) bis zur Fälligkeit der nächsten planmäßigen Wartung/Inspektion fehlen, schaltet sich die digitale Anzeige alle 200 km automatisch ein und eine Meldung wird eingeblendet, wenn der Zündschlüssel auf MAR gedreht wird. Das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren, das außer den im „Wartungsplan” vorgesehenen Wartungsarbeiten die Nullstellung dieser Anzeige (Reset) vornimmt. 45 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL Leuchten auf der Instrumententafel Bedeutung Was tun ALLGEMEINE STÖRUNG (wo vorhanden) In den unten wiedergegebenen Fällen leuchtet das Symbol auf dem Display. Störung Motoröldrucksensor Das Symbol leuchtet, wenn eine Störung des Motoröldrucksensors erkannt wird. Das Display zeigt die entsprechende Meldung an. è s 46 Meldung Kupplungsüberhitzung Wenn das Symbol  aufleuchtet und gleichzeitig eine Meldung auf dem Display eingeblendet wird, ist die Kupplung überhitzt. Wenn weitergefahren wird, erlischt das Symbol  und die Anzeige schaltet sich ein (bei einigen Versionen wird ebenfalls eine Meldung am Display eingeblendet), um auf die Getriebestörung hinzuweisen. KRAFTSTOFFSPERRE Auf dem Display werden das Symbol und die dazugehörende Meldung in folgenden Fällen angezeigt: ❒ Ansprechen des Kraftstoffsperrsystems: Gelbes Symbol leuchtet auf. ❒ Störung des Kraftstoffsperrsystems: Rotes Symbol leuchtet auf. In diesem Fall sollte die Störung so bald wie möglich durch das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz behoben werden. Wenn gleichzeitig mit dem Symbol  eine Meldung am Display erscheint, so lange möglichst wenig schalten und/oder die Getriebebelastung reduzieren, bis sich die Betriebsbedingungen wieder normalisieren. Bei Aufleuchten des Symbols (bei einigen Versionen zusammen mit der Anzeige einer Meldung auf dem Display) sofort anhalten, die Handbremse anziehen, den Motor abstellen und 5 Minuten warten: Danach sollte der normale Betrieb des Getriebes wiederhergestellt sein. Sollte der Fehlzustand jedoch weiterhin bestehen, bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Für die Rücksetzung des Kraftstoffsperrsystems siehe die Angaben im Abschnitt „Kraftstoffsperrsystem” im Kapitel „Im Notfall”. Startet der Motor trotzdem nicht, das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Leuchten auf der Instrumententafel R Bedeutung Was tun KOFFERRAUM OFFEN Am Display werden das Symbol und die diesbezügliche Meldung angezeigt. MÖGLICHE GLATTEISBILDUNG AUF DER STRASSE Am Display werden das Symbol und die entsprechende Meldung angezeigt, sobald die Temperatur 3°C oder weniger erreicht. ZUR BEACHTUNG Im Falle einer Störung des Außentemperatursensors, werden anstelle der Zahlen Striche angezeigt. T t STÖRUNG BREMSLEUCHTEN Am Display werden das Symbol und die diesbezügliche Meldung angezeigt, wenn eine Störung der Bremsleuchten erkannt wird. Der Fehler kann auf einem Durchbrennen der Lampen, dem Durchbrennen der Sicherung oder einer Stromunterbrechung beruhen. STÖRUNG PARKSENSOREN Bei einem Fehlzustand der Parksensoren werden am Display das Symbol und die entsprechende Meldung angezeigt. ANZEIGE WAHL DES FAHRSTILS (Alfa D.N.A.-System) Der am Display angezeigte Buchstabe (d, n oder a) und eine diesbezügliche Meldung zeigen den aktiven Fahrstil (dynamic oder race, normal, all weather) an. 47 KENNTNIS DER INSTRUMENTENTAFEL ACHTUNG 20) Falls sich das Symbol ¬ beim Drehen des Schlüssels in Position MAR nicht einschaltet oder während der Fahrt eingeschaltet bleibt (gleichzeitig mit der Meldung auf dem Display), liegt möglicherweise eine Störung an den Rückhaltesystemen vor. In diesem Fall werden die Airbags oder die Gurtstraffer bei einem Unfall unter Umständen nicht oder in einer begrenzten Zahl von Fällen falsch ausgelöst. Für die sofortige Kontrolle des Systems vor der Weiterfahrt das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. 21) Eine Störung des Symbols ¬ wird durch anhaltendes Blinken über die normalen 4 Sekunden hinaus des Symbols “angezeigt. Zudem deaktiviert das Airbag-System automatisch den Beifahrerairbag. In diesem Fall zeigt die Anzeige ¬ unter Umständen eventuelle Störungen der Rückhaltesysteme nicht an. Für die sofortige Kontrolle des Systems vor der Weiterfahrt das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. 22) Eine Störung der Anzeige “ wird durch Einschalten der Anzeige ¬ angezeigt. Zudem deaktiviert das Airbag-System automatisch den Beifahrerairbag. 23) Leuchtet die digitale Kontrollleuchte auf, muss das Motoröl so schnell wie möglich und nicht später als 500 km ab dem ersten Aufleuchten der Kontrollleuchte gewechselt werden. Die Missachtung der oben aufgeführten Informationen kann schwere Motorschäden und den Verfall der Garantie verursachen. Das Aufleuchten dieser Kontrollleuchte hat nichts mit der Ölmenge im Motor zu tun und beim Blinken der Kontrollleuchte darf auf keinen Fall weiteres Öl in den Motor eingefüllt werden. 24) Blinkt die Kontrollleuchte während der Fahrt, bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. VORSICHT 3) Wenn die Kontrollleuchte beim Drehen des Zündschlüssels auf MAR nicht eingeschaltet wird bzw. während der Fahrt dauerhaft leuchtet oder blinkt (bei einigen Ausführungen zusammen mit einer Meldung auf dem Display), so bald wie möglich das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. 48 SICHERHEIT AKTIVE SICHERHEITSSYSTEME .................................................................... 50 T.P.M.S.-System (Tyre Pressure Monitoring System)........................... 53 SICHERHEITSGURTE ............................................................................................. 57 S.B.R.-SYSTEM (Seat Belt Reminder) ........................................................... 59 GURTSTRAFFER....................................................................................................... 59 KINDER SICHER BEFÖRDERN........................................................................... 60 EINBAU EINES „UNIVERSAL”-KINDERSITZES ........................................ 61 FRONTAIRBAGS........................................................................................................ 63 Dieses Kapitel ist sehr wichtig: Es beschreibt die zum Fahrzeug gehörenden Sicherheitssysteme mit den Anleitungen für ihre korrekte Verwendung. SICHERHEIT AKTIVE SICHERHEITSSYSTEME ASR-SYSTEM (AntiSlip Regulation) ABS-SYSTEM 37) 38) 39) Es ist ein System, ein Bestandteil des Bremssystems, das das Blockieren und folglich den Schlupf von einem oder mehreren Rädern verhindert, und zwar bei jeglichem Zustand der Straßenoberfläche und der Intensität der Bremswirkung, wobei auf diese Weise die Kontrolle über das Fahrzeug, auch bei Notbremsungen gewährleistet wird und die Bremswege optimiert werden. Eingriff des Systems Der Eingriff des ABS-Systems ist an einer leichten Pulsierung des Bremspedals mit einer Geräuschbildung bemerkbar. Diese Erscheinungen sind bei aktiven System völlig normal. Es handelt sich um ein Bestandteil des ESC-Systems, das automatisch eingreift, wenn ein oder beide Antriebsräder durchrutschen und bei Haftungsverlust auf nassem Untergrund (Aquaplaning), bei Beschleunigung auf körnigem, verschneiten oder vereistem Untergrund, usw. Eingriff des Systems Das System wirkt sich auf die Motorleistung und die Bremsen aus. Der Eingriff des Systems wird durch Blinken der Kontrollleuchte auf der Instrumententafel angezeigt und informiert den Fahrer darüber, dass die Stabilität und Bodenhaftung des Fahrzeugs eine kritischen Grenze erreicht haben. 30) 31) 32) 33) 34) 35) 36) HBA-SYSTEM (Hydraulic Brake Assist) 40) 41) 42) Das HBA-System dient zur Optimierung der Bremsleistung des Fahrzeugs während eines Notbremsvorgangs: Das HBA-System ergänzt somit das ABS-System. 50 Die beste Assistenz erhält man vom HBA-System, wenn man das Bremspedal schnell und kontinuierlich betätigt. EBD-SYSTEM Das EBD-System ist ein Bestandteil des ESC-Systems und greift während der Bremsvorgänge ein, um die Bremskraft optimal unter den Vorder- und Hinterrädern zu verteilen. Auf diese Art wird eine bessere Stabilität während der Bremsvorgänge des Fahrzeugs gewährleistet. Die Hinterräder werden nicht blockiert und das Fahrzeug bleibt stabil. DTC-SYSTEM (Drag Torque Control) ES handelt sich um einen Bestandteil des ABS-Systems, das bei plötzlichem Herunterschalten der Gänge oder während eines Bremseingriffs mit ABS einschreitet und dem Motor ein neues Drehmoment verleiht. So wird vermieden, dass die Antriebsräder zu stark angetrieben werden, was - ganz besonders bei schlechten Haftbedingungen - ein Schleudern des Fahrzeugs verursachen könnte. ESC-SYSTEM Das ESC-System verbessert die Kontrolle und die Stabilität des Fahrzeugs unter verschiedensten Fahrbedingungen. Das ESC-System korrigiert die Unter- und Übersteuerung des Fahrzeugs und verlagert die Bremskraft auf die richtigen Räder. Auch das vom Motor abgegebene Drehmoment kann verringert werden, um eine bessere Fahrzeugkontrolle zu gewährleisten. 25) 26) 27) 28) 29) Das ESC ist eine Erweiterung und Verknüpfung der aktiven Sicherheitssysteme, darunter: ABS, EBD, ASR, HILL HOLDER usw. Das ESC-System schaltet sich automatisch beim Anlassen des Motors ein und kann nicht ausgeschaltet werden. Eingriff des Systems Der Eingriff des Systems wird durch Blinken der Kontrollleuchte auf der Instrumententafel angezeigt, um den Fahrer zu informieren, dass sich das Fahrzeug in einer kritischen Stabilitätsund Bodenhaftungssituation befindet. CBC-SYSTEM (Cornering Braking Control) Das System greift bei Bremsvorgängen in Kurven ein und optimiert die Bremskraftverteilung auf die vier Räder: Es verhindert eine Blockierung der kurveninneren Räder (die weniger durch das Fahrzeuggewicht belastet sind) und trägt somit zu einer besseren Fahrzeugstabilität und Lenkbarkeit bei. ZUR BEACHTUNG Es können sich bei beladenem Fahrzeug Situationen an kleinen Steigungen (unter 8 %) ergeben, in denen das Hill Holder-System nicht anspricht und das Fahrzeug geringfügig rückwärts rollt, wodurch sich die Gefahr einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug oder einem Hindernis erhöht. Die Verantwortung für die Verkehrssicherheit obliegt immer und überall dem Fahrer. HILL HOLDER-SYSTEM SYSTEM „ELECTRONIC Q2” („E-Q2”) Das System ist Bestandteil des ESC-Systems und hilft bei der Anfahrt an Steigungen oder an Gefällen, indem es auf die Bremsen wirkt. ZUR BEACHTUNG Das Hill HolderSystem ist keine Handbremse, daher darf das Fahrzeug nicht verlassen werden, ohne die Handbremse gezogen, den Motor abgestellt und den ersten Gang eingelegt zu haben (beachten Sie hierzu die Angaben in den Abschnitten „Beim Parken” im Kapitel „Anlassen und Fahrt”). Das DTC-System verhindert ein mögliches Blockieren der Antriebsräder, was beispielsweise bei einem plötzlichen Loslassen des Gaspedals oder bei schnellem Herunterschalten der Gänge unter Fahrbedingungen mit geringer Haftung passieren könnte. Unter solchen Bedingungen könnte der Motorbremseffekt zu einem Durchdrehen der Antriebsräder und infolgedessen zu einem Stabilitätsverlust des Fahrzeugs führen. In diesen Situationen greift das DTC-System ein, indem es das Drehmoment des Motors so regelt, dass die Stabilität und Sicherheit des Fahrzeugs wieder gewährleistet sind. 51 SICHERHEIT „PRE-FILL”-SYSTEM (RAB - Ready Alert Brake) (nur bei Wahl des Fahrstils „Dynamic”) Die Funktion wird automatisch aktiviert, wenn das Gaspedal plötzlich losgelassen wird und so den Hubweg der Bremsbeläge (vorne und hinten) verringert, damit das Bremssystem prompter eingreifen und den Bremsweg beim nächsten Bremsvorgang verkürzen kann. ACHTUNG 25) Das ESC-System ist selbstverständlich nicht imstande, die physischen Gesetze oder die durch den Zustand des Straßenmantels bedingte Haftung zu verändern. 26) Das ESC-System kann keine Unfälle verhindern, auch nicht diejenigen, die auf eine zu schnelle Kurvenfahrt, auf Fahren auf Straßen mit schlechter Bodenhaftung oder auf Aquaplaning zurückzuführen sind. 27) Die Leistungen des ESC-Systems dürfen nie auf unverantwortliche und gefährliche Weise getestet werden: Die Sicherheit des Fahrers, der Fahrzeuginsassen und der anderen Verkehrsteilnehmer darf nie in Frage gestellt werden. 28) Für den einwandfreien Betrieb des ASR-Systems ist es unerlässlich, dass alle Reifen von demselben Hersteller und demselben Modell, in einwandfreiem Zustand und, insbesondere, in vorgeschriebener Größe sind. 52 29) Die Leistungen des ESC- und ASRSystems dürfen den Fahrer nicht dazu verleiten, unnötige und nicht zu vertretende Risiken einzugehen. Die Fahrweise muss an die Bedingungen der Straße, die Sicht und den Verkehr angepasst werden. Die Verantwortung für die Verkehrssicherheit obliegt immer und überall dem Fahrer. 30) Bei Eingreifen des ABS-Systems pulsiert das Bremspedal: An dieser Stelle nicht den Druck auf das Pedal verringern, sondern es ohne Zögern weiter gedrückt halten. Auf diese Weise wird das Fahrzeug, so schnell es die Straßenbedingungen erlauben, zum Stehen gebracht. 31) Für die maximale Wirksamkeit der Bremsanlage ist eine Einlaufzeit von ungefähr 500 km notwendig: In dieser Zeit sind starke, wiederholte oder lang anhaltende Bremsbetätigungen zu vermeiden. 32) Wenn das ABS anspricht, zeigt dies an, dass die Haftgrenze der Reifen auf dem Straßenbelag nahezu erreicht ist: Langsamer fahren und die Fahrt der gegebenen Straßenhaftung anpassen. 33) Das ABS-System ist selbstverständlich nicht imstande, die physischen Gesetze oder die durch den Zustand des Straßenmantels erreichte Haftung zu verändern. 34) Das ABS-System kann keine Unfälle verhindern, auch nicht diejenigen, die auf eine zu schnelle Kurvenfahrt, auf Fahren auf Straßen mit schlechter Bodenhaftung oder auf Aquaplaning zurückzuführen sind. 35) Die Leistungen des ABS-Systems dürfen nie auf unverantwortliche und gefährliche Weise getestet werden: Die Sicherheit des Fahrers, der Fahrzeuginsassen und der anderen Verkehrsteilnehmer darf nie in Frage gestellt werden. 36) Für die korrekte Betriebsweise des ABS-Systems ist es unerlässlich, dass alle Reifen von demselben Hersteller und demselben Modell, in einwandfreiem Zustand und, insbesondere, in vorgeschriebener Größe sind. 37) Das ASR-System ist selbstverständlich nicht imstande, die physischen Gesetze oder die durch den Zustand des Straßenmantels erreichte Haftung zu verändern. 38) Das ASR-System kann keine Unfälle verhindern, auch nicht diejenigen, die auf eine zu schnelle Kurvenfahrt, auf Fahren auf Straßen mit schlechter Bodenhaftung oder auf Aquaplaning zurückzuführen sind. 39) Die Leistungen des ASR-Systems dürfen nie auf eine unverantwortliche und gefährliche Weise getestet werden: Die Sicherheit des Fahrers, der Fahrzeuginsassen und der anderen Verkehrsteilnehmer darf nie in Frage gestellt werden. 40) Das HBA-System ist selbstverständlich nicht imstande, die physischen Gesetze oder die durch den Zustand des Straßenmantels erreichte Haftung zu verändern. 41) Das HBA-System kann keine Unfälle verhindern, auch nicht diejenigen, die auf eine zu schnelle Kurvenfahrt, auf Fahren auf Straßen mit schlechter Bodenhaftung oder auf Aquaplaning zurückzuführen sind. 42) Die Leistungen des HBA-Systems dürfen nie auf eine unverantwortliche und gefährliche Weise getestet werden: Die Sicherheit des Fahrers, der Fahrzeuginsassen und der anderen Verkehrsteilnehmer darf nie in Frage gestellt werden. T.P.M.S.-System (Tyre Pressure Monitoring System) Der Reifendruck steigt auch während der Fahrt: Dies ist normal, der Druck muss nicht korrigiert werden. (wo vorhanden) Das T.P.M.S. meldet einen zu niedrigen Reifendruck, bis Abhilfe geschaffen wird, d. h., bis der Reifendruck wieder den für kalte Reifen vorgeschriebenen Wert erreicht bzw. überschritten wird. Wenn die Anzeige nfür niedrigen Reifendruck dauerhaft leuchtet, muss der Reifendruck auf den für kalte Reifen vorgeschriebenen Druckwert reguliert werden. Nach der automatischen Aktualisierung des Systems erlischt die Reifendruckanzeige. Es könnte sein, dass das Fahrzeug etwa 20 Minuten lang bei einer Geschwindigkeit über 20 km/h gefahren werden muss, damit das T.P.M.S. diese Information erhält. BESCHREIBUNG Das System für die Reifendruckkontrolle (T.P.M.S.) meldet dem Fahrer, wenn der Reifendruck in einem Reifen im Vergleich zu dem für das Fahrzeug vorgeschriebenen Kaltdruck sinkt. Der Reifendruck ändert sich je nach Außentemperatur. Bei kalter Außenluft nimmt der Reifendruck ab. Der Reifendruck muss immer am kalten Reifen gemessen und reguliert werden. D. h., das Fahrzeug muss seit mindestens drei Stunden stehen bzw. nach einem dreistündigen Stillstand wurden nicht mehr als 1,6 km gefahren. Der Fülldruck des kalten Reifens darf keinesfalls den auf der Reifenflanke markierten Höchstdruck überschreiten. ANMERKUNG ❒ Das T.P.M.S. ist keinesfalls ein Ersatz für einen normalen Wartungsdienst der Reifen. Es meldet auch keine sonstigen Fehlzustände der Reifen. ❒ Das T.P.M.S. darf nicht als Druckschalter bei der Regulierung des Reifendrucks eingesetzt werden. ❒ Bei unzureichendem Fülldruck überhitzen sich die Reifen während der Fahrt, was Reifenschäden verursachen kann. Ein ungenügender Reifendruck verringert zudem die Leistung bei gleichzeitig stärkerem Verschleiß des Reifenprofils. Zudem werden Fahrbarkeit und Bremsverhalten verschlechtert. ❒ Das T.P.M.S. ist kein Ersatz für die ordnungsgemäße Wartung der Reifen. Der Fahrer muss immer für einen korrekten Reifendruck sorgen. Der Reifendruck muss immer mit einem geeigneten Druckwächter gemessen werden. Dies gilt auch im Fall der Reifendruck nicht auf einen Wert gesunken ist, der ein Aufleuchten der Kontrollleuchte verursacht. ❒ Das T.P.M.S. meldet dem Fahrer einen eventuell ungenügenden Druck in einem Reifen. Hierbei spielt der Grund der Druckabnahme keine Rolle, es könnten kalte Außenlufttemperaturen oder der normale Verlust des Reifendrucks dafür verantwortlich sein. ❒ Die saisonbedingten Temperaturveränderungen beeinflussen den Reifendruck. 53 SICHERHEIT Das T.P.M.S. benutzt WirelessVorrichtungen mit elektronischen Sensoren an den Radfelgen zur konstanten Reifendruckmessung. Die an jedem Rad installierten Sensoren vermitteln als Bestandteil des Ventilschafts verschiedene Informationen über den Reifen an das Empfangsmodul, damit der Druck berechnet werden kann. HINWEIS Die regelmäßige Kontrolle und die Beibehaltung des korrekten Druckwerts in allen vier Reifen sind von äußerster Wichtigkeit. Hinweis für niedrigen Druck des Reifendruckkontrollsystems 43) 44) 45) 46) 47) 48) 49) 50) 51) Das System meldet dem Fahrer einen oder mehre platte Reifen durch Aufleuchten der Kontrollleuchte nan der Instrumententafel und durch diesbezügliche Meldungen auf dem Display. Unter diesen Bedingungen das Fahrzeug so schnell wie möglich anhalten, den Reifendruck prüfen und wieder auf den vorgegebenen Kaltwert des Reifendrucks bringen. Das System wird automatisch aktualisiert; sobald es die Aktualisierung des Reifendrucks empfangen hat, erlischt die Reifendruckkontrollleuchte. Es könnte sein, dass das Fahrzeug über 20 Minuten bei einer Geschwindigkeit über 20 km/h gefahren werden muss, damit diese Information übertragen wird. 54 32 A0L0113 Betriebsstörungen des TPMS Systemfehler werden durch die entsprechende Leuchte ngemeldet. Zuerst blinkt sie 75 Sekunden lang und leuchtet dann dauerhaft. Dieser Zustand tritt unter folgenden Bedingungen ein: ❒ Fehlfunktion durch elektronische Vorrichtungen oder durch die Emission von Radiofrequenzen, die denen der TPM-Sensoren ähnlich sind ❒ Anbringung von verdunkelnden Folien, die mit den Radiowellensignalen interferieren ❒ Schnee oder Eis an den Rädern oder Radkästen ❒ Schneeketten an den Rädern ❒ Einsatz von Rädern/Reifen ohne TPMSensoren. Um nach einem Rad-/Reifenwechsel die einwandfreie Funktion des Systems zu gewährleisten, folgende Tabelle beachten: Sensoren an den am Fahrzeug montierten Rädern Fehleranzeige – JA Das spezielle Alfa RomeoServicenetz kontaktieren NEIN JA Das spezielle Alfa RomeoServicenetz kontaktieren Radwechsel, Montag von Winterreifen JA NEIN – Montage von Rädern mit anderer Größe (*) JA NEIN – Arbeitsgang – Radwechsel, Montage von Winterreifen Erforderliche Maßnahme (*) Als Alternative in der Betriebs- und Wartungsanleitung und auf jeden Fall im Fahrzeugbrief angegeben erhältlich bei Lineaccessori Alfa Romeo. 55 SICHERHEIT ACHTUNG 43) Das T.P.M.S. enthebt den Fahrer nicht von der regelmäßigen Kontrolle des Reifendrucks und der Kontrolle des Ersatzrads. 44) Der Reifendruck ist bei ausgeruhten und kalten Reifen zu überprüfen. Wenn der Reifendruck aus einem beliebigen Grund an warmen Reifen kontrolliert wird, den Fülldruck nicht verringern, auch wenn er den vorgesehenen Wert überschreitet. Die Kontrolle bei kalten Reifen wiederholen. 45) Werden eines oder mehrere Räder ohne Sensor eingebaut, steht das System nicht mehr zur Verfügung und es erscheint eine entsprechende Meldung auf dem Display. Gleichzeitig blinkt die T.P.M.S.Kontrollleuchte kürzer als 1 Minute und leuchtet anschließend dauerhaft, bis wieder 4 Räder mit Sensoren eingebaut sind. 46) Das T.P.M.S. ist nicht in der Lage, plötzliche Druckverluste an den Reifen zu melden (z. B., wenn ein Reifen platzt). In diesem Fall das Fahrzeug vorsichtig und ohne starke Abbremsung anhalten. 47) Der Wechsel von normalen Reifen auf Winterreifen – und umgekehrt – erfordert ebenfalls eine Einstellung des T.P.M.S., die ausschließlich vom speziellen Alfa Romeo-Servicenetz vorgenommen werden darf. 56 48) Der Reifendruck kann je nach Außentemperatur variieren. Das T.P.M.S. kann kurzzeitig einen ungenügenden Reifendruck anzeigen. In diesem Fall den Reifendruck bei kalten Reifen kontrollieren und ggf. den korrekten Reifendruck wieder herstellen. 49) Wenn ein Reifen ausgebaut wird, sollte auch die Gummidichtung des Ventils ausgetauscht werden: Hierzu das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Der Aus-/Einbau der Reifen und/oder Felgen verlangt spezielle Vorsichtsmaßnahmen; um zu vermeiden, dass die Sensoren beschädigt oder falsch eingebaut werden, muss der Reifenwechsel und/oder Austausch der Felgen von spezialisiertem Personal durchgeführt werden. Das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. 50) Besonders starke Funkfrequenzstörungen können den korrekten Betrieb des T.P.M.S.-Systems behindern. In diesem Fall wird eine Meldung wird auf dem Display ausgegeben. Diese Anzeige verschwindet automatisch, sobald das System nicht mehr von der Funkfrequenzstörung behindert wird. 51) Der im Lieferumfang des Fahrzeugs enthaltene Reifenreparatursatz (Fix&Go Automatic, wo vorhanden), ist mit den T.P.M.-Sensoren kompatibel; die Verwendung von Dichtmitteln, die nicht mit dem im Satz enthaltenen Mittel gleichwertig sind, könnte die Funktionstüchtigkeit in Frage stellten. Bei Einsatz von Dichtmitteln, die nicht dem originalen Mittel entsprechen, unbedingt den Betrieb der T.P.M.S.Sensoren in einer qualifizierten Werkstatt prüfen lassen. SICHERHEITSGURTE Alle Sitzplätze im Fahrzeug sind mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten mit entsprechender Aufrollvorrichtung ausgestattet. Der Aufrollmechanismus blockiert den Gurt im Falle eines brüsken Bremsvorgangs oder im Falle eines Aufpralls. Unter normalen Bedingungen kann das Gurtband frei abrollen, so dass es immer am Körper des Insassen anliegt. Im Falle eines Unfalls blockiert der Gurt und verringert die Aufprallgefahr in der Fahrgastzelle oder das Herausschleudern der Personen aus dem Fahrzeug. Der Fahrer ist verpflichtet, alle lokalen gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich der Pflicht und der Vorgehensweise zur Verwendung der Sicherheitsgurte einzuhalten (und durch die Fahrzeuginsassen einhalten zu lassen). Vor Beginn der Fahrt immer den Sicherheitsgurt anlegen. VERWENDUNG DER SICHERHEITSGURTE Den Sicherheitsgurt anlegen und dabei den Oberkörper gerade und an die Rückenlehne angelehnt halten. Zum Anlegen der Sicherheitsgurte ist die Schlosszunge 1 (Abb. 33) bis zum hörbaren Einrasten in die Aufnahme 2 einzuführen. HINWEISE FÜR DIE VERWENDUNG DER SICHERHEITSGURTE Alle lokalen gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich der Anlegepflicht und der Verwendungsweise der Sicherheitsgurte einhalten (und einhalten lassen). Vor Beginn der Fahrt immer den Sicherheitsgurt anlegen. A0L0050 33 Falls der Gurt beim Herausziehen blockiert, kurz aufwickeln lassen und erneut herausziehen, dabei ruckartige Bewegungen vermeiden. Zum Lösen der Sicherheitsgurt die Taste 3 drücken und den Gurt beim Aufrollen führen, um ein Verdrehen zu vermeiden. Auch für schwangere Frauen gilt die Anschnallpflicht. Sie und das ungeborene Kind sind bei einem Unfall bedeutend niedrigeren Verletzungsgefahren ausgesetzt, wenn sie angeschnallt sind. Natürlich müssen schwangere Frauen den Gurt sehr tief positionieren, damit er über dem Becken und unter dem Bauch verläuft Abb. 34. 52) Bei auf starkem Gefälle abgestellten Fahrzeug kann der Aufroller blockieren, was ganz normal ist. Außerdem blockiert der Aufrollmechanismus den Gurt bei jedem schnellen Herausziehen, bei scharfem Abbremsen, bei Aufprall oder in Kurven mit hoher Geschwindigkeit. 34 A0L0052 Der Sicherheitsgurt darf niemals verdreht werden. Der obere Gurtteil ist über die Schulter und diagonal über den Oberkörper zu führen. 57 SICHERHEIT Der untere Teil muss am Becken Abb. 35 und nicht am Unterleib des Fahrgasts anliegen. Keine Vorrichtungen (Klemmen, Feststeller usw.) verwenden, durch die die Sicherheitsgurte nicht am Körper der Insassen anliegen. 53) ACHTUNG 36 A0L0054 WARTUNG DER SICHERHEITSGURTE A0L0053 35 Jeder Sicherheitsgurt darf nur von einer Person verwendet werden: Kinder nicht auf dem Schoß von Erwachsenen anschnallen (Abb. 36). Schnallen Sie auch keine Gegenstände zusammen mit einer Person an. 54) 55) 58 ❒ Die Sicherheitsgurte immer straff und ohne Verdrehungen anlegen. Sicherstellen, dass sich das Gurtband frei und ohne Behinderung bewegt. ❒ Die Funktionstüchtigkeit des Sicherheitsgurtes folgendermaßen prüfen: Den Sicherheitsgurt anschnallen und energisch ziehen. ❒ Nach einem Unfall von gewissem Ausmaß den benutzten Sicherheitsgurt austauschen, auch wenn dieser nicht beschädigt zu sein scheint. Auf jedem Fall ist der Sicherheitsgurt bei Aktivierung der Gurtstraffer auszuwechseln. ❒ Verhindern, dass die Gurtaufroller nass werden: Ihre einwandfreie Arbeitsweise ist nur dann gewährleistet, wenn kein Wasser eindringt. ❒ Den Sicherheitsgurt auswechseln, wenn er Schnitt- oder Verschleißspuren aufweist. 52) Während der Fahrt nicht auf die Taste 3 (Abb. 33) drücken. 53) Um maximalen Schutz zu gewährleisten, muss die Rückenlehne so gerade wie möglich gestellt werden und der Gurt gut am Oberkörper und am Becken anliegen. Die Sicherheitsgute müssen immer angeschnallt werden. Das Fahren ohne Sicherheitsgurte erhöht die Gefahr schwerer oder tödlicher Verletzungen bei einem Unfall. 54) Der Ausbau oder Eingriffe an den Gurtstraffern und den Sicherheitsgurten sind strengstens verboten. Eingriffe dürfen nur von qualifiziertem und autorisiertem Fachpersonal vorgenommen werden. Immer das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. 55) Falls der Gurt stark beansprucht wurde, zum Beispiel bei einem Unfall, muss er mit Verankerung und den entsprechenden Befestigungsschrauben ausgetauscht werden, ebenso der Gurtstraffer. Der Gurt könnte, auch wenn er keine sichtbaren Defekte aufweist, seine Widerstandsfähigkeit verloren haben. S.B.R.-System (Seat Belt Reminder) Es besteht aus einem akustischen Signal, das den Fahrer durch Blinken der Anzeige < auf der Instrumententafel darauf hinweist, dass er den Sicherheitsgurt nicht angelegt hat. Für die dauerhafte Deaktivierung des akustischen Signals das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. Das S.B.R.-System kann jederzeit über das Set-up-Menü erneut aktiviert werden (siehe Abschnitt „Menü-Punkte” im Kapitel „Kenntnis der Instrumententafel”). Ist der Fahrer nicht angeschnallt, beginnt der akustische Signalisierungszyklus bei Überschreiten von 20 km/h oder nach 5 Sekunden Fahrt bei einer Geschwindigkeit zwischen 10 und 20 km/h (ununterbrochener Warnton in den ersten 6 Sekunden, danach Pieptöne für ca. 90 Sekunden) und Blinken der Anzeige <. Nach Abschluss des Zyklus leuchtet nur noch die Anzeige, bis der Fahrzeugmotor abgestellt wird. Das akustische Signal wird unterbrochen, sobald der Sicherheitsgurt angeschnallt wird. Wird der Sicherheitsgurt während der Fahrt wieder gelöst, beginnt das akustische Signal erneut und die Kontrollleuchte blinkt, wie dies vorher beschrieben wurde. GURTSTRAFFER Das Fahrzeug ist mit Gurtstraffern für die Sicherheitsgurte ausgestattet, welche bei einem heftigen Frontalaufprall die Gurtbänder um einige Zentimeter straffen und so das perfekte Aufliegen der Sicherheitsgurte auf dem Körper der Insassen noch vor dem eigentlichen Rückhalten garantieren. Die Aktivierung der Gurtstraffer wird durch die Arretierung des Gurtes in Richtung Aufroller erkannt. Außerdem ist das Fahrzeug mit einem zweiten Gurtstraffer ausgestattet (im Türschwellenbereich installiert), dessen erfolgte Auslösung durch die Verkürzung des Metallseils erkennbar ist. Bei Auslösung der Gurtstraffer kann es zu Rauchbildung kommen. Dieser Rauch ist nicht giftig und zeigt auch keinen beginnenden Brand an. VORSICHT Damit der Gurtstraffer die größte Schutzwirkung erzielt, ist dafür zu sorgen, dass der Gurt richtig am Oberkörper und am Becken anliegt. 59 SICHERHEIT Der Gurtstraffer benötigt keine Wartung und keine Schmierung: Jede Veränderung seines Originalzustandes beeinträchtigt seine Wirksamkeit. Wird die Vorrichtung bei außergewöhnlichen Naturereignissen (z. B. Überschwemmungen, Sturmfluten usw.) durch Wasser oder Schlamm beeinträchtigt, muss sie unbedingt über das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz ausgewechselt werden. 56) 57) 4) LASTBEGRENZER Um die Sicherheit im Falle eines Unfalls zu erhöhen, haben die Aufroller der Sicherheitsgurte in ihrem Inneren einen Lastbegrenzer, der bei einem Frontalaufprall die von den Gurten auf Oberkörper und Schultern ausgeübte Rückhaltekraft dosiert. ACHTUNG 56) Der Gurtstraffer ist nur einmal verwendbar. Wenden Sie sich nach seiner Auslösung an das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz, um ihn austauschen zu lassen. 57) Der Ausbau oder Eingriffe an den Gurtstraffern und den Sicherheitsgurten sind strengstens verboten. Eingriffe dürfen nur von qualifiziertem und autorisiertem Fachpersonal vorgenommen werden. Immer das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. VORSICHT 4) Arbeiten, bei denen Stöße, Vibrationen oder Erhitzungen (über 100 °C für die Dauer von max. 6 Stunden) im Bereich der Gurtstraffer auftreten, können zu Schäden führen oder das Auslösen bewirken. Wenn Arbeiten an diesen Komponenten vorgenommen werden müssen, das spezielle Alfa RomeoServicenetz kontaktieren. KINDER SICHER BEFÖRDERN Der Alfa 4C ist ein auch für die Stadtfahrt geeigneter Sportwagen. Wichtig ist nur, dass Fahrer und Beifahrer immer die Sicherheitsgurte korrekt anschnallen. Kinder mit einem Körpergewicht über 9 kg dürfen nur in geeigneten Kindersitzen auf dem Beifahrersitz befördert werden. Im Fahrzeug müssen Kinder je nach Gewicht korrekt angeschnallt werden. Für Kinder gibt es verschiedene Rückhaltesysteme; es empfiehlt sich, immer das für das Kind geeignetste System auszuwählen: 58) Kinder mit einer Körpergröße über 1,50 m sind in Bezug auf die Rückhaltesysteme den Erwachsenen gleichgestellt und legen die Gurte normal an. Alle Rückhaltevorrichtungen müssen auf einer sachgerecht befestigten Plakette am Kindersitz, die nicht entfernt werden darf, mit den Zulassungsdaten und dem Kontrollzeichen versehen sein. Lineaccessori Alfa Romeo bietet verschiedene spezifisch für die Alfa Romeo-Fahrzeuge entworfene Kindersitze. 60 ACHTUNG 58) Der Beifahrersitz dieses Fahrzeugmodells eignet sich nicht für rückwärts gerichtete Kindersitze (Gruppen 0 und 0+). Kleinkinder (mit einem Gewicht von 0 bis 9 kg) dürfen nicht in diesem Fahrzeug transportiert werden. EINBAU DES „UNIVERSAL”KINDERSITZES (mit den Sicherheitsgurten) In den Alfa 4C können nur Kindersitze der Gruppe 1, 2 und 3 installiert werden. Diese Sitze können nur in Fahrtrichtung installiert werden. Dieses Fahrzeug eignet sich NICHT für die Installation von rückwärts gerichteten Kindersitzen auf den Beifahrersitz. GRUPPE 2 Kinder mit 15 bis 36 kg Gewicht können direkt durch die Sicherheitsgurte des Fahrzeugs gehalten werden (Abb. 38). Die Kindersitze haben hier nur noch die Funktion, die Kinder in die richtige Position für die Gurte zu bringen, damit der diagonale Gurtverlauf am Oberkörper und nicht am Hals erfolgt, während das horizontal verlaufende Gurtband am Becken und nicht am Bauch des Kindes anliegt. 59) GRUPPE 1 Wiegt das Kind zwischen 9 und 18 kg, kann es in Fahrtrichtung transportiert werden Abb. 37. 59) 38 37 A0L0064 A0L0059 61 SICHERHEIT EIGNUNG DER BEIFAHRERSITZE FÜR DIE VERWENDUNG VON UNIVERSALEN KINDERSITZEN Das Fahrzeug entspricht der Europäischen Richtlinie 2000/3/CE, die die Montierbarkeit von Kindersitzen auf den Sitzplätzen des Fahrzeugs gemäß der folgenden Tabelle regelt: Gewichtsgruppen Fahrgast Gruppe 1 9-18 kg L Gruppe 2 15-25 kg L Gruppe 3 22-36 kg L Gruppe L = Geeignet für spezifische Kinder-Rückhaltsysteme für dieses Fahrzeugmodell. FÜR IHRENALFA4C EMPFOHLENE KINDERSITZE Lineaccessori Alfa Romeo bietet zwei passende Kindersitze für Ihren Alfa 4C, die in Fahrtrichtung ausgerichtet sind und nur mit dem 3-Punkt-Sicherheitsgurt befestigt werden. Gewichtsgruppe Sitztyp Sitzmontage Gruppe 1 – 9 bis 18 kg Britax Romer Duo Plus Zulassungsnummer: E1 04301133 Fiat-Bestellnummer: 71803161 Kinder-Rückhaltevorrichtung, die in Fahrtrichtung und NUR mit den Sicherheitsgurten des Fahrzeugs montiert wird. Keinesfalls die ISOFIX-Befestigungen und den Obergurt (Top Tether) des Kindersitzes benutzen, da das Fahrzeug weder mit ISOFIX-Verankerungen noch mit Top Tether ausgestattet ist. Gruppe 2 – 3 15 bis 36 kg Fair Junior Fix Zulassungsnummer: E4 04443721 Fiat-Bestellnummer: 71806570 Montage NUR in Fahrtrichtung möglich, Befestigung mit dem Sicherheitsgurt. Keinesfalls die ISOFIX-Befestigungen des Kindersitzes benutzen, da das Fahrzeug nicht mit ISOFIX-Verankerungen ausgestattet ist. 62 Kindersitz Wichtigste Sicherheitsvorschriften für den Transport von Kindern ❒ Die mit dem Kindersitz gelieferten Hinweise genau beachten, die der Lieferant obligatorisch beifügen muss. Diese sind im Fahrzeug zusammen mit den Dokumenten und diesem Handbuch aufzubewahren. Keine gebrauchten Kindersitze ohne Gebrauchsanweisung verwenden. Die erfolgte Einrastung der Sicherheitsgurte durch Ziehen am Gurtband überprüfen. ❒ Jedes Rückhaltesystem ist streng für ein Kind gedacht; transportieren Sie nie zwei Kinder gleichzeitig auf einem Sitz; prüfen Sie immer, dass die Sicherheitsgurte nicht am Hals des Kindes anliegen. ❒ Erlauben Sie Ihrem Kind nicht, während der Fahrt ungewöhnliche Stellungen einzunehmen oder den Gurt abzuschnallen. ❒ Kinder und/oder Neugeborene nie im Arm transportieren. Niemand ist in der Lage, sie bei einem Aufprall festzuhalten. Tauschen Sie den Kindersitz nach einem Unfall unbedingt durch einen neuen aus. Lassen Sie zusätzlich den Sicherheitsgurt austauschen, mit dem der Kindersitzes festgeschnallt wurde. ❒ Eine falsche Befestigung des Kindersitzes stellt seine Schutzwirkung in Frage. Im Falle eines Unfalls könnte sich der Kindersitz lockern und das Kind schwer oder sogar tödlich verletzt werden. Den Kindersitz genau nach der Anleitung montieren, die dem Kindersitz beiliegt ❒ Unbenutzte Kindersitze mit den Sicherheitsgurten des Fahrzeugs befestigen oder aus dem Fahrzeug entfernen. Unbefestigte Kindersitze nie in der Fahrgastzelle mittransportieren. So wird vermieden, dass die Fahrzeuginsassen bei einer abrupten Bremsung oder einem Unfall durch den Kindersitz verletzt werden. ACHTUNG 59) Die Abbildungen zeigen nur mögliche Einbauweisen. Den Kindersitz gemäß der Anleitung montieren, die dem Kindersitz beiliegen muss. FRONTAIRBAGS FRONTAIRBAGS FÜR FAHRER UND BEIFAHRER Das Fahrzeug ist mit MultistageFrontairbags („Smart Bag System”) für Fahrer und Beifahrer ausgestattet. Die Frontairbags (für Fahrer und Beifahrer) schützen die Insassen der Vordersitze im Falle eines mittelschweren, frontalen Aufpralls durch das Aufblasen eines Luftkissens zwischen der Person und dem Lenkrad bzw. dem Armaturenbrett. Das Nichtansprechen bei anderen Aufprallarten (seitlich, hinten, Überschlagen usw.) ist daher nicht als Systemstörung auszulegen. Die Airbags ersetzen die Sicherheitsgurte nicht, sondern ergänzen ihre Wirksamkeit. Es ist daher sehr wichtig, die Sicherheitsgurte immer anzulegen. Bei einem Aufprall würde ein nicht angeschnallter Fahrgast nach vorn geschleudert und mit dem sich noch aufblasenden Kissen in Berührung kommen. In dieser Lage ist der vom Kissen gewährte Schutz herabgesetzt. 60) 63 SICHERHEIT Die vorderen Airbags können in folgenden Fällen nicht auslösen: ❒ beim Aufprall gegen stark verformbare Gegenstände, wenn die Frontfläche des Fahrzeugs nicht betroffen ist (zum Beispiel Aufprall der Stoßstange gegen die Leitplanke) ❒ beim Unterfahren anderer Fahrzeuge oder Leitplanken (z. B. unter einen Lastkraftwagen oder eine Leitplanke). Da sie keinen zusätzlichen Schutz zu den Sicherheitsgurten bieten, wäre somit ihre Aktivierung unnötig. Das Nichtauslösen in diesen Fällen ist daher nicht als Systemstörung auszulegen. FAHRER-FRONTAIRBAG Er befindet sich in einem Fach in der Mitte des Lenkrads (Abb. 39). 61) BEIFAHRER-FRONTAIRBAG Er befindet sich in einem Fach im Armaturenbrett (Abb. 40). 62) 40 A0L0056 AIRBAG VORN AUF DER BEIFAHRERSEITE UND KINDERSITZE Es ist STRENGSTENS VERBOTEN, im Fahrzeug einen Kindersitz entgegen der Fahrtrichtung zu befestigen. Die Auslösung des Airbag bei einem Aufprall könnte zu tödlichen Verletzungen des transportierten Kindes führen. IMMER die Hinweise auf dem Schild auf der Sonnenblende der Beifahrerseite beachten (Abb. 41). 39 A0L0055 A0L0230 41 ALLGEMEINE HINWEISE Die Aktivierung der Frontairbags ist möglich, wenn das Fahrzeug einem Aufprall unterliegt, der den Bereich des Unterbodens betrifft (z. B. starke Stöße gegen Stufen, Bordsteine, Fallen des Fahrzeugs in große Löcher oder Straßenunebenheiten, usw.). Das Auslösen der Airbags befreit eine kleine Menge Staub: dieser ist nicht giftig und zeigt keinen beginnenden Brand an. Der Staub könnte jedoch die Haut und die Augen reizen: waschen Sie sich in diesem Fall mit Neutralseife und Wasser. Alle Eingriffe, sei es die Kontrolle, Reparatur oder Ersatz des Airbags, müssen durch das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz ausgeführt werden. Bei Verschrottung des Fahrzeugs wird sich das spezielle Alfa Romeo Servicenetz um die Deaktivierung der Airbag-Anlage kümmern. Die Aktivierung der Gurtstraffer und der Airbags wird, je nach Aufprallart, differenziert entschieden. Die nicht erfolgende Aktivierung einer oder mehrerer dieser Elemente ist deshalb kein Anzeichen für eine Funktionsstörung des Systems. 63) 64) 65) 66) 67) 68) 69) 70) 71) 72) 64 Airbag vorn auf der Beifahrerseite und Kindersitze: ACHTUNG 65 SICHERHEIT ACHTUNG 61) Keine Klebeschilder oder andere Gegenstände am Lenkrad und an der Abdeckung des Beifahrerairbags anbringen. Keine Gegenstände auf dem Armaturenbrett auf der Beifahrerseite anbringen, da diese das korrekte Öffnen des Beifahrerairbags behindern und die Insassen im Fahrzeug verletzen könnten. 62) Die Hände bei der Fahrt nie vom Lenkrad nehmen, damit sich der Airbag bei einem Auslösen frei entfalten kann. Nicht mit nach vorne geneigtem Körper fahren, sondern die Rückenlehne gerade stellen und sich gut mit dem Rücken daran anlehnen. 63) Im Abschnitt „Menü-Optionen” im Kapitel „Kenntnis der Instrumententafel” sind die Angaben enthalten, wie der Beifahrer-Frontairbag deaktiviert werden kann. Unter diesen Bedingungen wird der Airbag in Falle eines Aufpralls NICHT ausgelöst wird. 64) Den Kopf, die Arme oder die Ellbogen nicht auf die Tür aufstützen, um mögliche Verletzungen während des Aufblasens des Airbags zu vermeiden. 65) Nie den Kopf, die Arme oder die Ellbogen aus den Fenstern herauslehnen. 66 66) Wenn die Anzeige ¬ beim Drehen des Schlüssels auf MAR nicht aufleuchtet oder während der Fahrt ständig leuchtet (bei einigen Versionen gleichzeitig mit einer Meldung auf dem Display), kann es sein, dass eine Störung an den Rückhaltesystemen vorliegt. In diesem Fall werden die Airbags oder die Gurtstraffer bei einem Unfall nicht aktiviert oder in einigen wenigen Fällen fälschlicherweise aktiviert. Für die sofortige Kontrolle des Systems vor der Weiterfahrt das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. 67) Nicht mit Gegenständen auf dem Schoß oder vor dem Brustkorb und noch weniger mit Pfeife, Bleistiften usw. zwischen den Lippen fahren. Bei einem Unfall mit Auslösen des Airbags könnten dadurch schwere Verletzungen entstehen. 68) Nach einem Diebstahl oder versuchten Diebstahl des Fahrzeugs, bei Vandalismus, Überschwemmung oder Hochwasser muss das Airbag-System durch das spezielle Alfa RomeoServicenetz überprüft werden. 69) Die Airbags können sich auch bei abgestelltem Motor aktivieren, wenn der Zündschlüssel auf MAR steht und das stehende Fahrzeug von einem anderen Fahrzeug angefahren wird. Abschließend wird daran erinnert, dass keine Sicherheitsvorrichtung (Airbag, oder Gurtstraffer) aufgrund eines Stoßes ausgelöst wird, wenn die Startvorrichtung auf STOP steht. Die nicht erfolgte Aktivierung der Airbags kann in diesen Fällen nicht als Fehlfunktion des Systems betrachtet werden. 70) Wenn der Zündschlüssel auf MAR gedreht wird, leuchtet die Anzeige “ für 4 Sekunden auf. Ist der Beifahrerschutz ausgeschaltet, bleibt die Anzeige danach weiterhin eingeschaltet. Ist der Beifahrerschutz hingegen aktiviert, erlischt die Anzeige. 71) Die Auslösung des Frontairbags ist für Aufprallstärken vorgesehen, die diejenigen der Gurtstraffer übersteigen. Bei Stößen, die zwischen den beiden Betätigungsgrenzen liegen, ist es deshalb normal, wenn nur die Gurtstraffer in Aktion treten. 72) Der Airbag ersetzt nicht die Sicherheitsgurte, sondern verstärkt deren Wirkung. Außerdem werden die Insassen, da die Frontairbags bei einem frontalen Aufprall mit niedriger Geschwindigkeit, seitlichem Aufprall, Auffahrunfällen oder Umkippen nicht ausgelöst werden, nur durch die Sicherheitsgurte geschützt, die deshalb immer angelegt werden müssen. ANLASSEN UND FAHRT MOTOR ANLASSEN ............................................................................................... 68 BEIM PARKEN ............................................................................................................ 69 TCT-DOPPELKUPPLUNGSGETRIEBE........................................................... 70 CRUISE CONTROL.................................................................................................... 75 PARKSENSOREN ..................................................................................................... 77 BETANKEN DES FAHRZEUGS .......................................................................... 79 Werfen wir nun einen Blick in die „Seele” dieses Fahrzeugs, um zu ermitteln, wie Sie alle seine Möglichkeiten nutzen können. Erfahren Sie, wie Sie unter allen Bedingungen sicher fahren und immer auf einen tollen Reisegefährten zählen können, dem Ihr Komfort und Ihr Geldbeutel wichtig ist. ANLASSEN UND FAHRT MOTOR ANLASSEN ❒ Den Zündschlüssel bei ausgeschaltetem Motor nicht auf MAR stehen lassen. Vor dem Anlassen des Fahrzeugmotors, den Sitz, die Innen- und Außenspiegel einstellen und den Sicherheitsgurt korrekt anschnallen. Um den Motor zu starten, nie das Gaspedal drücken. ABSTELLEN DES MOTORS Prozedur 73) 74) 75) 6) 7) 5) Der Metalleinsatz 1 (Abb. 2) betätigt: ❒ Das Bremspedal betätigen. ❒ Den Zündschlüssel auf AVV drehen und unmittelbar nach dem Motorstart loslassen. Springt der Motor nicht beim ersten Versuch an, muss der Schlüssel vor dem Wiederholen des Vorgangs erneut auf STOP gedreht werden. ❒ Wenn die Anzeige auf der Instrumententafel bei Schlüssel auf MAR zusammen mit der Kontrollleuchte eingeschaltet bleibt, empfiehlt es sich, den Schlüssel wieder auf STOP und dann erneut auf MAR zu drehen. Falls die Kontrollleuchte weiterhin eingeschaltet bleibt, den Motor versuchsweise mit den anderen mitgelieferten Schlüsseln starten. Startet der Motor trotzdem nicht, muss das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufgesucht werden. 68 Prozedur Den Zündschlüssel bei Motor im Leerlauf auf STOP drehen. ACHTUNG 73) Es ist gefährlich, den Motor in geschlossenen Räumen laufen zu lassen. Der Motor verbraucht Sauerstoff und gibt Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und andere giftige Gase ab. 74) Solange der Motor nicht angelassen wird, funktioniert die Servobremse nicht. Daher ist ein viel stärkerer Kraftaufwand als üblich auf das Bremspedal erforderlich. 75) Den Motor nicht durch Anschieben, Anschleppen oder Nutzung von Bergabfahrten anlassen. Diese Manöver können den Katalysator beschädigen. VORSICHT 5) Es ist in der ersten Benutzungszeit ratsam, dem Fahrzeug keine Maximalleistungen abzuverlangen (z. B. extrem hohe Beschleunigungen, lange Fahrt bei höchsten Drehzahlen, äußerst starkes Bremsen usw.). 6) Bei abgestelltem Motor die Startvorrichtung nicht auf MAR stehen lassen, um zu vermeiden, dass unnötige Stromaufnahme die Batterie entlädt. 7) Das „Gas geben” vor dem Abstellen des Motors nützt nichts, verbraucht Kraftstoff und ist für Motoren mit Turbolader besonders schädlich. BEIM PARKEN Immer den Zündschlüssel abziehen, wenn das Fahrzeug verlassen wird. Nach dem Parken und beim Verlassen des Fahrzeugs, folgendermaßen vorgehen: ❒ Einen Gang einlegen (den 1. Gang bei ansteigender und den Rückwärtsgang bei abschüssiger Straße) und die Räder eingeschlagen lassen. ❒ Den Motor abstellen und die Handbremse anziehen. Wurde das Fahrzeug an einer steilen Neigung abgestellt, wird empfohlen, die Räder zudem mit einem Keil oder Stein zu blockieren. Abwarten, bis die Anzeige des eingelegten Gangs vom Display erlischt, bevor das Bremspedal losgelassen wird. HANDBREMSE Den Hebel 1 (Abb. 42) nach oben ziehen, bis die Blockierung des Fahrzeugs gewährleistet ist. Bei angezogener Handbremse und Zündschlüssel auf MAR leuchtet auf der Instrumententafel die Kontrollleuchte x. Zum Lösen den Hebel 1 leicht anheben; den Knopf 2 drücken und gedrückt halten und den Hebel senken. Die Kontrollleuchte x auf der Instrumententafel erlischt. Normalerweise reichen vier oder fünf Raststufen auf ebenem Gelände aus, während an steilen Gefällen und bei voll beladenem Fahrzeug bis zu zehn oder elf Raststufen notwendig sein können. ACHTUNG 76) Kinder nie alleine und unbeaufsichtigt im Fahrzeug lassen. Beim Verlassen des Fahrzeugs, den Schlüssel abziehen und mitnehmen. 77) Das Fahrzeug muss nach einigen Einrastungen des Handbremshebels blockiert sein: Sollte dies nicht der Fall sein, bitte das Alfa Romeo-Servicenetz aufsuchen, um die Einstellung vornehmen zu lassen. Das Fahrzeug immer sicher parken, und die obigen Angaben sowie die geltende Straßenverkehrsordnung berücksichtigen. 77) 76) ZUR BEACHTUNG NIE das Fahrzeug mit Getriebe im Leerlauf verlassen. 42 A0L0066 ZUR BEACHTUNG Während dieses Manövers das Bremspedal treten. 69 ANLASSEN UND FAHRT TCTDOPPELKUPPLUNGSGETRIEBE Das Modell 4C ist mit einem 6-Gang-TCT-Doppelkupplungsgetriebe mit Lenkradbedienung ausgestattet. Es handelt sich um eine technisch fortschrittliche Lösung, bei der die Kontrolle eines manuellen Schaltgetriebes und die Schnelligkeit eines sequentiellen Getriebes, mit der Bequemheit der Auswahlmöglichkeit eines automatischen Schaltprogramms vereint werden, ohne die langsame Reaktionsgeschwindigkeit eines klassischen Automatikgetriebes in Kauf nehmen zu müssen. Bei abgezogenem Zündschlüssel reagiert das System nicht auf die Betätigung der Schalter auf der Mittelkonsole (Abb. 43), auch wenn das Bremspedal getreten wird. Das Getriebe behält somit beim Abstellen des Motors die zuvor eingestellten Bedingungen bei. Wenn das Fahrzeug steht und der Zündschlüssel auf MAR gedreht ist (elektrische zündschlossgebundene Verbraucher aktiv), werden auf dem Display der eingelegte Gang und der aktive Modus angezeigt (automatisch = AUTO oder manuell = keine Anzeige). BETRIEBSMODUS Außer im „Race”-Modus stehen für das Getriebe zwei Betriebsmodi zur Verfügung: ❒ Der erste Modus entspricht dem manuellen Schaltgetriebe (MANUAL), bei dem der Fahrer selbst entscheidet, wann geschaltet werden soll. ❒ Der zweite Modus ist vollautomatisch (AUTO); hier entscheidet das System, wann der Gangwechsel erfolgen soll. Bei gewähltem „Race”-Modus ist nur die manuelle Schaltung (MANUAL) zulässig. Manueller Schaltbetrieb (MANUAL) Diese Betriebsart überlässt dem Fahrer je nach Nutzungsbedingungen des Fahrzeugs die Wahl des geeigneten Übersetzungsverhältnisses. 43 70 A0L0067 44 A0L0146 Für einen Fahrgangwechsel müssen am Lenkrad der Schalthebel „+” zum Hochschalten oder der Schalthebel “–” zum Herunterschalten betätigt werden (siehe „Lenkradhebel” im folgenden Abschnitt). Wird die Anfrage vom System akzeptiert, zeigt das Display nach dem Gangwechsel den neuen eingelegten Gang an. Wenn die Anfrage vom System nicht akzeptiert wird, bleibt der vor der Anfrage eingelegte Gang auf dem Display angezeigt und es ertönt ein akustisches Signal. Wenn die Anfrage nach einem Gangwechsel die korrekte Funktion des Motors und des Getriebes beeinträchtigen kann, erlaubt das System den Gangwechsel nicht. Das System schaltet automatisch die Gänge herunter, wenn der Motor die Leerlaufdrehzahl erreicht (z. B. beim Verlangsamen). Mit dem D.N.A.-System in den Fahrmodi „Natural” oder „All Weather” schaltet das System automatisch in den höheren Gang, sobald dies durch die erreichte Motordrehzahl erforderlich wird. Automatikbetrieb (AUTO) Zum Ein- bzw. Ausschalten des Automatikbetriebs (AUTO) die Taste A/M auf dem Bedienfeld des Getriebes (Abb. 43) drücken. Nach der Aktivierung erscheint auf dem Display neben dem eingelegten Gang die Anzeige AUTO (Abb. 45). 45 Im Automatikbetrieb AUTO erfolgt der Gangwechsel durch das System abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit, der Motordrehzahl und der Intensität, wie das Gaspedal betätigt wird. Um das Fahrzeug aus dem Stehen zu bewegen, müssen immer (bei niedergetretenem Bremspedal) der 1. Gang oder der Rückwärtsgang (R) eingelegt werden. „Kick Down”-Funktion Ebenfalls steht die Funktion „Kick-Down” zur Verfügung: Wenn das Gaspedal über den Verhärtungspunkt hinaus gedrückt wird, um das Fahrzeug, wie vom Fahrer verlangt, zu beschleunigen, schaltet das System bei Bedarf (z. B. beim Überholen) einen oder mehrere Gänge herunter (wenn die Drehzahlbedingungen des Motors dies erlauben), um Leistung und Drehmoment zu liefern. Bei der Aktivierung der „Kick Down”Funktion gewährleistet das System eine unterschiedliche Verwaltung des angewählten D.N.A.-Modus. LENKRADHEBEL Via Schalthebel am Lenkrad kann das Getriebe sequenziell geschaltet werden (Abb. 46). 46 A0L0071 ❒ Betätigung des Hebels am Lenkrad „+” (den Hebel zum Fahrer ziehen, siehe Abb. 47): Einlegen eines höheren Gangs; ❒ Betätigung des Hebels am Lenkrad „–” (den Hebel zum Fahrer ziehen, siehe Abb. 47): Einlegen eines niedrigeren Gangs; A0L0068 47 A0L0072 71 ANLASSEN UND FAHRT Die Einschaltung eines niedrigeren bzw. höheren Schaltgangs ist nur bei passender Motordrehzahl möglich. HINWEIS Durch Drücken des Schalthebels „-” am Lenkrad kann der Rückwärtsgang nicht eingelegt werden. MOTOR ANLASSEN Um den Motor zu starten, muss das Bremspedal betätigt werden: Das System schaltet automatisch in den Leerlauf (N). Nach dem Startvorgang kann entweder der 1. Gang (1) oder der Rückwärtsgang (R) eingelegt werden. Unabhängig vom gewählten Modus (AUTO/MANUAL) müssen beim Einlegen des 1. Gangs oder des Rückwärtsgangs (R) das Bremspedal getreten und die Taste 1 an der Schaltblende des Getriebes (oder der Schalthebel am Lenkrad „+”) zum Einlegen des 1. Gangs bzw. die Taste R zum Einlegen des Rückwärtsgangs gedrückt werden. Beim Einlegen des 1. Gangs schaltet das System in den AUTO-Modus. Mit der Taste N und getretenem Bremspedal kann erneut der Leerlauf (N) eingelegt werden. Das System führt keine Aufforderung nach einem Gangwechsel aus, wenn die Tasten 1 (oder der Hebel „+” am Lenkrad), N, R betätigt werden, ohne das Bremspedal zu treten. Hinweis Sollte bei einer Störung des Getriebes versucht werden, den Motor anzulassen (siehe Abschnitt ,„Kontrollleuchten und Meldungen” im Kapitel „Kenntnis der Instrumententafel), muss der Vorgang „Verzögerter Motorstart” durchgeführt werden: Wenn der Schlüssel bei getretenem Bremspedal mindestens 7 Sekunden lang auf AVV gedreht wird, springt der Motor an. Das System verbleibt im „Recovery”Zustand. Falls der Motor nicht anspringt, bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. Wird die Fahrertür geöffnet, aktiviert das System den hydraulischen Teil, um diesen auf den Motorstart vorzubereiten. 72 ANFAHREN DES FAHRZEUGS Das Fahrzeug kann im 1. Gang und im Rückwärtsgang (R) anfahren. Die Gänge lassen sich nur bei niedergetretenem Bremspedal einlegen. Wird das Bremspedal nicht gedrückt, erscheint auf dem Display eine entsprechende Meldung. Mit höheren Fahrgängen als der 1. kann nicht angefahren werden. In diesen Fällen wird eine entsprechende Meldung auf dem Display eingeblendet. Beim Anfahren an mittleren bis starken Steigungen wird der Einsatz der Handbremse empfohlen. Einlegen des 1. Gangs Vorgehensweise: ❒ Das Bremspedal betätigen. ❒ Die Taste 1 auf der Schaltblende des Getriebes betätigen. ❒ Das Bremspedal loslassen und das Gaspedal betätigen. Einlegen des Rückwärtsgangs (R) Der Rückwärtsgang (R) kann nur bei stehendem Fahrzeug und niedergetretenem Bremspedal eingelegt werden. Vorgehensweise: ❒ Das Bremspedal betätigen (Fahrzeug steht). ❒ Die Taste R auf der Schaltblende des Getriebes drücken. ❒ Das Bremspedal loslassen und das Gaspedal betätigen. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs wird bei einigen Versionen automatisch ein akustisches Signal aktiviert. Wenn das Bremspedal nicht getreten wird (und das Fahrzeug steht), zeigt das Display eine diesbezügliche Meldung an und das System schaltet automatisch in den Leerlauf (N). ZUR BEACHTUNG Wenn sich das Fahrzeug bewegt, wird die Anfrage akzeptiert und ausgeführt, sofern innerhalb von 3 Sekunden nach der Anfrage die Geschwindigkeit des Fahrzeugs unter 3 km/h liegt: Falls die Anfrage nicht ausgeführt wird, behält das System den eingelegten Gang bei oder, falls die Geschwindigkeit des Fahrzeugs unter 10 km/h sinkt, legt es den Leerlauf (N) ein, und das Manöver muss wiederholt werden. EINLEGEN DES LEERLAUFS (N) Bei stehendem Fahrzeug und Zündschlüssel auf MAR (unabhängig davon, ob der Motor steht oder läuft), kann der Leerlauf (N) nur bei niedergetretenem Bremspedal eingelegt werden. Fährt das Fahrzeug, kann der Leerlauf (N) jederzeit eingelegt werden, ohne dass der auf das Brems- und das Gaspedal ausgeübte Druck eine Rolle spielt. Auf dem Display wird außer dem aktiven Fahrmodus der Buchstabe N angezeigt. Um während der Fahrt einen Gang aus dem Leerlauf (N), einzulegen, die Taste 1 auf der Schaltblende des Getriebes drücken (das Bremspedal muss nicht getreten werden): Das Getriebe schaltet direkt in den Gang, der der Fahrzeuggeschwindigkeit entspricht. Bei stehendem Fahrzeug und Zündschlüssel auf MAR (unabhängig davon, ob der Motor steht oder läuft), kann der 1. Gang nur bei niedergetretenem Bremspedal eingelegt werden. LAUNCH CONTROL Beim „Launch Control” handelt es sich um eine Strategie, die ein sportliches Anfahren erlaubt. Die Strategie kann bei stehendem Fahrzeug, gewähltem Race-Modus und eingelegtem erstem Gang aktiviert werden. Es sind folgende Maßnahmen der Reihe nach erforderlich: ❒ Das Bremspedal drücken und gedrückt halten. ❒ Das Gaspedal drücken und gedrückt halten. ❒ Den Hebel „–” hinter dem Lenkrad drücken. Beim Loslassen des Bremspedals fährt das Fahrzeug mit maximaler Beschleunigung an. Wird das Gaspedal weiterhin gedrückt, sorgt das System automatisch für die Einrückung der oberen Fahrgänge, sobald die optimale Drehzahl für den Gangwechsel erreicht ist. 78) Um die Strategie zu deaktivieren, reicht es, wenn die obengenannte Sequenz der Maßnahmen unterbrochen oder das Gaspedal losgelassen wird. ANZEIGEN AM DISPLAY Wenn der Zündschlüssel auf MAR gedreht wird, meldet das Display nach etwa einer Sekunde die Leerlaufstellung (N). Während der Fahrt zeigt das Display den eingelegten Gang und den gewählten Modus an (AUTO oder MANUAL). Die Display-Anzeigen bedeuten im Einzeln: N = Leerlauf 1 = erster Gang 2 = zweiter Gang 3 = dritter Gang 4 = vierter Gang 5 = fünfter Gang 6 = sechster Gang R = Rückwärtsgang. 73 ANLASSEN UND FAHRT Der Motor wird immer im Leerlauf angelassen. Beim Einlegen des 1. Gangs schaltet das System auf AUTO. ZUR BEACHTUNG Falls nach 10 Sekunden mit dem Zündschlüssel in Stellung MAR das Display den eingelegten Gang nicht anzeigt, muss der Schlüssel in Stellung STOP gedreht, das Ausschalten des Displays abgewartet und dann der Vorgang wiederholt werden. Bei Fortbestehen der Störung das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. AKUSTISCHES SIGNAL Aus Sicherheitsgründen ertönt beim Parken des Fahrzeugs im Leerlauf (N) ein akustisches Signal (Signalisierung beim Drehen des Zündschlüssels in Stellung STOP). Bei stehendem Fahrzeug, laufendem Motor und eingelegtem Gang (1. oder RG) löst das System das akustische Signal aus und bringt das Getriebe automatisch in den Leerlauf, wenn: ❒ das Gas- oder Bremspedal mindestens 3 Minuten lang nicht betätigt werden ❒ das Bremspedal mehr als 10 Minuten lang betätigt wird 74 ❒ die Fahrertür geöffnet wird und das Gas- und Bremspedal für mindestens 1,5 Sekunden nicht betätigt werden ❒ eine Störung am Getriebe festgestellt wird. PARKEN DES FAHRZEUGS Nach dem Parken und beim Verlassen des Fahrzeugs, folgendermaßen vorgehen: ❒ Einen Gang einlegen (den 1. Gang bei ansteigender und den Rückwärtsgang bei abschüssiger Straße) und die Räder eingeschlagen lassen. ❒ Den Motor abstellen und die Handbremse anziehen. Wurde das Fahrzeug an einer steilen Neigung abgestellt, wird empfohlen, die Räder zudem mit einem Keil oder Stein zu blockieren. Abwarten, bis die Anzeige des eingelegten Gangs vom Display erlischt, bevor das Bremspedal losgelassen wird. ZUR BEACHTUNG NIE das Fahrzeug mit Getriebe im Leerlauf verlassen. ALLGEMEINE HINWEISE ❒ Bei stehendem Fahrzeug und eingelegtem Gang das Bremspedal bis zum Anfahren betätigen; dann das Bremspedal loslassen und langsam Gas geben. ❒ Es wird empfohlen, das Getriebe bei längeren Standzeiten mit laufendem Motor in den Leerlauf (N) zu schalten. ❒ Zum Schutz der Kupplung, sollte das Fahrzeug nicht mit dem Gaspedal auf der Stelle gehalten werden (beispielsweise beim Halten an einer Steigung). Die Kupplung könnte durch Überhitzung beschädigt werden: Im Stand das Bremspedal und die Handbremse verwenden und das Gaspedal erst dann betätigen, wenn die Fahrt beginnen soll. ❒ Um aus dem Rückwärtsgang (R) in den 1. Gang – oder umgekehrt – zu schalten, muss das Fahrzeug stillstehen und das Bremspedal betätigt sein. ❒ Sollte es aus unvorhersehbaren Gründen unumgänglich sein, das Fahrzeug im Leerlauf (N) bergab rollen zu lassen, obwohl hiervon stark abgeraten wird, ist es nützlich, zu wissen, dass das System bei einem Schaltbefehl automatisch einen optimalen Gang für die erreichte Fahrzeuggeschwindigkeit einlegt und eine korrekte Kraftübertragung auf die Räder ermöglicht. ❒ Wenn notwendig, kann bei abgestelltem Motor, Schlüssel auf MAR und gedrücktem Bremspedal der 1. Gang, der Rückwärtsgang (R) oder der Leerlauf (N) eingelegt werden. In diesem Fall zwischen zwei aufeinanderfolgenden Gangwechseln mindestens 5 Sekunden warten, um die Funktionsfähigkeit des Hydrauliksystems und insbesondere der Pumpe zu schützen. ❒ Beim Anfahren am Berg ist es empfehlenswert, nach dem Loslassen der Handbremse oder des Bremspedals langsam, aber vollständig Gas zu geben; hierdurch wird die Motordrehzahl vorübergehend erhöht und starke Steigungen können mit einem größeren Drehmoment überwunden werden. ACHTUNG CRUISE CONTROL (wo vorhanden) Dieses elektronische Fahrerassistenzsystem ermöglicht, das Fahrzeug auf langen Stecken mit einer gewünschten Geschwindigkeit zu fahren, ohne das Fahrpedal treten zu müssen. Der Tempomat kann bei einer Geschwindigkeit von mehr als 30 km/h auf langen, geraden und trockenen Strecken mit wenigen Fahrveränderungen eingesetzt werden (z. B. auf der Autobahn). Der Einsatz der Vorrichtung ist deshalb auf verkehrsreichen Landstraßen nicht vorteilhaft. Die Vorrichtung sollte nicht im Stadtverkehr benutzt werden. EINSCHALTEN DER VORRICHTUNG 78) Die Funktion des Launch Controls ist nur beim Race-Modus verfügbar. Während des Betriebs der LaunchControl-Funktionen sind das ESC- und das ASR-System, unabhängig von den Angaben in der Beschreibung dieser Betriebsmodi, auf jeden Fall deaktiviert. Dies bedeutet, dass allein der Fahrer für die Kontrolle der Fahrzeugdynamik verantwortlich ist. Bei Verwendung der Launch Control sollte daher der Abwägung der Verkehrssituation und der Straßengegebenheiten sowie des Vorhandenseins ausreichender Manövrierbereiche höchste Aufmerksamkeit geschenkt werden. Den Ring 1 (Abb. 48) auf 48 . drehen. A0L0022 Der Tempomat kann zwar nur im 1. Gang und im Rückwärtsgang nicht eingeschaltet werden; es ist jedoch sinnvoll, ihn erst ab dem 5. Gang aufwärts einzuschalten. Bei eingeschalteter Vorrichtung bei Bergabfahrten kann sich die Geschwindigkeit des Fahrzeugs leicht, im Vergleich der gespeicherten Geschwindigkeit, erhöhen. Die Einschaltung wird durch das Aufleuchten der digitalen Kontrollleuchte und einer entsprechenden Meldung auf dem Display angezeigt. EINSTELLUNG DER GEWÜNSCHTEN GESCHWINDIGKEIT Vorgehensweise: ❒ Den Stellring 1 (Abb. 48) auf drehen und das Gaspedal betätigen, bis die gewünschte Geschwindigkeit erreicht ist. ❒ Den Hebel für wenigstens eine Sekunde nach oben (+) stellen, dann loslassen: Die Fahrgeschwindigkeit wird gespeichert, und das Gaspedal kann daher freigegeben werden. Falls notwendig (beispielsweise beim Überholen), kann durch Betätigen des Gaspedals beschleunigt werden: Beim Loslassen des Pedals kehrt das Fahrzeug zur vorher gespeicherten Geschwindigkeit zurück. 75 ANLASSEN UND FAHRT WIEDERHERSTELLEN DER GESPEICHERTEN GESCHWINDIGKEIT Wurde die Vorrichtung zum Beispiel durch Drücken des Bremspedals ausgeschaltet, kann die gespeicherte Geschwindigkeit wie folgt wieder aufgerufen werden: ❒ durch progressives Beschleunigen bis nahe an den gespeicherten Wert ❒ durch Einlegen des gleichen Ganges, der bei der Geschwindigkeitsspeicherung eingelegt war ❒ durch Drücken der Taste CANCEL/RESUME 2 (Abb. 48). ERHÖHEN DER GESPEICHERTEN GESCHWINDIGKEIT Hierfür stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: ❒ durch Drücken des Gaspedals und anschließendes Speichern der neuen erreichten Geschwindigkeit oder ❒ durch Anheben des Hebels (+), bis die neue Geschwindigkeit erreicht ist, die automatisch gespeichert wird. Jeder Hebelbetätigung entspricht eine Geschwindigkeitszunahme von ca. 1 km/h.Wird der Hebel oben gehalten, verändert sich die Geschwindigkeit fortlaufend. 76 VERRINGERN DER GESPEICHERTEN GESCHWINDIGKEIT Hierfür stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: ❒ durch Ausschalten der Vorrichtung und anschließendes Speichern der neuen Geschwindigkeit oder ❒ durch Herunterdrücken des Hebels (–), bis die neue Geschwindigkeit erreicht ist, die automatisch gespeichert wird. Jeder Betätigung des Hebels entspricht eine Geschwindigkeitsabnahme von ca. 1 km/h, wird der Hebel ständig nach unten gehalten, verändert sich die Geschwindigkeit kontinuierlich. AUSSCHALTEN DER VORRICHTUNG Die Vorrichtung kann wie folgt deaktiviert werden: ❒ durch Drehen des Stellrings 1 (Abb. 48) auf  ❒ durch Abstellen des Motors ❒ durch Drücken der Taste CANCEL/RESUME ❒ durch Treten des Bremspedals, der Kupplung oder des Gaspedals. Im letzten Fall wird das System nicht wirklich ausgeschaltet, aber die Anfrage nach Beschleunigung hat Vorrang vor dem System. Die Vorrichtung bleibt auf jeden Fall aktiv, ohne dass die Taste CANC/RESUME gedrückt werden muss, um auf die vorherigen Bedingungen zurückzukehren, nachdem die Beschleunigung ausgeführt wurde. 78) 79) Automatisches Ausschalten Die Vorrichtung wird in folgenden Fällen automatisch ausgeschaltet: ❒ bei Eingreifen des ABS- oder ESC-Systems ❒ bei Fahrgeschwindigkeit unterhalb des festgelegten Grenzwerts; bei einem Ausfall des Systems. ACHTUNG 79) Bei der Fahrt mit aktiviertem System darf die Taste „N” an der Schaltblende des Getriebes nicht gedrückt werden. 80) Bei Fehlfunktionen oder Störungen der Vorrichtung den Stellring auf 1 (Abb. 48) auf  drehen und das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. EINPARKSENSOREN (soweit vorhanden) Die Parksensoren befinden sich in der hinteren Stoßstange des Fahrzeugs (Abb. 49) und haben die Aufgabe, eventuelle Hindernisse hinter dem Fahrzeug zu erfassen und den Fahrer durch ein intermittierendes akustisches Signal darauf hinzuweisen. 49 A0L0043 AKTIVIERUNG Die Sensoren schalten sich automatisch beim Einlegen des Rückwärtsganges ein. Die Frequenz des akustischen Signals erhöht sich bei Verringerung des Abstands zum Hindernis hinter dem Fahrzeug. AKUSTISCHES SIGNAL Wird der Rückwärtsgang eingelegt und befindet sich hinter dem Fahrzeug ein Hindernis, ertönt ein akustisches Signal, das sich bei Veränderung des Abstands zwischen Hindernis und Stoßstange verändert. Die Frequenz des akustischen Signals: ❒ nimmt zu, wenn sich der Abstand zwischen Fahrzeug und Hindernis verringert, bis ein kontinuierlicher Signalton erreicht wird, wenn der Abstand weniger als 30 cm beträgt ❒ nimmt ab wenn sich der Abstand zum Hindernis vergrößert, bis es eingestellt wird ❒ bleibt konstant, wenn der Abstand zwischen Fahrzeug und Hindernis unverändert bleibt. ❒ Außerdem wird das Signal nach 3 Sekunden unterbrochen, wenn ein Hindernis durch die seitlichen Sensoren festgestellt wird, um überflüssige Signale zu vermeiden, bspw. bei Parkmanövern entlang von Mauern. Wenn die Sensoren mehrere Hindernisse erfassen, wird nur das nächstgelegene berücksichtigt. DISPLAYANZEIGEN (wo vorhanden) Bei der Aktivierung der Sensoren wird die dargestellte Bildschirmseite eingeblendet (Abb. 50). 50 A0L0044 Die Information über das Vorhandensein und den Abstand des Hindernisses wird nicht nur akustisch, sondern auch über eine Display-Anzeige auf dem Armaturenbrett gemeldet. Sind mehrere Hindernisse vorhanden, wird das nächstgelegene signalisiert. 77 ANLASSEN UND FAHRT ALLGEMEINE HINWEISE 81) 8) Bei Parkmanövern immer insbesondere auf Hindernisse achten, die sich oberoder unterhalb der Sensoren befinden können. Gegenstände in nächster Nähe zum Heck des Fahrzeugs können unter Umständen vom System nicht erkannt werden und daher das Fahrzeug beschädigen oder selbst beschädigt werden. Die nachfolgend genannten Bedingungen können möglicherweise die Leistungen des Einparksystems beeinträchtigen: ❒ Ist die Sensoroberfläche mit Eis, Schnee, Schlamm verschmutzt oder überlackiert, könnte dies die Empfindlichkeit des Sensors und somit die Systemleistung beeinträchtigen. ❒ Mechanische Störungen (z. B. Autowäsche, Regen und extremer Wind, Hagel) könnten dazu führen, dass der Sensor einen Gegenstand meldet, der nicht vorhanden ist („Echostörung”). 78 ❒ Signale im Ultraschallbereich (z. B. Druckluftbremsen von Lastwagen oder Presslufthammer) in der Nähe des Fahrzeugs könnten die vom Sensor gesendeten Signale verändern. ❒ Die Leistung des Parksensorsystems kann durch Veränderungen der Sensorpositionen beeinträchtigt werden, z. B, infolge einer Veränderung des Radstands durch Abnutzung einiger Stoßdämpferkomponenten, Reifenwechsel, Überladung des Fahrzeugs oder infolge der Tieferlegung des Fahrwerks. ACHTUNG 81) Die Verantwortung beim Einparken und anderen gefährlichen Manövern liegt auf jedem Fall immer und überall beim Fahrer. Bei diesen Manövern immer sicherstellen, dass sich weder Personen (insbesondere Kinder) noch Tiere im Manöverbereich aufhalten. Die Parksensoren bilden eine Hilfe für den Fahrer, der jedoch die Aufmerksamkeit während möglicherweise gefährlichen Manövern nie verringern darf, auch wenn diese bei niedriger Geschwindigkeit ausgeführt werden. VORSICHT 8) Für eine ordnungsgemäße Funktion des Systems müssen die Sensoren immer von Schmutz, Schnee oder Eis gereinigt werden. Während des Reinigungsvorgangs muss das Verkratzen oder die Beschädigung der Sensoren sorgfältig vermieden werden. Die Sensoren müssen immer mit sauberem Wasser und eventuell Autoreinigungsmittel gewaschen werden. In den Autowaschanlagen, die Hydroreiniger mit Dampfstrahler oder Hochdruckstrahler verwenden, sollte man die Sensoren schnell reinigen, wobei man die Waschdüse in mehr als 10 cm Entfernung hält. Keine Aufkleber an den Sensoren anbringen. BETANKEN DES FAHRZEUGS Das Fahrzeug ist mit dem „Fast Fuel”System ausgestattet, das ein Auftanken mit falschem Kraftstoff verhindert (z. B. Diesel in einen Benzinmotor). Vor dem Tanken den Motor abstellen. Das Fahrzeug darf nur mit bleifreiem Benzin mit Oktanzahl (ROZ) von mindestens 95 gemäß der europäischen Norm EN 228 betankt werden. Der Motor Ihres Alfa 4C wurde zur Einhaltung aller Emissionsgrenzen entwickelt und bietet maximale Leistung und minimalen Verbrauch durch den Einsatz von bleifreiem Benzin in Premium-Qualität mit einer Oktanzahl (ROZ) von mindestens 98. Niemals, auch nicht minimal, bleihaltiges Benzin einfüllen, damit der Katalysator nicht beschädigt wird. ZUR BEACHTUNG Ein unwirksamer Katalysator bewirkt den Ausstoß von Schadstoffen und folglich Belastung der Umwelt. BEFÜLLBARKEIT Nach dem ersten Auslösen der Zapfpistole zwei weitere Füllvorgänge durchführen, um den Tank ganz aufzufüllen. Danach nicht weiter nachfüllen, weil dies Störungen im Kraftstoffkreislauf verursachen könnte. TANKEN Das Fahrzeug ist mit der „Fast Fuel”-Vorrichtung am Ende des Kraftstoffeinfüllrohrs ausgestattet, die sich automatisch öffnet und schließt, wenn die Kraftstoffpistole eingeführt bzw. herausgezogen wird. „Fast Fuel” verhindert das Einfüllen von falschem Kraftstoff durch eine entsprechende Sperre. Der im Folgenden beschriebene Füllvorgang wird auf dem Schild (Abb. 51) auf der Innenseite des Kraftstofftankdeckels näher erläutert. Auf dem Kennschild steht des Weiteren die Kraftstoffart (UNLEADED FUEL=Benzin). A0L0045 51 Prozedur ❒ Die Klappe 1 (Abb. 52) nach außen ziehen und öffnen. ❒ Die Tankpistole in die Einfüllöffnung stecken und tanken. ❒ Nach dem Tanken vor dem Entfernen der Einfüllpistole mindestens 10 Sekunden warten, damit der Kraftstoff in den Tank fließt. ❒ Danach die Tankpistole aus der Einfüllöffnung herausziehen und die Klappe 1 schließen. Die Klappe ist mit einer Staubschutzkappe 2 versehen, die im geschlossenen Zustand Ablagerung von Schmutz und Staub um die Einfüllöffnung verhindert. 82) 83) 84) 79 ANLASSEN UND FAHRT ACHTUNG Das Auswaschen des Stutzens mit einer Hochdrucklanze muss ggf. aus einem Abstand von mind. 20 cm erfolgen. E5: Bleifreies Benzin mit einem Sauerstoffgehalt bis 2,7 % (m/m) und mit maximal 5,0 % Ethanol (V/V) entsprechend der Spezifikation EN228 52 A0L0046 Tanken im Notzustand Sollten der Kraftstoff im Fahrzeug versiegt oder der Versorgungskreis vollständig leer sein, muss für das Einfüllen des Kraftstoffes in den Tank folgendermaßen vorgegangen werden: ❒ Den Trichter (Abb. 53) aus dem Werkzeugsatz im Kofferraum nehmen. ❒ Die Klappe 1 (Abb. 52) nach außen ziehen und öffnen. ❒ Den Trichter wie in der Abbildung 53 gezeigt in den Stutzen einführen und tanken. ❒ Nach dem Auftanken den Trichter entfernen und die Klappe wieder schließen. ❒ Den Trichter wieder in seine Hülle stecken und im Kofferraum versorgen. 80 E10: Bleifreies Benzin mit einem Sauerstoffgehalt bis 3,7 % (m/m) und mit maximal 10,0 % Ethanol (V/V) entsprechend der Spezifikation EN228 53 A0L0151 Kraftstoffe - Identifikation der Kompatibilität der Fahrzeuge Grafisches Symbol zur Information der Verbraucher gemäß Spezifikation EN16942 Die nachfolgend dargestellten Symbole vereinfachen das Erkennen des korrekten, in Ihrem Fahrzeug zu verwendenden Kraftstofftyps. Vor dem Auftanken bitte die Symbole an der Innenseite des Kraftstofftankdeckels prüfen (wo vorgesehen) und mit dem Symbol an der Kraftstoffpumpe oder Zapfpistole (wo vorgesehen) vergleichen. ACHTUNG 82) Keine Gegenstände oder nicht vorgesehene Deckel am Einfüllverschluss anbringen. Der Einsatz von Gegenständen oder Deckeln, die nicht freigegeben sind, könnte im Tank einen Druckanstieg und auf diese Weise gefährliche Zustände bewirken. 83) Nähern Sie sich nie dem Tankstutzen mit offenen Flammen oder brennenden Zigaretten: Brandgefahr. Das Gesicht beim Tanken immer so weit wie möglich vom Tankstutzen entfernt halten, um keine schädlichen Dämpfe einzuatmen. 84) In der Nähe der Tanksäule nicht telefonieren: Brandgefahr. IM NOTFALL WARNBLINKANLAGE ............................................................................................ 82 AUSWECHSELN EINER LAMPE ...................................................................... 82 AUSWECHSELN EINER LAMPE BEI EINEM AUSSENLICHT ........... 84 AUSWECHSELN DER SICHERUNGEN.......................................................... 87 REIFENWECHSEL .................................................................................................... 90 Kit „Fix&Go Automatic”.......................................................................................... 94 NOTSTART ................................................................................................................... 97 KRAFTSTOFFSPERRSYSTEM ......................................................................... 98 ABSCHLEPPEN DES FAHRZEUGS ................................................................ 99 Reifenpanne oder nicht brennendes Licht? Auf Reisen gibt es immer unvorhersehbare Situationen. Die Seiten über die Notfallsituationen dienen dazu, Ihnen in kritischen Situationen weiterzuhelfen. Bei einem Notfall wird empfohlen, sich telefonisch an die gebührenfreie Nummer zu wenden, die in der Garantieurkunde angegeben ist. Die universelle, nationale oder internationale gebührenfreie Rufnummer hilft Ihnen dabei, die nächstgelegene Werkstatt des Alfa-RomeoKundendienstnetzes zu finden. IM NOTFALL WARNBLINKLEUCHTEN AUSWECHSELN EINER LAMPE BETRIEB 86) 87) 88) Den Schalter 1, Abb. 54, drücken, um die Warnblinkanlage ein- oder auszuschalten. 9) A0L0023 54 Bei eingeschalteter Warnblinkanlage, leuchten auf der Instrumententafel die Kontrollleuchten Ÿ und Δ. 85) ACHTUNG 85) Die Benutzung der Warnblinkanlage unterliegt der Straßenverkehrsordnung des jeweiligen Landes, in dem man sich befindet. Diese bitte immer beachten. 82 ALLGEMEINE HINWEISE ❒ Vor dem Austausch der Lampe prüfen, ob die ihre Kontakte oxidiert sind und die zugehörige Sicherung in Ordnung ist: Die Position der Sicherungen ist dem Abschnitt „Austausch der Sicherungen” in diesem Kapitel zu entnehmen. ❒ Durchgebrannte Lampen durch neue desselben Typs und derselben Leistung ersetzen. ❒ Nach dem Austausch einer Scheinwerferlampe immer deren korrekte Ausrichtung prüfen. ZUR BEACHTUNG Bei kaltem oder feuchten Klima oder nach starkem Regen oder nach dem Waschen kann die Oberfläche der Scheinwerfer beschlagen und/oder Kondenswasser auf der Innenseite bilden. Dies ist ein natürliches Phänomen, das auf dem Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschied zwischen der Innen- und Außenseite der Scheibe beruht. Dies ist kein Defekt und beeinträchtigt auch nicht die normale Funktion der Beleuchtungsvorrichtungen. Der Beschlag wird schnell, beginnend in der Mitte des Scheinwerfers in Richtung Randbereiche, nach dem Einschalten der Lichter verschwinden. ACHTUNG 86) Veränderungen oder Reparaturen an der elektrischen Anlage, die unsachgemäß oder ohne Berücksichtigung der technischen Eigenschaften der Anlage ausgeführt wurden, können zu Betriebsstörungen mit Brandgefahr führen. 87) In den Halogenlampen befindet sich Gas unter hohem Druck, bei einem Bruch könnten daher Glasteilchen abgeschleudert werden. 88) Aufgrund der hohen Versorgungsspannung dürfen die Bi-Xenon-Lampen nur von Fachpersonal ausgetauscht werden: Todesgefahr! Das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. VORSICHT 9) Der Glaskolben von Halogenlampen darf nicht mit den Fingern angefasst werden, nur am Metallteil anfassen. Kommt der durchsichtige Lampenkolben mit den Fingern in Kontakt, verringert sich die Intensität des ausgestrahlten Lichts und die Dauerhaftigkeit der Leuchte kann ebenfalls beeinträchtigt werden. Bei versehentlicher Berührung kann der Glaskolben mit einem mit Alkohol befeuchteten Lappen gesäubert werden. Lampen Typ Leistung Vordere Standlichter/Tagleuchten (DRL) LED – Hinteres Standlicht LED – Abblendlicht / Fernlicht (Ausführungen mit Bi-Halogenscheinwerfern) (wo vorhanden) H7 55W Abblendlicht / Fernlicht (Ausführungen mit Bi-Xenon-Scheinwerfern) (wo vorhanden) D1S 35W Abblendlicht / Fernlicht (Ausführungen mit Bi-LED-Scheinwerfern) (wo vorhanden) LED – Richtungsanzeiger vorn PY21W 21W Richtungsanzeiger hinten PY21W 21W Seitliche Fahrtrichtungsanzeiger WY5W 5W Bremslicht LED – 3. Bremsleuchte LED – Kennzeichenbeleuchtung W5W 5W Nebelschlussleuchte W16W 16W Rückwärtsgangleuchte W16W 16W Deckenleuchte C10W 10W Kofferraumbeleuchtung W5W 5W 83 IM NOTFALL AUSWECHSELN DER LAMPE EINER AUSSENLEUCHTE FRONTSCHEINWERFERGRUPPEN Sie beinhalten die Lampen des Standlichts/Tagfahrlichts (DRL), Abblendlichts, Fernlichts und der Richtungsanzeiger. Die Glühlampen haben folgende Anordnung Abb. 55: 55 1 Standlicht/Tagfahrlicht 2 Fernlicht/Abblendlicht 3 Fahrtrichtungsanzeiger. A0L0091 Um eine Lampe des Abblendlichts/Fernlichts oder der Richtungsanzeiger auszuwechseln, müssen die Räder vollständig ausgelenkt sein und die entsprechenden Klappen am inneren Radkasten (Abb. 56) geöffnet werden. 1 Klappe der Richtungsanzeigerlampe 2 Klappe der Fernlicht-/ Abblendlichtlampe 56 ABBLENDLICHT/FERNLICHT Zum Auswechseln der Glühlampe wie folgt vorgehen: ❒ Das Rad komplett auslenken. ❒ Die Schutzklappe 2 (Abb. 56) nach Lösen der Befestigungsschraube öffnen. ❒ Den elektrischen Stecker 1 (Abb. 57) herausziehen, den Lampensockel 2 nach links drehen und entfernen. A0L0092 STANDLICHT/ TAGFAHRLICHT (DRL) Sie sind LED-Lampen. Für ein Auswechseln das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. 57 ❒ Die Lampe herausziehen und auswechseln. ❒ Die neue Lampe einbauen, korrekt sichern und den elektrischen Stecker 1 wieder anschließen. ❒ Die Schutzklappe 2 (Abb. 56) schließen. 84 A0L0093 FAHRTRICHTUNGSANZEIGER Seitlich HECKLEUCHTEN Vorn Zum Auswechseln der Glühlampe wie folgt vorgehen: Sie enthalten die Lampen für Fahrtrichtungsanzeiger, Schluss- und Bremsleuchte Zum Auswechseln der Glühlampe wie folgt vorgehen: ❒ Das Rad komplett auslenken. ❒ Die Schutzklappe 1 (Abb. 56) nach Lösen der Befestigungsschraube öffnen. ❒ Den elektrischen Stecker 1 (Abb. 58) herausziehen, den Lampensockel 2 nach links drehen und entfernen. ❒ An der abgebildeten Stelle auf die durchsichtige Abdeckung 1 (Abb. 59) einwirken, sodass die interne Feder zusammengedrückt wird, ❒ und dann die Baugruppe nach außen herausziehen; den Lampensockel 2 nach links drehen, die Lampe herausziehen und austauschen. FAHRTRICHTUNGSANZEIGER Zum Auswechseln der Lampe wie folgt vorgehen: ❒ Die Schutzkappe 1 (Abb. 60, eine pro Seite) an der Seitenverkleidung des Kofferraums entfernen. ❒ Den Lampensockel 2 in die durchsichtige Abdeckung einsetzen und im Uhrzeigersinn drehen. ❒ Die Baugruppe wieder einsetzen, wobei die interne Feder hörbar einrasten muss. 60 58 A0L0096 A0L0094 ❒ Die Lampe herausziehen und auswechseln. ❒ Die neue Lampe einbauen, korrekt sichern und den elektrischen Stecker 1 wieder anschließen. 59 A0L0095 ❒ Die Schutzklappe 1 (Abb. 56) schließen. 85 IM NOTFALL ❒ Mit der Hand in die Öffnung greifen und den zweiten Gummistopfen 2 (Abb. 61)entfernen. ❒ Den Lampensockel drehen und herausziehen. Die auszuwechselnde Lampe eindrücken und gegen den Uhrzeigersinn drehen. ❒ die Schutzstopfen wieder einsetzen. STANDLICHT/BREMSLICHT Sie sind LED-Lampen. Für ein Auswechseln das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. ❒ Den Lampensockel 3 (Abb. 63) gegen den Uhrzeigersinn drehen, die Lampe herausziehen und austauschen. NEBELSCHLUSSLEUCHTE/ RÜCKFAHRLEUCHTE 89) Zum Auswechseln der Lampe der Nebelschlussleuchte 1 (Abb. 62) oder der Rückfahrleuchte 2 wie folgt vorgehen: 63 A0L0126 DRITTE BREMSLEUCHTE 61 Sie sind LED-Lampen. Für ein Auswechseln das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. A0L0134 62 86 A0L0097 KENNZEICHENLEUCHTEN AUSTAUSCH DER SICHERUNGEN Zum Auswechseln der Lampen wie folgt vorgehen: ❒ Die Abdeckung der Kennzeichenleuchte seitlich anhebeln (Abb. 64) und die Sicherungsfeder zusammendrücken, dann die gesamte Baugruppe 1 herausziehen. ALLGEMEINES A0L0099 65 Die Sicherungen schützen die elektrische Anlage und werden bei Defekten oder durch unsachgemäßen Eingriffe an der Anlage ausgelöst. 90) 91) 92) 93) 94) ❒ Den Lampensockel 2 (ABb. 65) nach links drehen, die Lampe 3 abziehen und durch eine neue ersetzen. ACHTUNG 64 A0L0136 89) Die Nebelschlussleuchte und die Rückfahrleuchte sind in der Nähe der Auspuffrohre angebracht. Beim Lampenwechsel vorsichtig vorgehen, um Verbrennungen zu vermeiden. 10) STEUERGERÄTE SICHERUNGEN Die Sicherungen sind in zwei Verteilern im Motorraum und in der Fahrgastzelle untergebracht. Verteiler im Motorraum Er befindet sich neben der Batterie (Abb. 66). Für den Zugang zu den Sicherungen die Schrauben 1 lösen und die Abdeckung 2 abnehmen. 66 A0L0137 87 IM NOTFALL Die Nummerierung zur Kennzeichnung des elektrischen Bestandteils, das jeder Sicherung entspricht, ist auf der Rückseite des Deckels sichtbar. Nach dem Austausch einer Sicherung sicherstellen, dass der Deckel des Sicherungskastens 2 gut geschlossen wurde. Verteiler am Armaturenbrett Er befindet sich unter dem Armaturenbrett vor dem Beifahrersitz. Für den Zugang zum Verteiler (Abb. 69) die Schutzabdeckung entfernen: ❒ Die vier Schrauben 1 (Abb. 68) lösen. ❒ Um an die fünfte Befestigungsschraube zu gelangen, den Zapfen 2 entfernen und die Kunststoffabdeckung 3 entfernen. ❒ Die fünfte Schraube 4 ausdrehen und die Schutzabdeckung abnehmen, unter der sich der Sicherungskasten befindet. 11) 68 67 88 A0L0104 A0L0105 69 A0L0106 Sicherungskasten am Armaturenbrett Abb. 114 Geschützte Vorrichtung Sicherung Ampere Verstelleinrichtung des Scheinwerfer-Lichtkegels (wo vorhanden) F09 5 Einton-Signalhorn F10 10 12-V-Steckdose / Zigarettenanzünder F86 15 Außenspiegelheizung F88 7,5 Sicherung Ampere Verteiler im Motorraum Abb. 116 Geschützte Vorrichtung Zentralverriegelung F38 15 Zweirichtungspumpe der Scheibenwaschanlage F43 20 +30 elektrische Fensterheber auf Fahrerseite F47 20 +30 elektrische Fensterheber auf Beifahrerseite F48 20 ACHTUNG 90) Sollte die Sicherung erneut durchbrennen, bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. 91) Keinesfalls eine Sicherung durch eine anderen mit höherer Amperezahl ersetzen. ES BESTEHT BRANDGEFAHR. 92) Wenn eine Hauptsicherung (MAXI-FUSE, MEGA-FUSE, MIDI-FUSE) durchgebrannt ist, bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. 93) Vor dem Auswechseln einer Sicherung immer sicherstellen, dass der Zündschlüssel abgezogen ist und/oder alle Verbraucher ausgeschaltet sind. 94) Wenn eine Hauptsicherung zum Schutz der Sicherheitssysteme (Airbagsystem, Bremssystem), der Triebwerksysteme (Motoranlage, Getriebesystem) oder des Lenksystems ausgelöst wird, bitte das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. VORSICHT 10) Eine defekte Sicherung darf niemals durch Metalldrähte oder andere Materialien ersetzt werden. 11) Wenn der Motorraum gewaschen werden muss, darf der Wasserstrahl nicht direkt auf den Verteiler ausgerichtet werden. 89 IM NOTFALL RADWECHSEL Unter diesen Bedingungen sollte der Wagenheber nicht benutzt werden: ALLGEMEINE HINWEISE ❒ bei Temperaturen unter – 40 °C ❒ auf sandigem oder schlammigem Untergrund ❒ auf unebenem Boden ❒ auf Straßen mit starkem Gefälle ❒ unter extremen Witterungsbedingungen: ❒ Gewitter, Wirbelsturm, Schneesturm, Unwetter usw. ❒ für Reparaturen bei direktem Kontakt mit dem Motor oder unter dem Fahrzeug ❒ auf Schiffen. Für bestimmte Märkte kann das Fahrzeug auf Anfrage mit einem Notrad ausgestattet werden: Für den Reifenwechsel bitte die nachstehenden Seiten lesen. 95) 96) 97) 98) 99) WAGENHEBER Bitte Folgendes beachten: ❒ Der Wagenheber wiegt etwa 1,7 kg. ❒ Der Wagenheber erfordert keine Einstellung. ❒ Der Wagenheber kann nicht repariert werden: Bei Beschädigungen muss er durch einen anderen, originalen Wagenheber ersetzt werden. ❒ Am Wagenheber darf außer der Handkurbel kein Werkzeug montiert werden. Instandhaltung des Wagenhebers ❒ Darauf achten, dass sich an der „Schnecke” kein Schmutz ansammelt. ❒ Die „Schnecke” muss immer geschmiert sein; ❒ Keine Änderungen am Wagenheber vornehmen. 90 Beim Reifenwechsel wie folgt vorgehen: ❒ Das Fahrzeug in einer Position anhalten, die keine Gefahr für den Verkehr darstellt und das sichere Wechseln des Rades ermöglicht. Der Boden muss möglichst eben und ausreichend kompakt sein; ❒ Den Motor abstellen, die Handbremse anziehen und den 1. Gang oder den Rückwärtsgang einlegen. Vor dem Aussteigen aus dem Fahrzeug die Warnweste anziehen (gesetzlich vorgeschrieben); ❒ Das Notrad entnehmen. ❒ Das Reifenwechsel-Kit (Abb. 69) aus dem Kofferraum nehmen. 69 A0L0182 ❒ Die Radbefestigungsbolzen mit dem Schlüssel 1 (Abb. 70) aus dem Werkzeugkit um ca. eine Umdrehung lösen. Das Fahrzeug zur Seite schwingen, damit sich die Felge einfacher von der Radnabe löst. 70 A0L0183 ❒ Den Wagenheber unter der Ansatzstelle (Markierung  an den Seitenschwellern) anbringen, die dem auszuwechselnden Rad am nächsten liegt. ❒ Die Betätigungsstange 3 (Abb. 72) in die Aufnahme der Vorrichtung 1 (Abb. 71) einstecken. 71 A0L0184 72 A0L0186 ❒ Den Wagenheber mit der Stange so weit einschieben, bis die Aufschrift „STOP” an der Stange mit der Aufschrift am Seitenschweller übereinstimmt: „FRONT” beim Wechsel des Vorderrads bzw. mit „REAR” beim Wechsel des Hinterrads (siehe Abb. 73, 74). ❒ Das Werkzeug 4 (Abb. 72) an der Betätigungsstange befestigen. ZUR BEACHTUNG Wie in der Abbildung 73, 74 gezeigt, sind auf der Betätigungsstange die beiden Höchstgrenzen beim Einschieben vorne und hinten am Fahrzeug markiert. Diese Markierungen müssen mit den Kerben  an den Seitenschwellern übereinstimmen. 73 74 A0L0190 ❒ Die Vorrichtung 1 (Abb. 71) betätigen, bis die Winde soweit ausfährt, dass der obere Teil 2 (Abb. 71) korrekt mit einem der in Abb. 75 und 76 gezeigten Hubpunkte übereinstimmt. Andernfalls den Wagenheber erneut positionieren. A0L0189 75 A0L0185 91 IM NOTFALL ZUR BEACHTUNG Sicherstellen, dass der obere Teil 2 des Wagenhebers sicher an den in Abb. 75, 76 gezeigten Punkten am Unterboden anliegt, um ein Herunterfallen des Fahrzeug beim Anheben auszuschließen. A0L0188 76 100) ❒ Den Wagenheber so lange betätigen, bis sich das Rad einige Zentimeter vom Boden abgehoben hat. ❒ Eventuell anwesende Personen über das Anheben des Fahrzeugs unterrichten, damit sie sich aus seiner Nähe entfernen und das Fahrzeug solange nicht berühren, bis es wieder heruntergelassen wird. ❒ Das schadhafte Rad abnehmen. ❒ Sicherstellen, dass die Oberflächen des Notrads an den Kontaktstellen mit dem Radbefestigungsbolzen einwandfrei sauber sind, da eventuelle Verunreinigungen später das Lockern der Befestigungsbolzen verursachen könnten. ❒ Das Notrad anbauen und den ersten Radbefestigungsbolzen in der untersten Bohrung um einige Umdrehungen eindrehen. Die restlichen Radbefestigungsbolzen auf analoge Weise eindrehen. ❒ Die Befestigungsbolzen mit dem Schlüssel 1 (Abb. 70) bis zum Anschlag festziehen. ❒ Das Fahrzeug mit dem Werkzeug 4 (Abb. 72) absenken. Danach den Wagenheber entfernen. ❒ Die Radbolzen mit dem Schlüssel 1 (Abb. 70) erneut gleichmäßig über Kreuz ❒ und in der dargestellten Reihenfolge (Abb. 77) nachziehen. ANBAUEN DES RADS Unter Befolgung der zuvor beschriebenen Vorgehensweise das Fahrzeug aufbocken und das Ersatzrad abmontieren. Vorgehensweise: ❒ Sicherstellen, dass die Kontaktflächen des normalen Rads mit der Radnabe sauber und schmutzfrei sind, da eventuelle Verunreinigungen später das Lockern der Radbefestigungsbolzen verursachen könnten. ❒ Die Befestigungsbolzen mit dem Schlüssel 1 (Abb. 70) anziehen. ❒ Das Fahrzeug herunterlassen und den Wagenheber ausziehen. ❒ Mithilfe des Schlüssels 1 die Radbefestigungsbolzen entsprechend der abgebildeten Reihenfolge (Abb. 77) bis zum Anschlag festziehen. 101) ACHTUNG Während des Radwechsels sollte das ausgebaute Rad mit der Außenseite nach oben abgelegt werden, um die Alufelge nicht zu beschädigen. 77 92 A0L0187 Nach beendeter Arbeit Vorgehensweise: ❒ Das Notrad positionieren. ❒ Den Wagenheber und die anderen Werkzeuge in ihren Behälter legen. ❒ Den Behälter mit den Werkzeugen im Kofferraum versorgen. ACHTUNG 95) Das Ersatzrad (wo vorhanden) ist spezifisch für das Fahrzeug: Es kann weder an anderen Fahrzeugen oder Modellen verwendet werden, noch können Ersatzräder anderer Modelle am eigenen Fahrzeug verwendet werden. Das Notrad darf nur im Notfall verwendet werden. Die Benutzung ist auf das notwendige Minimum zu beschränken und 80 km/h sollten nicht überschritten werden. Am Ersatzrad ist ein orangefarbener Aufkleber angebracht, auf dem die wichtigsten Hinweise für den Gebrauch des Ersatzrads aufgeführt sind bzw. die entsprechenden Verbote. Der Aufkleber darf auf keinen Fall entfernt oder abgedeckt werden. Der Aufkleber enthält die folgenden Angaben in vier Sprachen: „Achtung! Nur für den kurzzeitigen Gebrauch! 80 km/h max! Sobald wie möglich durch das Standardrad ersetzen. Diesen Hinweis nicht überdecken”. 96) Die Anwesenheit des stehenden Fahrzeuges muss nach den geltenden Vorschriften signalisiert werden: Warnblinker, Warndreieck usw. Die Insassen müssen vor allem bei schwer beladenem Fahrzeug aussteigen und entfernt von den Gefahren des Straßenverkehrs warten, bis der Radwechsel durchgeführt ist. Auf abschüssiger Straße oder bei ungleichmäßigem Boden Keile oder andere zum Blockieren des Fahrzeuges geeignete Gegenstände vor bzw. hinter die Räder legen. 97) Mit montiertem Notrad ändern sich die Fahreigenschaften. Schnelle Beschleunigungen und Bremsungen, abrupte Lenkmanöver und schnelle Kurven vermeiden. Die Gesamtdauer des Notrades beträgt etwa 3000 km, nach diese Fahrstrecke muss das Notrad mit einem andere desselben Typs ersetzt werden. Niemals einen herkömmlichen Reifen auf eine Notradfelge montieren. Das ersetzte Rad so schnell wie möglich reparieren lassen und wieder montieren. Der gleichzeitige Einsatz von zwei oder mehreren Noträdern ist nicht zulässig. Die Gewinde der Radbolzen dürfen vor dem Einbau nicht geschmiert werden. sie könnten sich von selbst lösen. 98) Der Wagenheber wurde nur für den Ersatz eines in Panne geratenen Fahrzeugreifens entworfen und gebaut und darf nur für den Reifenwechsel des Fahrzeugs, zu dem er gehört, oder für Fahrzeuge des gleichen Modells benutzt werden. Es ist strikt untersagt, den Heber für andere Zwecke einzusetzen, wie zum Beispiel das Heben von Fahrzeugen anderer Modelle oder anderer Gegenstände. Auf keinen Fall darf der Wagenheber für Wartungsarbeiten unter dem Fahrzeug oder für den Wechsel Winter-/Sommerreifen verwendet werden. Sich nicht unter angehobenen Fahrzeugen aufhalten. Sind Arbeiten unter einem angehobenen Fahrzeug erforderlich, wende man sich an das Alfa RomeoKundendienstnetz. Die falsche Positionierung des Wagenhebers kann zum Herabfallen des angehobenen Fahrzeugs führen. Nur vorschriftsmäßig einsetzen. Den Wagenheber nicht für größere Lasten als die auf dem Typenschild angegebenen verwenden. Auf keinen Fall bei angehobenem Fahrzeug den Motor anlassen. Das Fahrzeug nur soweit erforderlich anheben. In dem Maße, in dem es höher angehoben wird, wird es unstabiler und es erhöht sich das Kipprisiko. Aus diesem Grund sollte das Fahrzeug nur so weit angehoben werden, bis der Zugang zum Notrad möglich ist. 99) Auf dem Ersatzrad können keine Schneeketten montiert werden. 93 IM NOTFALL 100) Prüfen, ob die Kurbel ungehindert drehen kann und keine Gefahr von Abschürfungen an der Hand durch Berühren des Bodens besteht. Auch die sich bewegenden Teile des Wagenhebers (Schnecke und Gelenke) können Verletzungen verursachen: Den Kontakt möglichst vermeiden. Bei Verschmutzung mit Schmierfett gründlich reinigen. 101) In diesem Fall die Anzugsmomente der Radbefestigungsbolzen so bald wie möglich durch spezielle Alfa RomeoServicenetz kontrollieren lassen. KIT „Fix&Go Automatic” ALLGEMEINE HINWEISE 1 Das Fahrzeug ist mit einem ReifenSchnellreparaturset „Fix&Go Automatic” ausgestattet. 4 2 3 102) 103) Für den Einsatz des Kits folgende Anleitungen befolgen. 104) 105) 106) 12) 3) Es befindet sich im Kofferraum. Das Kit umfasst: ❒ Eine Flasche 3 (Abb. 78) mit Dichtflüssigkeit, zusätzlich: Füllschlauch 4 und Aufkleber 2 mit der Aufschrift „max. 80 km/h”, der nach der Reifenreparatur gut sichtbar angebracht werden muss (z. B. am Armaturenbrett) ❒ einen Kompressor 1 mit Druckmesser und Anschlüssen ❒ einen Faltprospekt (Abb. 79) für die korrekte Benutzung des Kits, das später dem Personal ausgehändigt werden wird, das den mit dem Kit ausgebesserten Reifen repariert 78 A0L0076 ❒ ein Paar Schutzhandschuhe im seitlichen Fach des Kompressors ❒ einen Adapter für das Aufpumpen von verschiedenen Elementen. 79 A0L0077 ZUR BEACHTUNG Die Dichtflüssigkeit ist bei Außentemperaturen zwischen –20 °C und +50 °C wirksam. Die Dichtflüssigkeit unterliegt außerdem einem Verfallsdatum. 94 AUFPUMPEN Vorgehensweise: 107) ❒ Die Handbremse betätigen, die Ventilkappe abschrauben, den Füllschlauch 1 (Abb. 80) herausziehen und den Ring 2 auf das Reifenventil aufschrauben. ❒ Sicherstellen, dass der Schalter 1 (Abb. 81) des Kompressors auf 0 (aus) steht. Den Motor anlassen, den Stecker in die Steckbuchse des Zigarettenanzünders am Mitteltunnel stecken (siehe Abb. 82) und den Kompressor mit dem Schalter 1 (Abb. 81) auf I (ein) einschalten. 1 A 80 81 A0L0079 82 A0L0080 A0L0078 ❒ Den Reifen auf den im Abschnitt „Räder” im Kapitel „Technische Daten” angegebenen Druck aufpumpen. Um einen genaueren Wert zu erhalten, den Druck auf dem Manometer 1 (Abb. 81) bei ausgeschaltetem Kompressor ablesen. ❒ Falls der Druck innerhalb von 5 Minuten nicht mindestens 1,8 bar erreicht, ❒ den Kompressor vom Ventil und von der Steckdose abnehmen, dann das Fahrzeug ca. 10 Meter vor oder zurück fahren, damit sich die Dichtflüssigkeit im Reifen verteilen kann, und den Vorgang wiederholen. ❒ Wenn auch in diesem Fall innerhalb von 5 Minuten nach Einschaltung des Kompressors nicht der Druck von mindestens 1,8 bar erreicht werden kann, nicht weiterfahren, sondern das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. ❒ Nach etwa 10 Minuten Fahrt anhalten und den Reifendruck kontrollieren. Immer die Handbremse anziehen. ❒ Wird ein Druck von mindestens 1,8 Bar gemessen, den ordnungsgemäßen Reifendruck wiederherstellen (bei laufendem Motor und angezogener Handbremse) und dann sehr vorsichtig bis zur nächstgelegenen Werkstatt des Alfa Romeo-Servicenetzes weiterfahren. 108) 109) 110) 95 IM NOTFALL KONTROLLE/WIEDERHERSTELLUNG DES REIFENDRUCKS Der Kompressor kann auch benutzt werden, um nur den Reifendruck zu prüfen und eventuell wieder herzustellen. Die Schnellkupplung 1 (Abb. 83) trennen und direkt am Ventil des aufzupumpenden Reifens anschließen. 83 ERSATZ DER SPRAYDOSE Vorgehensweise: ❒ Die Schnellkupplung 1 (Abb. 84 lösen und den Schlauch 2 abnehmen. ❒ Die auszutauschende Sprayflasche gegen den Uhrzeigersinn drehen und anheben. ❒ Die neue Sprayflasche einsetzen und im Uhrzeigersinn drehen. ❒ Die Kupplung 1 und den Schlauch 2 in die entsprechenden Aufnahmen einführen. A0L0081 84 96 A0L0082 ACHTUNG 102) Ein stehendes Fahrzeugs muss nach den geltenden Straßenverkehrsregeln signalisiert werden: Warnblinker, Warndreieck usw. Die Insassen müssen vor allem bei schwer beladenem Fahrzeug aussteigen und an einem sicheren Ort warten, bis der Radwechsel durchgeführt ist. Auf abschüssiger Straße oder bei ungleichmäßigem Boden, Keile oder andere zum Blockieren des Fahrzeugs geeignete Gegenstände vor bzw. hinter die Räder legen (die korrekten Anleitungen für ein sicheres Abstellen des Fahrzeugs sind dem Abschnitt „Beim Parken” im Kapitel „Anlassen und Fahrt” zu entnehmen). 103) Bei Schäden an den Radfelgen (Verformung des Felgenrands, die einen Luftverlust verursacht) ist keine Reparatur möglich. Fremdkörper (Schrauben oder Nägel), die in den Reifen eingedrungen sind, nicht entfernen. 104) Den Faltprospekt dem Personal übergeben, das den mit dem Kit Fix&Go behandelten Reifen handhaben muss. 105) Den Kompressor nie länger als 20 Minuten ohne Unterbrechung laufen lassen. Überhitzungsgefahr. Das Reifenreparaturset ist für eine endgültige Reparatur nicht geeignet, deswegen dürfen die reparierten Reifen nur vorübergehend verwendet werden. 106) Die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben für chemische Substanzen zum Schutz der Gesundheit von Mensch und Umwelt und über den sicheren Gebrauch der Dichtflüssigkeit finden sich auf dem Etikett der Verpackung. Die Einhaltung der Angaben auf dem Etikett ist die Voraussetzung für die Sicherheit und Wirksamkeit des Produkts. Es wird daran erinnert, dass das Etikett vor der Verwendung aufmerksam durchzulesen ist. Der Anwender des Produkts haftet für eventuelle durch unsachgemäßen Gebrauch verursachte Schäden. Die Dichtflüssigkeit besitzt ein Verfallsdatum. Die Spraydose mit der abgelaufenen Dichtflüssigkeit austauschen. 107) Die im Kit enthaltenen Schutzhandschuhe anziehen. 108) Der Aufkleber ist an einer für den Fahrer gut sichtbaren Stelle anzubringen, um darauf hinzuweisen, dass der Reifen mit dem Schnellreparaturset behandelt wurde. Vor allem in Kurven vorsichtig fahren. Nicht schneller als 80 km/h fahren. Nicht ruckartig beschleunigen oder bremsen. 109) Wenn der Reifendruck unter 1,8 bar gesunken ist, nicht weiterfahren: Das Reifen-Schnellreparaturset Fix&Go Automatic kann die nötige Dichtheit nicht gewährleisten, weil der Reifen zu stark beschädigt ist. Das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. 110) Es ist wichtig, dort zu erwähnen, dass der Reifen mit dem Schnellreparaturset repariert wurde. Den Faltprospekt dem Personal übergeben, das den mit dem ReifenSchnellreparaturkit behandelten Reifen handhaben muss. VORSICHT NOTSTART MOTOR ANLASSEN 12) Bei einer von Fremdkörpern verursachten Reifenpanne ist es möglich, Löcher bis zu einem Durchmesser von maximal 4 mm auf der Lauffläche und der Schulter des Reifens zu reparieren. Das Reifen-Schnellreparaturkit nicht verwenden, wenn der Reifen nach dem Fahren ohne Luft beschädigt ist. VORSICHT 3) Spraydose und Dichtflüssigkeit immer umweltgerecht entsorgen. Beide entsprechend den nationalen und lokalen Bestimmungen entsorgen. Wenn die Kontrollleuchte Y auf der Instrumententafel dauerhaft eingeschaltet bleibt, umgehend das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz kontaktieren. ANLASSEN MIT HILFSBATTERIE Bei entladener Batterie kann der Motor mit einer Fremdbatterie mit gleicher bzw. leicht größerer Leistung gegenüber der entladenen Batterie angelassen werden. 111) 13) Für den Motorstart folgendermaßen vorgehen: ❒ Die Plusklemmen (Zeichen + in der Nähe der Klemme) der beiden Batterien mit dem betreffenden Kabel Abb. 85 verbinden. 85 A0L0116 97 IM NOTFALL ❒ Mit einem zweiten Kabel die Minusklemme (–) der Fremdbatterie mit einem Erdungspunkt Eam Motor oder dem Getriebe des zu startenden Fahrzeugs verbinden. ❒ Den Motor starten und danach die Kabel bei laufendem Motor in umgekehrter Reihenfolge entfernen. Springt der Motor nach einigen Anlassvorgängen nicht an, keine weiteren Versuche unternehmen, sondern sofort das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. VORSICHT Die Negativpolklemmen der beiden Batterien nicht direkt anschließen! Ist die Fremdbatterie in einem anderen Fahrzeug installiert, muss vermieden werden, dass zwischen diesem und dem Fahrzeug mit entladener Batterie, sich zufällig berührende Metallteile vorhanden sind. ANLASSEN DURCH ABSCHLEPPEN, ANSCHIEBEN Ein Anlassen durch Anschieben, Abschleppen oder unter Ausnutzung von abschüssigem Gelände ist unbedingt zu vermeiden. 98 ACHTUNG KRAFTSTOFFSPERRSYSTEM BETRIEB 111) Dieser Anlassvorgang darf nur durch Fachpersonal ausgeführt werden, da durch falsches Handeln elektrischer Funkenschlag starker Intensität entstehen kann. Außerdem ist die in der Batterie enthaltene Flüssigkeit giftig und korrosiv. Deshalb den Kontakt mit Haut und Augen vermeiden. Sich der Batterie nicht mit offenen Flammen oder brennenden Zigaretten nähern und keine Funken erzeugen. VORSICHT 13) Ein schnelles Aufladen der Batterie für den Notstart vermeiden: Elektronische Systeme und die Steuerungen der Zündung und der Motorversorgung könnten dabei beschädigt werden. Das System wird bei einem Aufprall ausgelöst und bewirkt: ❒ die Unterbrechung der Kraftstoffversorgung, wodurch der Motor abgestellt wird ❒ die automatische Entriegelung der Türen, die Einschaltung der Innenbeleuchtung ❒ die Einschaltung der Warnblinkanlage. Der Eingriff dieses Systems wird durch das Aufleuchten der digitalen Leuchte  und einer diesbezüglichen Meldung am Display angezeigt. Das Fahrzeug sorgfältig prüfen, um sicherzustellen, dass kein Kraftstoff ausläuft, wie zum Beispiel im Motorraum, unter dem Fahrzeug oder in der Nähe des Tanks. 112) Nach dem Unfall den Zündschlüssel auf STOP stellen, damit sich die Batterie nicht entlädt. Um den einwandfreien Fahrzeugbetrieb wieder herzustellen, ist folgendes Verfahren durchzuführen: ❒ Den linken Schalthebel der Außenlichter in die mittlere Stellung führen (neutral). ❒ Den Zündschlüssel auf Position MAR drehen. ❒ Den rechten Richtungsanzeiger einschalten. ❒ Den rechten Richtungsanzeiger ausschalten. ❒ Den linken Richtungsanzeiger einschalten. ❒ Den linken Richtungsanzeiger ausschalten. ❒ Den rechten Richtungsanzeiger einschalten. ❒ Den rechten Richtungsanzeiger ausschalten. ❒ Den linken Richtungsanzeiger einschalten. ❒ Den linken Richtungsanzeiger ausschalten. ❒ Den Zündschlüssel auf STOP drehen. ❒ Den Zündschlüssel auf MAR drehen. ACHTUNG 112) Falls nach einem Unfall Kraftstoffgeruch wahrgenommen wird oder Leckstellen an der Kraftstoffversorgungsanlage vorhanden sind, dürfen die Schalter wegen Brandgefahr nicht wieder eingeschaltet werden. ABSCHLEPPEN DES FAHRZEUGES Der mit dem Fahrzeug mitgelieferte Abschleppring befindet sich im Werkzeugbehälter im Kofferraum. Der Abschleppring kann nur an der Fahrzeugvorderseite befestigt werden. EINHAKEN DES ABSCHLEPPRINGS Den Abschleppring 1 (Abb. 86) bis zum Anschlag auf den Gewindestift schrauben. 113) 114) 115) 86 A0L0107 99 IM NOTFALL ACHTUNG 113) Vor dem Abschleppen, den Zündschüssel auf MAR und dann auf STOP drehen, ohne ihn abzuziehen. Durch Abziehen des Schlüssels wird automatisch die Lenkradsperre eingeschaltet, wodurch das Lenken des Fahrzeuges unmöglich wird. Sicherstellen, dass sich das Fahrzeug im Leerlauf (N) befindet. 114) Während des Abschleppens daran denken, dass man beim Bremsen nicht die Unterstützung der Servobremse hat und deshalb einen höheren Kraftaufwand auf die Bremse ausüben muss. Zum Abschleppen keine elastischen Seile verwenden und ruckartige Bewegungen vermeiden. Während des Abschleppens kontrollieren, dass die Befestigung des Abschleppmittels am Fahrzeug keine anliegenden Teile beschädigt. Beim Abschleppen des Fahrzeugs ist es notwendig, die entsprechenden Straßenverkehrsbestimmungen sowohl bezüglich der Abschleppvorrichtung als auch bezüglich des Verhaltens auf der Straße einzuhalten. Beim Abschleppen des Fahrzeugs nicht den Motor anlassen. Bevor die Abschlepp-Öse festgeschraubt wird, den entsprechenden Gewindesitz sorgfältig reinigen. Vor einem Abschleppvorgang sicherstellen, dass der Ring sicher bis zum Anschlag im Sitz festgeschraubt wurde. 100 115) Der Abschlepphaken darf nur zum Abschleppen auf Straßen benutzt werden. Abschleppen auf kurzen Strecken unter Benutzung einer Vorrichtung, die den Verkehrsbestimmungen entspricht (starrer Balken) ist zum Bewegen des Fahrzeuges auf der Straße für die Vorbereitung zum Abschleppen oder den Transport mit einem Abschleppwagen erlaubt. Der Haken DARF NICHT für Abschleppvorgänge benutzt werden, die nicht auf der Straße erfolgen oder wenn Hindernisse vorhanden sind, und/oder zum Abschleppen mit Seilen oder anderen, nicht starren Vorrichtungen. In Einhaltung der obigen Angaben muss das Abschleppen mit zwei Fahrzeugen (ziehend und gezogen) erfolgen, die so gut wie möglich hintereinander auf derselben Achse ausgerichtet sind. WARTUNG UND PFLEGE PLANMÄSSIGE WARTUNG ............................................................................. 102 WARTUNGSPLAN ................................................................................................ 103 REGELMÄSSIGE KONTROLLEN .................................................................. 105 STARKE BEANSPRUCHUNG DES FAHRZEUGS ................................. 105 FÜLLSTANDSKONTROLLE ............................................................................. 106 AUFLADEN DER BATTERIE ............................................................................ 106 LUFTFILTER ............................................................................................................. 112 SCHEIBENWISCHER ........................................................................................... 112 SPRÜHDÜSEN ........................................................................................................ 113 BATTERIE .................................................................................................................. 113 ANHEBEN DES FAHRZEUGS ......................................................................... 114 KAROSSERIE ........................................................................................................... 115 INNENAUSSTATTUNG....................................................................................... 117 Eine ordnungsgemäße Wartung garantiert auf Dauer Bestleistungen des Fahrzeugs, niedrige Betriebskosten und einen einwandfreien Betrieb aller Sicherheitsvorrichtungen. Dieses Kapitel erklärt, wie. WARTUNG UND PFLEGE PLANMÄSSIGE WARTUNG HINWEIS Eine korrekte Wartung ist die Voraussetzung für lange Lebensdauer des Fahrzeugs in optimalem Zustand. Wenn noch 2000 km bis zur Fälligkeit der Wartung fehlen, wird auf dem Display eine entsprechende Meldung angezeigt und die Leuchte schaltet sich ein. Aus diesem Grund sieht Alfa Romeo alle 20.000 Kilometer eine Reihe von Kontrollen und Wartungsmaßnahmen vor. Vor den ersten 20.000 km und anschließend zwischen zwei aufeinanderfolgenden Inspektionen ist es generell immer wichtig, die Anweisungen im Wartungsplan zu beachten (z. B. regelmäßige Kontrollen der Flüssigkeitsstände, des Reifendrucks usw.). Die programmierte Wartung wird vom speziellen Alfa Romeo Servicenetz zu den vorgeschriebenen Intervallen angeboten. Sollten im Verlauf der Inspektion außer der vorgesehenen Eingriffe zusätzliche Austausch- oder Reparaturarbeiten erforderlich werden, können diese nur mit Ihrem ausdrücklichen Einverständnis ausgeführt werden. 102 Die Inspektionen der programmierten Wartung sind vom Hersteller vorgeschrieben. Mangelnde Wartung kann zum Verlust der Garantie führen. Es empfiehlt sich, eventuelle kleine Betriebsstörungen sofort dem speziellen Alfa Romeo Servicenetz zu melden, ohne bis zur nächsten Inspektion zu warten. PLAN FÜR DIE PROGRAMMIERTE WARTUNG VERSIONEN 1750 Turbo Benzin Tausend Kilometer 20 40 60 80 100 120 Monate 12 24 36 48 60 72 Kontrolle des Ladezustands der Batterie und eventuelles Nachladen       Kontrolle von Reifenzustand und -verschleiß und eventuelle Einstellung des Reifendrucks       Kontrolle der einwandfreien Funktion der Beleuchtungsanlage (Scheinwerfer, Fahrtrichtungsanzeiger, Warnblinkanlage, Kofferraumleuchte, Innenraumleuchte, Ablagefachleuchte, Kontrollleuchten am Armaturenbrett usw.)       Kontrolle der Fahrzeugbefestigungen  Kontrolle der Befestigungen der Antriebselemente       Kontrolle der Funktion der Scheibenwisch-/-waschanlage und ggf. Einstellung der Waschdüsen       Kontrolle der Position/des Verschleißes der Scheibenwischerblätter       Kontrolle der Sauberkeit der Heckklappe, Reinigung und Schmierung der Hebel       Sichtprüfung auf Zustand und Unversehrtheit: Karosserieaußenseite, selbsttragendes Fahrgestell aus Carbonfaser, aerodynamische Schutzvorrichtungen am Fahrzeugunterbau, Rohre und Schläuche (Abgas, Kraftstoff, Bremsen), Gummiteile (Hauben, Manschetten der Achswellen, Manschetten, Buchsen usw.)       Zustands- und Verschleißkontrolle der vorderen Scheibenbremsen und Bremsbeläge und Funktionsprüfung des Bremsbelagverschleißsensors       Zustands- und Verschleißkontrolle der hinteren Scheibenbremsen und Bremsbeläge und Funktionsprüfung des Bremsbelagverschleißsensors       Füllstandskontrolle und ggf. Nachfüllen der Betriebsflüssigkeiten (Motorkühlung, Bremsen, Scheibenwaschanlage usw.)         103 WARTUNG UND PFLEGE Tausend Kilometer 20 40 60 80 100 120 Monate 12 24 36 48 60 72 Sichtkontrolle des Zustands des/der Keilriemen(s) der Hilfsorgane  Kontrolle des Zahnriemens der Motorsteuerung  Kontrolle und eventuelle Einstellung des Handbremshebelwegs (oder alle 12 Monate)       Kontrolle des Betriebs der Motorversorgung/-steuerung und Getriebesteuerung sowie des Alterungszustands des Motoröls durch Diagnoseerstellung       Kontrolle und eventuelle Wiederherstellung des Ölstandes des TCT-Doppelkupplungs-Automatikgetriebes   Zündkerzen wechseln (1)  Auswechseln des/der Keilriemen/s der Zubehörteile  Auswechseln des Steuerzahnriemens (2)  Auswechseln des Luftfiltereinsatzes       Auswechseln des Motoröls und Ölfilters (3) Bremsflüssigkeit wechseln (oder alle 24 Monate)    (1) Um die Funktionstüchtigkeit sicherzustellen und gravierende Motorschäden zu vermeiden, unbedingt nur speziell für diesen Motor zertifizierte Zündkerzen derselben Marke und Art benutzen (siehe Abschnitt „Motor” im Kapitel „Technische Daten”); die laut Wartungsplan vorgeschriebene Fälligkeit für den Zündkerzenwechsel genau einhalten; es empfiehlt sich, die Zündkerzen durch das spezielle Alfa-Romeo-Servicenetz austauschen zu lassen. (2) Unabhängig von der Kilometerleistung muss der Antriebsriemen der Motorsteuerung bei starker Beanspruchung (kaltes Klima, Fahren im Stadtzyklus mit längeren Standzeiten bei Leerlaufdrehzahl) alle 4 Jahre oder auf jeden Fall alle 5 Jahre ausgetauscht werden. (3) Das tatsächliche Wechselintervall für Motoröl und den -ölfilter hängt vom Einsatz des Fahrzeugs ab und wird über eine Kontrollleuchte oder eine Meldung an der Instrumententafel (wo vorhanden) angezeigt (Wechsel in jedem Fall alle 12 Monate). 104 REGELMÄSSIGE KONTROLLEN Alle 1.000 km oder vor einer langen Reise folgende Kontrollen durchführen und eventuell folgende Betriebsmittel nachfüllen: ❒ Kühlflüssigkeitsstand ❒ Bremsflüssigkeit ❒ Scheibenwaschflüssigkeit ❒ Druck und Zustand der Reifen ❒ Funktionstüchtigkeit der Beleuchtungsanlage (Scheinwerfer, Blinker, Warnblinkleuchten, usw. ) ❒ Funktion der Scheibenwisch-/ waschanlage und Position/Verschleiß des Wischerblatts. Alle 3.000 km den Stand des Motoröls kontrollieren und eventuell wieder herstellen. HINWEIS Um die richtige Einfüllmenge an Motoröl zu erfahren, bitte immer die am Peilstab aufgedruckte Angabe lesen. Die Kontrolle sollte immer bei auf ebenem Untergrund abgestellten Fahrzeug erfolgen. STARKE BEANSPRUCHUNG DES FAHRZEUGS Wenn das Fahrzeug hauptsächlich unter einer der folgenden Bedingungen benutzt wird: ❒ Anhängerbetrieb oder Ziehen eines Wohnwagens ❒ staubige Straßen ❒ wiederholte Kurzstrecken (unter 7-8 km) bei Außentemperatur unter Null ❒ Motor oft im Leerlauf, lange Strecken bei niedriger Geschwindigkeit oder längere Nichtbenutzung des Fahrzeugs ❒ die nachstehenden Prüfungen müssen häufiger als im Wartungsplan vorgesehen ausgeführt werden: ❒ Kontrolle des Zustandes/Verschleißes der vorderen Scheibenbremsbeläge ❒ Kontrolle des Reinigungszustands der Schlösser von Kofferraum und Motorhaube, Reinigung und Schmierung der Hebel ❒ Sichtkontrolle des Zustands von: Motor, Getriebe, Kraftübertragung, Rohr- und Schlauchleitungen (Auspuff - Kraftstoffversorgung Bremsen), Gummielemente (Kappen - Muffen - Buchsen usw.) ❒ Kontrolle des Ladezustands der Batterie und des Elektrolytstands; ❒ Sichtprüfung der Antriebsriemen der Zusatzaggregate ❒ Kontrolle und ggf. Wechsel von Motoröl und Ölfilter ❒ Kontrolle und ggf. Wechsel des Luftfilters. Die Benutzung des Fahrzeugs auf der Rennstrecke erfolgt nur gelegentlich, da es für den Straßengebrauch konzipiert und gebaut wurde. 105 WARTUNG UND PFLEGE KONTROLLE DER FÜLLSTÄNDE A0L0152 87 Nachfülldeckel 2, Ölpeilstab 1 und Kühlmittelbehälter 3 des Motors sind nach Anheben der Heckklappe zugänglich (Querverweis auf die Prozedur im Abschnitt „Kofferraum/Motorhaube” im Kapitel „Kenntnis des Fahrzeugs”). 116) 117) 118) 14) 106 A0L0153 88 Die Nachfülldeckel von Bremsflüssigkeit und Scheibenwaschflüssigkeit befinden sich zwischen Motorhaube und Windschutzscheibe. Für den Zugang entsprechend die Abdeckung 4 und das Schutzgitter 5 entfernen; zum Nachfüllen den im Lieferumfang enthaltenen Bausatz verwenden (siehe Beschreibungen unten). 14) 107 WARTUNG UND PFLEGE Motorölverbrauch MOTORÖL Kontrollieren, ob der Ölstand zwischen der MIN- und der MAX-Marke am Ölpeilstab 1 (Abb. 87) liegt. Für diese Kontrolle muss der Ölpeilstab aus der Aufnahme gezogen und mit einem fusselfreien Tuch gereinigt werden, bevor er wieder eingeführt wird. Den Ölpeilstab ein zweites Mal herausziehen und den Ölstand prüfen. 119) Sollte der Ölstand knapp über oder unter dem Minimum liegen, muss über die Einfüllöffnung 2 (Abb. 87) Öl bis zum Erreichen der MAX-Marke nachgefüllt werden. 16) A0L0231 89 Den Ölmessstab 1 (Abb. 87) herausziehen, mit einem fusselfreien Tuch reinigen und dann wieder einführen. Den Ölpeilstab ein zweites Mal herausziehen und prüfen, dass der Ölstand zwischen den MIN- und MAX-Marken am Peilstab liegt. 4) Der maximale Ölverbrauch liegt bei etwa 400 Gramm je 1000 km. In der ersten Nutzungszeit des Fahrzeugs befindet sich der Motor in der Einlaufphase. Die Werte für den Ölverbrauch sind daher erst nach den ersten 5.000 - 6.000 km als stabil zu betrachten. ZUR BEACHTUNG Nach einem Ölwechsel oder Nachfüllvorgang den Motor vor dem Messen einige Sekunden lang laufen lassen und den Ölstand einige Minuten nach dem Abstellen messen. MOTORKÜHLFLÜSSIGKEIT 15) 119) Zum Öffnen und Schließen der Verschlussschraube ist das in Abb. 89 gezeigte Werkzeug 1 erforderlich, das sich im Fahrzeug befindet. 17) HINWEIS Nach dem eventuellen Nachfüllen von Öl sicherstellen, dass der Ölstutzen gut zugeschraubt wird. Der Kühlmittelstand ist bei kaltem Motor zu kontrollieren. Er muss zwischen den MIN- und MAX-Marken am Becken liegen. Wenn der Deckel zugeschraubt ist, das Werkzeug 1 (Abb. 89) vor dem Schließen der Motorhaube entfernen und wieder in seine Aufnahme zurücklegen, damit es nicht verloren geht und um eine mögliche Beschädigung des Motors zu vermeiden. Ist der Füllstand nicht ausreichend, den Deckel 3 (Abb. 87) des Behälters abschrauben und die im Abschnitt „Flüssigkeiten und Schmiermittel” im Kapitel „Technische Daten” vorgeschriebene Flüssigkeit nachfüllen. Der Abstand zwischen der MIN- und MAX-Marke entspricht etwa 1 Liter Öl. 108 120) SCHEIBENWASCHFLÜSSIGKEIT 121) 122) Um den Stand der WindschutzscheibenWaschflüssigkeit zu kontrollieren, folgendermaßen vorgehen: ❒ Um Interferenzen während der Prozedur zu vermeiden, den Scheibenwischer wie im Abschnitt „Scheibenwischer” im Kapitel „Wartung und Pflege” beschrieben von der Scheibe anheben. ❒ Die vier selbstschneidenden Schrauben 1 (Abb. 90) mit dem beigestellten Schraubenzieher lösen und das Schutzgitter abnehmen. Bohrung 2 (Abb. 91) des Deckels legen und den Deckel anheben. Durch die Kapillarität wird der Stand am Kontrollrohr 3 (Abb. 92) sichtbar. ❒ Den Deckel 2 mit dem Kontrollrohr 3 nach erfolgter Kontrolle wieder in die ursprüngliche Position bringen. ❒ Das Schutzgitter anbringen und die vier selbstschneidenden Schrauben 1 anziehen. HINWEIS Den Deckel waagrecht (nicht zur Vorderhaube gerichtet) schließen, damit vermieden wird, dass die Lasche für das Öffnen in einer nur schwierig zu erreichenden Position blockiert bleibt. Es ist empfehlenswert, den Windschutzscheiben-Flüssigkeitsstand regelmäßig zu kontrollieren, vor allem, wenn die Scheibe durch die Einsatzbedingungen einer stärkeren Verschmutzung ausgesetzt ist. 90 A0L0130 ❒ Den Deckel von der Einfüllöffnung entfernen. ❒ Den Deckel neben der Einfüllöffnung lassen, einen Finger auf die mittlere 91 92 A0L0147 Ist der Stand zu niedrig bzw. ist keine Flüssigkeit im Rohr zu sehen, folgendermaßen vorgehen: ❒ Um Interferenzen während der Prozedur zu vermeiden, das Wischerblatt wie im Abschnitt „Scheibenwischer” dieses Kapitels beschrieben anheben. ❒ Die vier selbstschneidenden Schrauben 1 (Abb. 90) mit dem beigestellten Schraubenzieher lösen. Das Schutzgitter abnehmen. A0L0131 109 WARTUNG UND PFLEGE ❒ Zum Nachfüllen von Scheibenwaschflüssigkeit den weißen Trichter 4 (Abb. 93) mit dem dazugehörigen Verlängerungsrohr aus dem Service-Kit im Kofferraum verwenden. ❒ Den Deckel 2 (Abb. 91) mit dem Kontrollrohr aus der Öffnung im Haubengitter herausziehen. ❒ Den Trichter (4 Abb. 93) mit dem Verlängerungsrohr in den Behälterkragen einführen und Flüssigkeit nachfüllen. ❒ Anschließend den Trichter 4 mit dem Verlängerungsrohr entfernen. ❒ Den Deckel 2 mit dem Kontrollrohr wieder einbauen. ❒ Das Schutzgitter anbringen und die vier selbstschneidenden Schrauben 1 eindrehen. BREMSFLÜSSIGKEIT 123) 124) Um den Bremsflüssigkeitsstand zu kontrollieren, folgendermaßen vorgehen: ❒ Die zwei selbstschneidenden Schrauben 5 (Abb. 94) lösen und die Schutzabdeckung entfernen. ❒ Die Bremsflüssigkeit muss den maximalen Stand erreichen. ❒ Nach der Kontrolle die Schutzabdeckung wieder anbringen und die zwei selbstschneidenden Schrauben 5 eindrehen. 94 93 110 A0L0148 18) 19) ❒ Den Behälterdeckel abschrauben und den Trichter (6 Abb. 95) mit dem Verlängerungsrohr in die Einfüllöffnung des Behälters einführen. ❒ Nachdem der Nachfüllvorgang beenden ist, den Trichter 6 mit Verlängerungsrohr entfernen. ❒ Den Behälterdeckel wieder festschrauben. ❒ Die Schutzabdeckung anbringen und die zwei selbstschneidenden Schrauben 5 festschrauben. HINWEIS Den Deckel sehr vorsichtig vom Stutzen entfernen, um zu vermeiden, dass er in das Fahrzeug fällt. A0L0149 Sollte der Flüssigkeitsstand im Behälter zu niedrig sein, folgendermaßen vorgehen: ❒ Zum Nachfüllen von Bremsflüssigkeit den schwarzen Trichter mit dem dazugehörenden Verlängerungsrohr aus dem Service-Kit im Kofferraum verwenden. 95 A0L0160 ACHTUNG 116) Der Alfa 4C wurde für den Straßengebrauch entsprechend der geltenden Gesetze konzipiert und gebaut. Der Einsatz des Fahrzeugs auf Rennstrecken ist nur gelegentlich gestattet und unterliegt der Verantwortung des Benutzers. Das Fahrzeug darf unter KEINEN Umständen verändert oder umgebaut werden, da andernfalls die Gültigkeit der Homologation verfällt und die durch den Hersteller gewährleisteten Sicherheitsbedingungen nicht mehr gegeben sind. Der Gebrauch des veränderten oder umgebauten Produkts entlasten den Hersteller von jeglicher Verantwortung und kann die Fahrer schweren Gefahren aussetzen. 117) Nie bei Arbeiten im Motorraum rauchen: Durch eventuell vorhandene brennbare Gase und Dämpfe besteht Brandgefahr. 118) Bei warmem Motor im Motorraum äußerst vorsichtig sein: Verbrennungsgefahr! 119) Vor dem Nachfüllen von Motoröl und Öffnen des Einfülldeckels warten, bis der Motor abgekühlt ist. Dies gilt insbesondere für Fahrzeuge mit Aluminiumdeckel (wo vorgesehen). ACHTUNG: Verbrennungsgefahr! 120) Die Kühlanlage steht unter Druck. Der Deckel kann - falls erforderlich - nur durch einen Originaldeckel ersetzt werden, anderenfalls ist die Wirksamkeit der Anlage in Frage gestellt. Bei sehr heißem Motor den Verschluss am Behälter nicht öffnen: Verbrennungsgefahr. 121) Nie mit leerem Scheibenwaschbehälter fahren: Die Aktivierung der Scheibenwaschanlage ist für eine bessere Sicht unverzichtbar. Wird die Anlage wiederholt trocken betrieben, könnte dies zu einer schnelle Beschädigung oder Abnutzung einiger Anlagenteile führen. 122) Einige handelsübliche Zusätze für die Scheibenwaschanlage sind brennbar: Der Motorraum enthält warme Bauteile, die einen Brand auslösen können. 123) Die Bremsflüssigkeit ist giftig und stark ätzend. Bei zufälliger Berührung die betroffenen Hautstellen sofort mit ausreichend Wasser und neutraler Seife waschen und mit viel Wasser abspülen. Sollte die Flüssigkeit verschluckt werden, sofort einen Arzt rufen. 124) Das Symbol π auf dem Behälter steht für synthetische Bremsflüssigkeiten, die sich von solchen auf Mineralölbasis unterscheiden. Die Benutzung von Bremsflüssigkeiten auf Mineralölbasis beschädigt die speziellen Gummidichtungen der Bremsanlage auf unreparierbare Weise. VORSICHT 4) Altöl und der ausgewechselte Ölfilter enthalten umweltschädliche Stoffe. Für den Wechsel des Öls und der Filter das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. VORSICHT 14) Beim Nachfüllen dürfen die verschiedenen Flüssigkeiten keinesfalls miteinander verwechselt werden, da sie nicht miteinander kompatibel sind! Das Nachfüllen von ungeeigneten Flüssigkeiten kann zu unreparierbaren Schäden am Fahrzeug führen. 15) Der Ölstand darf die MAX-Marke nie überschreiten. 16) Kein Öl mit anderen Eigenschaften als die des bereits im Motor vorhandenen Öls nachfüllen. 17) In der Motorkühlung ist PARAFLUUPFrostschutzmittel enthalten. Nur gleiches Frostschutzmittel nachfüllen. PARAFLUUP kann nicht mit beliebigen anderen Flüssigkeiten vermischt werden. Wird ein nicht geeignetes Produkt nachgefüllt, keinesfalls den Motor anlassen, sondern umgehend das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz verständigen. 18) Die stark ätzende Bremsflüssigkeit darf auf keinen Fall mit lackierten Teilen in Kontakt kommen. Sollte dies geschehen, sofort mit Wasser abwaschen. 19) Auch beim Wechseln oder Nachfüllen der Bremsflüssigkeit immer sehr vorsichtig arbeiten, da diese Flüssigkeit aus dem Verlängerungsrohr unter die Fahrzeughaube, auf die Windschutzscheibe oder die Karosserie tropfen und Korrosionsflecken verursachen könnte. Immer geeignete Schutzabdeckungen benutzen (z. B. Saugpapier), um diese Gefahr zu vermeiden. 111 WARTUNG UND PFLEGE LUFTFILTER Den Filter über das spezielle Alfa Romeo Servicenetz ersetzen lassen. SCHEIBENWISCHER Es wird empfohlen, das Wischerblatt ein Mal im Jahr auszutauschen. Anheben des Scheibenwischerarms Muss ein Scheibenwischer von der Windschutzscheibe gehoben werden (z.B. im Falle von Schnee oder bei einem Ersatz des Scheibenwischerblatts), ist folgendermaßen vorzugehen: ❒ Den Stellring 1 (Abb. 96) auf  drehen (Scheibenwischer aus). 125) Nachstehend einige einfache Regeln, um die Gefahr einer Beschädigung des Wischerblatts zu vermindern: ❒ Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sicherstellen, dass das Wischerblatt nicht an der Scheibe angefroren ist. Falls erforderlich, können sie mit einem geeigneten Enteisungsmittel gelöst werden. ❒ Schnee entfernen, der sich eventuell auf der Scheibe angesammelt hat. ❒ Den Scheibenwischer nicht bei trockener Scheibe einschalten. ZUR BEACHTUNG Den Scheibenwischerarm nicht anheben, wenn er sich in der Ausgangsstellung befindet. Immer die folgenden Angaben beachten, um den Scheibenwischerarm korrekt anzuheben. 112 ❒ Der genannte Vorgang kann höchstens dreimal hintereinander wiederholt werden, um den Scheibenwischer in die für den Austausch bequemste Stellung zu bringen. ❒ Den Scheibenwischerarm von der Windschutzscheibe anheben und das Wischerblatt ersetzen. ❒ Den Scheibenwischerarm wieder auf die Windschutzscheibe legen. ❒ Um den Scheibenwischerarm wieder in die Ausgangsstellung zu bringen, den Zündschlüssel auf MAR drehen. 20) Austausch des Scheibenwischerblatts 96 A0L0021 ❒ Den Zündschlüssel auf MAR und anschließend auf STOP drehen. ❒ Innerhalb von 2 Minuten nach Drehen des Zündschlüssels auf STOP den rechten Hebel mindestens für eine halbe Sekunde in die instabile Position anheben („Antipanik”-Position). Der Scheibenwischer fährt dann über die Scheibe und wird bei jeder Hebelbewegung um etwa 1/3 seines normalen Weges verstellt. Vorgehensweise: ❒ Den Scheibenwischerarm wie oben beschrieben anheben. ❒ Den Keil 1 (Abb. 97) der Verankerungsfeder eindrücken und das Wischerblatt vom Scheibenwischerarm abziehen. ❒ Das neue Wischerblatt einschieben und den Keil in seiner Aufnahme am Scheibenwischerarm einrasten lassen. ❒ Den Wischerarm auf die Windschutzscheibe führen. WASCHDÜSEN BATTERIE Scheiben-Waschanlage Die Batterie 1 (Abb. 99) erfordert kein Auffüllen des Elektrolyts mit destilliertem Wasser. Eine regelmäßige Kontrolle durch das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz ist auf jeden Fall notwendig, um ihre Effizienz zu überprüfen. Die Spritzdüsen der Frontscheibenwaschanlage sind einstellbar (Abb. 98). Die Einstellung erfolgt werkseitig. Sollte eine neue Einstellung erforderlich sein, das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. A0L0086 97 ACHTUNG 115) Das Fahren mit abgenutztem Wischerblatt stellt ein großes Risiko dar, weil die Sicht bei ungünstigen Witterungsbedingungen noch verschlechtert wird. 98 A0L0087 99 A0L0138 VORSICHT 20) Den Scheibenwischer nicht einschalten, wenn das Wischerblatt von der Scheibe angehoben ist. 113 WARTUNG UND PFLEGE KONTROLLE DES LADEZUSTANDS UND DES ELEKTROLYTFÜLLSTANDS VORSICHT 126) 127) 128) 129) 21) 5) Ist ein Austausch der Batterie erforderlich, muss diese immer durch eine andere Original-Batterie mit den selben Eigenschaften ersetzt werden. Halten Sie sich für die Wartung der Batterie strikt an die Angaben des Batterieherstellers. ACHTUNG 126) Die in der Batterie enthaltene Flüssigkeit ist giftig und ätzend. Kontakt mit Haut oder Augen vermeiden. Keine offenen Flammen, Glut oder Funken in die Nähe der Batterie bringen: Explosionsund Brandgefahr. 127) Der Betrieb mit zu niedrigem Elektrolytstand verursacht unwiderrufliche Schäden an der Batterie und kann eine Explosion verursachen. 128) Wird das Fahrzeug für längere Zeit bei sehr kalten Temperaturen stillgelegt, die Batterie ausbauen und in einem warmen Raum aufbewahren, um ein Einfrieren zu vermeiden. 129) Bei Arbeiten an der Batterie oder in ihrer Nähe immer eine geeignete Schutzbrillen tragen. 114 21) Eine falsche Montage des elektrischen und elektronischen Zubehörs kann zu schweren Schäden am Fahrzeug führen. Wenn nach dem Kauf des Fahrzeugs Zubehör eingebaut werden soll (Diebstahlsicherung usw.), muss dies über das spezielle Alfa Romeo Servicenetz geschehen, das geeignetes Zubehör empfehlen wird und entscheiden kann, ob eine stärkere Batterie eingebaut werden muss. VORSICHT ANHEBEN DES FAHRZEUGS Wenn das Fahrzeug angehoben werden muss, bitte das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen, das mit Auslegerkränen und Werkstattwagenhebern ausgestattet ist. Bei Bedarf kann das Fahrzeug auf jeden Fall auch mithilfe geeigneter hydraulischer Wagenheber mit geringer Hubhöhe angehoben werden. Die Ansatzstellen für die Wagenheber sind an den Seitenschwellern durch die Symbole  gekennzeichnet (siehe Abb. 100). 5) Die Batterien enthalten gesundheitsund umweltschädliche Substanzen. Die Batterie über das spezielle Alfa Romeo Servicenetz ersetzen lassen. 100 A0L0029 Die Abbildungen Abb. 101 und Abb. 102 und zeigen die korrekten Anbringungsstellen für das Anheben der Fahrzeugfront und des Fahrzeughecks. HINWEIS Wenn das Fahrzeug auf Auslegerbühnen gefahren wir, immer berücksichtigen, dass sich das Triebwerk hinten befindet, was sich auf die Gewichtsverteilung auswirkt. Die kürzeren Ausleger werden somit den hinteren Fahrzeugteil hochstützen und die längeren den vorderen. SCHUTZ VOR WITTERUNGSEINFLÜSSEN Das Fahrzeug ist mit den besten technologischen Lösungen ausgestattet, um die Karosserie wirkungsvoll vor Korrosionsschäden zu schützen. A0L0127 102 VORSICHT 22) 23) 101 KAROSSERIE A0L0128 22) Immer darauf achten, dass die Ausleger korrekt an den gezeigten Stellen positioniert werden, um das Fahrgestell aus Kohlefaser und die Komponenten der Karosserie nicht zu beschädigen. 23) Um Schäden am Fahrgestell aus Kohlefaser zu vermeiden, darf das Fahrzeug nicht mit herkömmlichen Wagenhebern angehoben werden, sondern es müssen hydraulische Wagenheber mit geringer Hubhöhe eingesetzt werden. Das spezielle Alfa Romeo Servicenetz aufsuchen. Die besten Lackprodukte und -systeme verleihen der Karosserie eine besondere Widerständigkeit gehen Korrosion und Witterungseinflüsse (Sonneneinstrahlung, saurer Regen usw.) sowie gegen Rollsplit mit spezifischen Schutzvorrichtungen. Da Fahrgestell aus einer Leichtmetalllegierung ist ebenfalls mit Korrosionsschutz zur Vermeidung einer Oberflächenoxidierung behandelt. GARANTIE GEGEN KORROSIONSSCHUTZ DES FAHRZEUGS Das Fahrzeug besitzt eine Garantie gegen das Durchrosten jedes beliebigen Originalteils des Aufbaus. Für die allgemeinen Bedingungen dieser Garantie gelten die Angaben im Gewährleistungsheft. 115 WARTUNG UND PFLEGE PFLEGE DER KAROSSERIE Lackierung 24) 25) 6) Abriebstellen oder tiefe Kratzer sofort ausbessern lassen. Zur Wartung des Lacks reicht ein regelmäßiges Waschen. Die Häufigkeit hängt von den Einsatzbedingungen und der Umgebung ab. Zum Beispiel ist es in Bereichen mit starker Luftverschmutzung oder beim Befahren von mit Streusalz bestreuten Straßen günstig, das Fahrzeug häufiger zu waschen. Für eine korrekte Wagenwäsche: ❒ Die Karosserie mit einem Niederdruck-Wasserstrahl abspülen. Wasseransammlungen können auf längere Zeit hin das Fahrzeug beschädigen. ❒ Die Karosserie mit einem weichen Schwamm und einer milden Reinigungslösung abwaschen. Dabei den Schwamm oft ausspülen. ❒ Gründlich mit Wasser nachspülen und die Karosserie mit einem Luftstrahl oder mit einem Wildledertuch trockenen. 116 Insbesondere auch die verdeckten Teile (z. B. Türöffnungen, Motorhaube, Scheinwerferfassungen usw.) gut trocknen, in denen sich leicht Wasser sammeln kann. Nach der Wagenwäsche das Fahrzeug am Besten im Freien stehen lassen, damit sämtliche verbliebene Feuchtigkeit verdunsten kann. Das Fahrzeug nicht waschen, wenn es in der Sonne geparkt war oder die Heckklappe noch heiß ist: dies könnte den Glanz der Lackierung beeinträchtigen. Die äußeren Kunststoffteile sind wie bei einer normalen Wagenwäsche zu reinigen. HINWEIS ❒ Das Fahrzeug möglichst nicht unter Bäumen parken; die harzhaltigen Substanzen geben dem Lack ein stumpfes Aussehen. ❒ Vogelkot muss sofort und gründlich abgewaschen werden, da dessen Säure besonders ätzend wirkt. Fensterscheiben Spezielle Reiniger und gut saubere Tücher verwenden, um die Scheiben nicht zu zerkratzen und somit die Durchsichtigkeit zu beeinträchtigen. Scheinwerfer Ein weiches Tuch benutzen, das mit Wasser und Seife für Fahrzeuge genässt ist. ZUR BEACHTUNG Bei der Reinigung der transparenten Abdeckungen aus Kunststoff an den vorderen Scheinwerfern keine aromatischen Substanzen (z. B. Benzin) oder Ketone (z. B. Azeton) verwenden. ZUR BEACHTUNG Bei Reinigung mit einem Wasserstrahl, diesen auf einem Abstand von etwa 20 cm von den Scheinwerfern halten. Motorraum Nach jeder Wintersaison wird eine sorgfältige Motorraumwäsche empfohlen: dabei den Spritzstrahl nicht direkt auf die elektronischen Steuergeräte richten. Für diesen Vorgang die Fachwerkstätten kontaktieren. ZUR BEACHTUNG Die Wäsche muss bei kaltem Motor und Zündschlüssel in Position STOP ausgeführt werden. Prüfen Sie nach der Wäsche, dass die verschiedenen Schutzvorrichtungen (z. B. Gummikappen oder Abdeckungen) nicht entfernt oder beschädigt wurden. ZUR BEACHTUNG 24) Zur Wahrung der Lackeigenschaften bei und nach der Fahrzeugreinigung keine Scheuer- bzw. Poliermittel benutzen. 25) Bei automatischen Waschanlagen die Reinigung mit Rollen und/oder Bürsten vermeiden. Die Autowäsche sollte ausschließlich von Hand mit Reinigungsmitteln mit neutralem PH erfolgen. Das Fahrzeug immer mit einem feuchten Wildlederlappen gut abtrocknen. Keine scheuernden bzw. polierenden Mittel für die Autowäsche benutzen. Vogelkot muss sofort und gründlich abgewaschen werden, da dessen Säure besonders ätzend wirkt. Möglichst vermeiden, das Fahrzeug unter Bäumen zu parken. Eventuellen Baumharz sofort entfernen, denn nach dem Austrocknen sind diese Rückstände ausschließlich mit scheuernden bzw. polierenden Mitteln zu entfernen, durch die aber die Gefahr besteht, die typische Matteigenschaft des Lacks zu verändern. Zur Reinigung der Windschutz- und Heckscheibe keine unverdünnte Scheibenwaschflüssigkeit benutzen. Immer zuerst mit 50% Wasser verdünnen. Unverdünnte Scheibenwaschflüssigkeit nur einsetzen, wenn dies durch die Außentemperaturbedingungen nicht zu vermeiden ist. INTERIEUR 130) 131) Immer regelmäßig das Interieur auf Sauberkeit prüfen, auch unter den Teppichen, um eine Beschädigung der Teilen aus Kohlefaser zu vermeiden. Die Teppiche in der Fahrgastzelle folgendermaßen ausbauen: VORSICHT 6) Reinigungsmittel sind gewässergefährdend. Das Waschen des Fahrzeugs ist daher nur in den Anlagen vorzunehmen, die für das Auffangen und die Reinigung der für das Waschen verwendeten Flüssigkeiten eingerichtet sind. ❒ Die Ringschrauben 1 (Abb. 103) auf Fahrer- und der Beifahrerseite losschrauben. ❒ Die Klettstreifen 2 unter den vorderen Teppichkanten vom Boden lösen. 103 A0L0143 Danach die Teppiche wieder am Boden verlegen und darauf achten, dass die Bohrungen im hinteren Teil mit den 117 WARTUNG UND PFLEGE Schraubenaufnahmen im Boden übereinstimmen. Die Teppiche folgendermaßen verlegen: ❒ Die Ringschrauben 1 (Abb. 103) in den Aufnahmen im Boden festschrauben. ❒ Die Klettstreifen 2 der Teppiche an den Klettstreifen am Boden festdrücken, damit sie gut haften. 132) SITZE UND STOFFODER MIKROFASERTEILE Mit einer weichen Bürste oder einem Staubsauger abstauben. Die beste Reinigungswirkung auf Mikrofaserbezügen erzielt man mit einer angefeuchteten Bürste. Die Sitze mit einem feuchten Schwamm abreiben, der in eine Lösung von Wasser und neutralem Waschmittel getaucht wird. LEDERSITZE (wo vorhanden) Trockenen Schmutz mit einem feuchten Wildledertuch oder Lappen entfernen, ohne zu großen Druck auszuüben. Flüssigkeits- oder Fettflecken mit einem saugstarken trockenen Tuch, ohne zu reiben, entfernen. Danach mit einem weichen Lappen oder einem Wildledertuch, die mit Wasser oder neutraler Seife befeuchtet wurden, nochmals über die Stelle wischen. 118 Ist der Fleck noch immer vorhanden, spezifische Reinigungsmittel benutzen und die Gebrauchsanweisung beachten. ZUR BEACHTUNG Benutzen Sie niemals Alkohol. Immer sicherstellen, dass die Reinigungsprodukte keinen Alkohol und Derivate beinhalten, auch wenn der Anteil äußerst gering sein sollte. KUNSTSTOFF-, CARBON- UND BESCHICHTETE TEILE Die internen Kunststoff- und Carbonfaserteile mit einem Mikrofasertuch reinigen, das mit einer Lösung von Wasser und neutralem, nicht scheuerndem Reinigungsmittel befeuchtet wurde. Um Fett- und hartnäckige Flecken zu entfernen, spezifische Reiniger ohne Lösungsmittel benutzen, die so entwickelt wurden, dass sie Aussehen und die Farbe der Bauteile nicht verändern. Um den eventuellen Staub zu entfernen, eignet sich ein eventuell mit Wasser befeuchtetes Mikrofasertuch. Vom Einsatz von Papiertaschentüchern wird abgeraten, um Fusseln zu vermeiden. Vor dem Einsatz spezieller Reinigungsprodukte für die Innenausstattungen immer sicherstellen, dass sie keinen Alkohol bzw. Inhaltsstoffe auf Alkoholbasis enthalten. ACHTUNG 130) Nie brennbare Produkte, wie Petroleumäther oder Waschbenzin zur Reinigung des Fahrzeuginneren benutzen. Die elektrostatischen Entladungen, die beim Reiben während der Reinigung entstehen, könnten einen Brand auslösen. 131) Keine Sprühdosen im Fahrzeug aufbewahren: Explosionsgefahr. Die Sprühdosen dürfen keiner Temperatur über 50°C ausgesetzt werden. Im Fahrzeug, das in der Sonne steht, kann die Temperatur diesen Wert weit überschreiten. 132) Aus diesem Grunde darf sich auf dem Boden vor der Pedalgruppe kein Hindernis befinden: Eventuelle Fußmatten müssen glatt liegen, damit sie den Pedalweg nicht beeinträchtigen. 26) TEILE MIT ECHTLEDERBEZÜGE (für Versionen/Märkte wo vorgesehen) Um diese Bauteile zu reinigen, nur Wasser und Neutralseife benutzen. Niemals Alkohol und/oder alkoholhaltige Produkte verwenden. VORSICHT 26) Weder Alkohol noch Benzin oder deren Derivate für die Reinigung des Displays der Instrumententafel verwenden. TECHNISCHE DATEN KENNDATEN ........................................................................................................... 120 TYPENSCHILD ....................................................................................................... 120 FAHRGESTELLNUMMER ................................................................................. 121 IDENTIFIZIERUNGSSCHILD DER KAROSSERIELACKIERUNG ... 121 MOTORKENNZEICHNUNG ............................................................................. 121 MOTOR ....................................................................................................................... 122 RÄDER ........................................................................................................................ 123 ABMESSUNGEN ................................................................................................... 127 GEWICHTE ................................................................................................................ 128 FÜLLMENGEN ........................................................................................................ 129 FLÜSSIGKEITEN UND SCHMIERMITTEL ................................................ 130 FAHRLEISTUNGEN .............................................................................................. 132 KRAFTSTOFFVERBRAUCH ............................................................................ 132 CO2-EMISSIONEN ................................................................................................ 133 VORSCHRIFTEN FÜR DIE VERSCHROTTUNG DES FAHRZEUGS ................................................................................................. 134 In diesem Kapitel werden Bauweise und Funktionsart Ihres Fahrzeugs mit Daten, Tabellen und grafischen Darstellungen erläutert. Diese Daten sind für leidenschaftliche Fahrzeughalter und Techniker, aber auch für alle, die ihr Fahrzeug bis ins kleinste Detail kennen wollen. TECHNISCHE DATEN KENNDATEN TYPENSCHILD Die Kenndaten des Fahrzeugs sind: ❒ Typenschild ❒ Fahrgestellnummer ❒ Identifizierungsschild der Karosserielackierung ❒ Motorkennzeichnung Es befindet sich an der Karosserie hinter der Fahrersitzrückenlehne und enthält folgende Daten (Abb. 104): 104 A0 00̀͂ A Name des Herstellers B Zulassungsnummer C Kennzeichnungscode des Fahrzeugtyps D Fortlaufende Herstellungs-Nr. des Fahrgestells. E Zulässiges Höchstgewicht des Fahrzeugs bei voller Beladung F Zulässiges Höchstgewicht des Fahrzeugs bei voller Beladung mit Anhänger G Zulässiges Höchstgewicht auf der ersten Achse (vorne) 120 H Zulässiges Höchstgewicht auf der zweiten Achse (hinten) I Motortyp L Code der Karosserieversion M Bestellnummer für Ersatzteile N.Trübungswert Abgasrauch FAHRGESTELLNUMMER Es befindet sich im unteren Teil des Armaturenbretts (Abb. 105). 105 Es ist unter der Heckklappe angebracht und enthält folgende Daten (Abb. 107): MOTORKENNZEICHNUNG Die Kennzeichnung ist am Zylinderblock eingeschlagen und gibt den Typ und die fortlaufende Herstellungsnummer an. A0L0158 Kennzeichnung Die Kennzeichnung 1 (Abb. 106) ist im Boden des Fahrgastraums neben dem Beifahrersitz eingestanzt. 106 IDENTIFIZIERUNGSSCHILD DER KAROSSERIELACKIERUNG 107 A B C D A0L0090 Lackhersteller Bezeichnung der Farbe Farbcode Farbcode für Ausbesserungen oder Neulackierung A0L0089 Die Kennzeichnung enthält: Fahrzeugtyp und fortlaufende Herstellungsnummer des Fahrgestells. 121 TECHNISCHE DATEN MOTOR ALLGEMEINES Typencode Zyklus 1750 Turbo-Benzin 960A1000 Otto Anzahl und Anordnung der Zylinder 4 in Reihe Kolbendurchmesser und -hub (mm) 83 x 80,5 Gesamthubraum (cm³) 1742 Verdichtungsverhältnis 9,25 ± 0,25 Max. Leistung (EWG) (kW) 177 (*) Max. Leistung (EWG) (PS) 240 - entsprechende Drehzahl (U/min) 6000 Max. Drehmoment (EWG) (Nm) 350 (*) Max. Drehmoment (EWG) (kgm) 35,7 -entsprechende Drehzahl (U/min) Zündkerzen Kraftstoff (*) Die gemessenen Werte beziehen sich auf bleifreies Benzin 98 ROZ 122 2100 ÷ 4000 NGK ILKAR7D6G bleifreies Benzin 98 ROZ oder 95 ROZ (Spezifikation EN228) RÄDER SERIENMÄSSIGE FELGEN UND REIFEN 133) Felgen Vorderreifen Hinterreifen Reifen Serienausstattung Winterreifen 7JX17 H2 ET 33 205/45 R17 88Y XL 205/45 R17 88Y XL M+S 7JX18 H2 ET 33 205/40 R18 86Y XL 205/40 R18 86Y XL M+S 8JX18 H2 ET 44 235/40 R18 95Y XL 235/40 R18 95Y XL M+S 8.5JX19 H2 ET 49 235/35 R19 91Y XL 235/35 R19 91Y XL M+S Schneeketten mit vermindertem Platzbedarf, mit einem maximalen Überstand über das Reifenprofil von 7 mm können nur auf Hinterreifen 235/40 R18 benutzt werden. Die Hinterreifen 235/35 R19 sind nicht kettentauglich. ACHTUNG 133) Bei Einsatz von Winterreifen mit einem Geschwindigkeitsindex unter den Angaben im Fahrzeugbrief darf die maximale Geschwindigkeit lt. benutztem Geschwindigkeitsindex nicht überschritten werden. 123 TECHNISCHE DATEN FÜLLDRUCK BEI KALTEM REIFEN (bar) Reifen Serienausstattung Vorderreifen Hinterreifen Reifendruck (bar) 205/45 R17 88Y XL 1,8 205/40 R18 86Y XL 1,8 235/40 R18 95Y XL 2,0 235/35 R19 91Y XL 2,0 Bei warmem Reifen muss der Druckwert +0,3 bar über dem vorgeschriebenen Wert liegen. Auf jeden Fall den korrekten Fülldruck am kalten Reifen kontrollieren. Bei Winterreifen muss der Druck 0,2 bar höher als der angegebene Wert für die Serienbereifung sein. Sollte ein Anheben des Fahrzeugs erforderlich sein, die Angaben in Abschnitt „Anheben des Fahrzeugs” im Kapitel „Wartung und Pflege” beachten. WINTERREIFEN Winterreifen mit den selben Abmessungen wie die serienmäßigen Reifen benutzen: das spezielle Alfa Romeo Servicenetz berät Sie gerne bei der Wahl der am besten geeigneten Reifen. Diese Reifen nur auf vereisten oder verschneiten Straßen benutzen. Unter diesen Bedingungen ist es empfehlenswert, die Betriebsart „All Weather” des Systems Alfa D.N.A. zu wählen. Bei der Wahl der Reifenart, für den Fülldruck und die entsprechenden Merkmale der Winterreifen strikt die Angaben in diesem Abschnitt beachten. 134) Die Leistungen dieser Reifen verringern sich deutlich, wenn die Dicke der Lauffläche geringer als 4 mm ist. Sie sollten daher erneuert werden. Die besonderen Eigenschaften der Winterreifen sorgen dafür, dass ihre Leistungen unter normalen Umgebungsbedingungen, trockenem Asphalt oder auf langen Autobahnstrecken geringer als bei normalen Reifen sind. Deshalb muss der Einsatz auf die Leistungen beschränkt werden, für die sie zugelassen sind. 124 ZUR BEACHTUNG Beim Gebrauch von Winterreifen mit einem Geschwindigkeitsindex unter der vom Fahrzeug erreichbaren (um 5 % erhöhten) Höchstgeschwindigkeit empfiehlt es sich, im Fahrzeuginneren gut sichtbar einen Hinweis mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit dieser Reifen anzubringen (wie in der EU-Richtlinie vorgesehen). Im Interesse einer größeren Sicherheit bei der Fahrt, beim Bremsen, einer sicheren Spurhaltung und Lenkfähigkeit, sind an allen vier Rädern gleiche Reifen zu montieren. DIE Drehrichtung der Reifen möglichst nicht vertauschen. Weiterführende Angaben zum Anheben des Fahrzeugs sind im Abschnitt „Anheben des Fahrzeugs”, Kapitel „Wartung und Pflege” enthalten. Die Winterreifen sind daher nur für den vorgesehenen Verwendungszweck zu benutzen. HINWEIS Beim Gebrauch von Winterreifen mit einem Geschwindigkeitsindex unter der vom Fahrzeug erreichbaren (um 5% erhöhten) Höchstgeschwindigkeit empfiehlt es sich, im Fahrzeuginneren gut sichtbar einen Hinweis mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit dieser Reifen anzubringen (wie in der EU-Richtlinie vorgesehen). Im Interesse einer größeren Sicherheit bei der Fahrt, beim Bremsen, einer sicheren Spurhaltung und Lenkfähigkeit, sind an allen vier Rädern gleiche Reifen zu montieren. DIE Drehrichtung der Reifen möglichst nicht vertauschen. Weiterführende Angaben zum Anheben des Fahrzeugs sind im Abschnitt „Anheben des Fahrzeugs”, Kapitel „Wartung und Pflege” enthalten. ACHTUNG 134) Die Höchstgeschwindigkeit für Winterreifen mit Angabe „Q” beträgt 160 km/h, für Winterreifen mit Angabe „T” beträgt sie 190 km/h und für Winterreifen mit Angabe „H” 210 km/h. Maßgebend ist in dieser Hinsicht auf jeden Fall die geltende Straßenverkehrsordnung. 125 TECHNISCHE DATEN SCHNEEKETTEN Nur bei Hinterreifen 235/40 R18 können Schneeketten mit vermindertem Platzbedarf, mit einem maximalen Überstand über das Reifenprofil von 7 mm benutzt werden. Die Verwendung von Schneeketten unterliegt den in den jeweiligen Ländern gültigen Vorschriften. Die Schneeketten dürfen nur an den Reifen der Hinterräder (Antriebsräder) angebracht werden. Die Hinterreifen 235/35 R19 sind nicht kettentauglich. Die Spannung der Schneeketten nach einigen Metern Fahrt nochmals kontrollieren. 27) ZUR BEACHTUNG 27) Bei montierten Ketten nur mit mäßiger Geschwindigkeit fahren, keinesfalls 50 km/h (oder den entsprechenden Wert in Meilen) überschreiten. Vermeiden Sie Löcher und fahren Sie nicht über Stufen oder auf Randsteine und fahren Sie keine langen Strecken, die nicht verschneit sind, um das Fahrzeug und die Straße nicht zu beschädigen. 126 MASSE Die Abmessungen sind in mm angegeben und beziehen sich auf Fahrzeuge mit serienmäßigen Reifen. Die Höhe bezieht sich auf das unbeladene Fahrzeug. KOFFERRAUMVOLUMEN Fassungsvermögen bei leerem Fahrzeug (VDA-Norm) = 110 dm3 A0L0119 108 A B C D E F G H L 3990 864 2380 746 1184 1639 1868 1606 2090 Je nach Felgengröße sind kleine Abweichungen von den hier angegebenen Werten möglich. 127 TECHNISCHE DATEN GEWICHTSANGABEN Versionen 1750 Turbo-Benzin Leergewicht (mit allen Flüssigkeiten, zu 90 % gefülltem Kraftstofftank und ohne Optionals): 993 Nutzlast mit Fahrer: (*) 255 Zulässiges Gesamtgewicht (**) – Vorderachse: 510 – Hinterachse: 755 – Gesamt: 1230 Anhängelasten (kg) – gebremster Anhänger: 0 – ungebremster Anhänger: 0 Max. zulässige Dachlast: 0 Max. zulässige Last auf dem Kugelkopf (gebremster Anhänger): 0 (*) Bei Sonderausstattungen erhöht sich das Leergewicht und verringert sich folglich die Nutzlast im Rahmen der max. zulässigen Lasten. (**) Lasten, die auf keinen Fall überschritten werden dürfen. Der Benutzer ist dafür verantwortlich, dass das Transportgut im Gepäckraum unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Lasten verteilt wird. 128 FÜLLMENGEN 1750 Turbo-Benzin Vorgeschriebene Kraftstoffe / Original-Flüssigkeiten und Schmiermittel Liter kg 40 – einschließlich Kraftstoffreserve von 4-5 – Motorkühlanlage 10,6 9,4 Ölwanne 5,4 4,6 Ölwanne und Filter 5,8 5,0 Getriebe-/Differentialgehäuse 1,88 1,6 TUTELA TRANSMISSION GEARTECH Hydraulikanlage des Schaltgetriebes 1,45 1,2 TUTELA CS SPEED Hydraulische Bremsanlage mit Antiblockiersystem ABS 0,52 0,56 TUTELA TOP 4 oder TUTELA TOP 4/S Behälter Scheibenwaschanlage 1,9 1,7 Gemisch aus Wasser und Scheibenreiniger PETRONAS DURANCE SC 35 Kraftstofftank Bleifreies Benzin nicht unter 95 ROZ (Spezifikation EN228) Mischung aus destilliertem Wasser und PARAFLUUP zu je 50 % (*) SELENIA SPORT POWER (*) Für besonders strenge Klimabedingungen wird eine Mischung aus 60 % PARAFLUUP und 40 % demineralisiertem Wasser empfohlen. 129 TECHNISCHE DATEN FLÜSSIGKEITEN UND SCHMIERMITTEL Das Motoröl der Fahrzeuge wurde sorgfältig entwickelt und getestet, um die im Plan für die programmierte Wartung vorgesehenen Anforderungen zu erfüllen. Ein konstanter Einsatz der richtigen Schmiermittel gewährleistet optimale Verbrauchs- und Emissionswerte. Die Qualität des Schmiermittels ist für den Betrieb und die Lebensdauer des Motors maßgebend. EIGENSCHAFTEN DER PRODUKTE 28) Verwendung Schmierstoffe für Benzinmotoren Schmierstoffe und -fette für das Motorgetriebe Eigenschaften Spezifikation Original-Flüssigkeiten und -Schmiermittel Wechselintervall / Anwendung SAE 5W-40 ACEA C3 / API SN 9.55535-GH2 SELENIA SPORT POWER Contractual Technical Reference N° F052.H12 Nach Wartungsplan Synthetisches Schmiermittel SAE 75W 85 SAE 75W 85 API GL4 9.55550-MZ3 oder MS.90030-M2 TUTELA TRANSMISSION GEARTECH Contractual Technical Reference N°F704.C08 TCT-Automatikgetriebe – 9.55550-SA1 oder MS.90030-H1 TUTELA CS SPEED Contractual Technical Reference N° F005.F98 Schmiermittel für elektrohydraulische Steller Fett auf Molybdändisulfidbasis für hohe Betriebstemperaturen. Dichte NL.G.I. 1-2 9.55580-GRAS II TUTELA ALL STAR Contractual Technical Reference N° F702.G07 Radseitige Gleichlaufgelenke Spezialfett für Gleichlaufgelenke mit niedrigem Reibkoeffizient. Dichte NL.G.I. 0-1 9.55580-GRAS II TUTELA STAR 700 Contractual Technical Reference N° F701.C07 Gleichlaufgelenke, Differenzialseite Im Notfall sind bei nicht verfügbaren Produkten mit den genannten Eigenschaften zum Nachfüllen auch Schmierstoffe zulässig, deren Mindestwerte der ACEA entsprechen. In diesem Fall sind die optimalen Motorleistungen nicht garantiert. 130 Verwendung Spezifikation Eigenschaften Original-Flüssigkeiten und -Schmierstoffe Wechselintervall / Anwendung 9.55597 oder MS.90039 TUTELA TOP 4 Contractual Technical Reference N° F001.A93 oder TUTELA TOP 4/S Contractual Technical Reference N° F005.F15 Hydraulische Bremsen und hydraulische Kupplungssteuerungen Roter Kühlerfrostschutz auf Monoethylenglykolbasis mit organischen Inhibitoren. Übertrifft die Spezifikationen CUNA NC 956-16, ASTM D 3306. 9.55523 oder MS.90032 PARAFLUUP (*) Contractual Technical Reference N° F101.M01 Mischverhältnis: 50 % demineralisiertes Wasser 50 % PARAFLUUP (**) Scheibenreiniger Gemisch aus Alkohol, Wasser und Tensiden CUNA NC 956-11 9.55522 oder MS.90043 ͞ SC 35 Contractual Technical Reference N° F201.D02 Zur unverdünnten oder verdünnten Verwendung in Scheibenwaschalnlagen Scheibenkleber MS Polymer-Kleb- und Dichtstoff Klassifikation FIAT 9.55738/C – SIMSON ISR 70-08 AP Verkleben der Scheiben an der Karosserie Bremsflüssigkeit Synthetische Flüssigkeit für Brems- und Kupplungsanlagen. Übertrifft die Spezifikationen FMVSS Nr. 116 DOT 4, ISO 4925, SAE J1704 Frostschutzmittel für Kühler (*) ZUR BEACHTUNG Nicht mit anderen Flüssigkeiten auffüllen oder mischen, die andere Eigenschaften als die vorgeschriebenen haben. (**) Für besonders strenge Klimabedingungen wird eine Mischung aus 60 % PARAFLUUP und 40 % demineralisiertem Wasser empfohlen. VORSICHT 28) Die Verwendung von Produkten mit abweichenden Eigenschaften könnte Motorschäden verursachen, die nicht durch die Garantie abgedeckt sind. 131 TECHNISCHE DATEN FAHRLEISTUNGEN Versionen Höchstgeschwindigkeit (km/h) 1750 Turbo-Benzin Beschleunigung von 0-100 km/h (sec.) 258 4,5 KRAFTSTOFFVERBRAUCH Die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Kraftstoffverbrauchswerte wurden aufgrund der von den Europäischen Richtlinien vorgeschriebenen Zulassungstests ermittelt. Zur Ermittlung des Verbrauchs werden folgende Verfahren angewandt: ❒ Stadtverkehr: Kaltstart gefolgt von einer Simulation einer Fahrt durch den Stadtverkehr ❒ außerstädtischer Verkehr: Simulation einer Fahrt mit häufigen Beschleunigungen in allen Gängen und Geschwindigkeitsänderungen zwischen 0 und 120 km/h ❒ kombinierter Durchschnittsverbrauch: berechneter Wert aus der Kombination von ca. 37 % im Stadtverkehr und ca. 63 % im außerstädtischen Verkehr. HINWEIS Straßenzustand, Verkehrslage, Wetterbedingungen, Fahrstil, allgemeiner Zustand des Fahrzeugs, Ausstattungsgrad/Zubehör/Sonderausstattungen, Gebrauch der Klimaanlage, Fahrzeugbeladung, Gepäckträger auf dem Dach und die Aerodynamik beeinträchtigende sowie den Luftwiderstand erhöhenden Bedingungen können zu anderen Verbrauchswerten als den unter den obigen Bedingungen ermittelten Werten führen. VERBRAUCH NACH GELTENDER EUROPÄISCHER RICHTLINIE (Liter/100 km) Versionen 1750 Turbo-Benzin 132 Stadtverkehr Außerstädtischer Verkehr Kombinierter Verkehr 9,8 5,0 6,8 CO2-EMISSIONEN Die Werte der CO2-Emissionen in der nachstehenden Tabelle beziehen sich auf den kombinierten Verbrauch. Versionen 1750 Turbo-Benzin CO2-Emissionen nach der geltenden europäischen Vorschrift (g/km) 157 133 TECHNISCHE DATEN VORSCHRIFTEN FÜR DIE VERSCHROTTUNG DES FAHRZEUGS (wo vorhanden) Seit Jahren entwickelt FCA über die ständige Verbesserung der Herstellungsprozesse und der Entwicklung von immer mehr umweltschützenden Materialien, eine globale Verantwortung für den Umweltschutz. Um den Kunden einen besseren Service in Bezug auf die Vorschriften für den Umweltschutz und als Antwort auf die Pflichten in Bezug auf die Europäische Vorschrift 2000/53/EC für Fahrzeuge, die ihre Lebensende erreicht haben, bieten zu können, bietet FCA seinen Kunden die Möglichkeit, ihr Fahrzeug* ohne weitere zusätzliche Kosten bei Lebensende abzuliefern. Die Europäische Richtlinie sieht vor, dass das Altfahrzeug zurückgegeben wird, ohne dass dem letzten Halter oder Besitzer Unkosten entstehen, da der Wert des Fahrzeugs gleich Null oder negativ ist. Um Ihr Fahrzeug bei Lebensende abzugeben, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen, wenden Sie sich an unsere Vertriebshändler oder an eine der von FCA autorisierten Sammel- und Entsorgungsstellen. Diese Stellen wurden sorgfältig gewählt, um einen Service mit angemessenem Qualitätsstandard für die Sammlung, die Behandlung und das Recycling der entsorgten Fahrzeuge unter Beachtung der Umwelt zu garantieren. Weitere Informationen bezüglich der Sammel- und Verschrottungsstellen erhalten Sie beim Netz der FCA-Vertriebshändler, unter der im Garantieheft angegebenen Telefonnummer oder auf den Internetseite der jeweiligen FCA-Marken. 134 SPIDER ABNEHMBARES VERDECK ............................................................................ 136 PLANMÄSSIGE WARTUNG ............................................................................. 139 AUSWECHSELN DER LAMPE BEI EINEM AUSSENLICHT ............ 140 TECHNISCHE DATEN ......................................................................................... 142 SPIDER ABNEHMBARES VERDECK 135) 29) Das Fahrzeug ist mit einem Verdeck Abb. 109 ausgestattet, das von Hand abgenommen werden kann und mit seiner einfachen und leichten Handhabung einen sicheren Schutz gegen Witterungseinflüsse bietet. Nach dem Abnehmen kann das Verdeck in einem entsprechenden Fach im Kofferraum verstaut werden. 109 A0L0200 Für das Abnehmen des Verdecks wie folgt vorgehen: ❒ Die beiden mittleren Sperrvorrichtungen 1 (Abb. 110) innen im Fahrzeug durch eine Vierteldrehung nach links entriegeln. 136 110 A0L0201 ❒ Bei offener Tür und seitlich neben dem Fahrzeug stehend den Längsträger nach unten drücken, um das Verdeck zu lösen. Anschließend die zwei seitlichen Vorrichtungen 2 (Abb. 111) nach innen bewegen, das Ende des Verdecks anheben und aus den Halterungen lösen. ❒ Die erste Seite des Verdecks zur Mitte hin nach oben aufrollen. ❒ Ebenso mit der anderen Verdeckseite vorgehen. ❒ Das Verdeck mit den beiden aufgerollten Seiten abnehmen und im entsprechenden Fach im Kofferraum verstauen. ❒ Bevor das Verdeck in der dafür vorgesehenen Hülle verstaut werden kann, müssen die mittleren Stifte 1 (Abb. 112) mit dem serienmäßig mitgelieferten Puffer abgedeckt werden, um Beschädigungen des Verdeckstoffs beim Zusammenrollen zu vermeiden. 111 A0L0202 112 A0L0198 Das Verdeck wie folgt wieder am Dach anbringen: ❒ Öffnen Sie die Türen. ❒ Das Verdeck aus dem Kofferraum herausnehmen, und auf die Dachmitte auflegen. Die vordere Seite ist an der Blende (Abb. 110) zu erkennen. ❒ Das Verdeck entrollen und unter den Spoiler schieben. ❒ Den Längsträger nach drehen oben und die seitlichen Zentrierstifte des Verdecks in die entsprechenden Aufnahmen (Abb. 113) am Fahrzeug stecken. Zuerst den vorderen Stift, dann den hinteren Stift einfügen. ❒ Die seitlichen Vorrichtungen 2 nach innen bewegen (Abb. 114) und den Längsträger nach unten drehen. ❒ Die Griffe loslassen und den Längsträger weiter drehen und andrücken, bis das Schloss hörbar einrastet. ❒ Den einwandfreien Verschluss der Vorrichtungen 2 (Abb. 115) überprüfen. ❒ Ebenso mit der anderen Verdeckseite vorgehen. 115 A0L0221 ❒ Die beiden mittleren Vorrichtungen 1 (Abb. 110) in ihre Aufnahmen im Fahrzeuginneren einfügen und drehen durch eine Vierteldrehung nach rechts arretieren. Das korrekte Einsetzen der Stifte in die entsprechenden Aufnahmen sicherstellen und kontrollieren, dass sich der Greifring in horizontaler Lage befindet. Das Verdeck ist nur dann ordnungsgemäß und sicher befestigt, wenn der Ring horizontal steht (nicht vertikal oder auf 45°). HINWEIS ❒ Beim Parken sollte das Verdeck möglichst montiert werden. Das geschlossene Verdeck schützt nicht nur den Innenraum vor möglichen Unwetterschäden, sondern auch gegen Diebstahl. 114 113 A0L0220 A0L0203 137 SPIDER ❒ Am Verdeck dürfen keine Vorrichtungen für den Gepäcktransport angebracht werden. ❒ Eventuell auf dem Verdeck gebildetes Eis nicht mit spitzen Gegenständen entfernen. ❒ Keine Gegenstände auf dem Verdeck ablegen. Diese könnten herunterfallen und Schäden oder Verletzungen verursachen. ❒ Wird das Fahrzeug lange Zeit im Freien geparkt, ist es ratsam, das Verdeck mit einer Schutzplane abzudecken. ❒ Das Verdeck darf nicht über lange Zeit gefaltet aufbewahrt werden, um mögliche Knicke und Schönheitsfehler zu vermeiden. ❒ Es wird davon abgeraten, das Verdeck in seinem Fach zu verstauen, wenn es sehr nass oder schmutzig ist, um Schimmelbildung oder sonstige Schäden zu vermeiden. ❒ Bei montiertem Verdeck und mehr als 130 km/h, kann der aerodynamische Komfort nicht optimal ausfallen. 138 WASCHEN/REINIGEN DES VERDECKS 30) Es ist empfehlenswert, spezielle Produkte für das Waschen des Verdeckstoffs zu verwenden. Der Verdeckstoff ist mit einem speziellen wasserabstoßenden und imprägnierten Produkt behandelt. Die wasserabstoßenden Eigenschaften verringern sich im Laufe der Zeit und durch Witterungseinflüsse. Beachten Sie daher beim Waschen die nachfolgenden Hinweise. Das Verdeck sollte möglichst von Hand gewaschen werden. Bevor man das Verdeck wäscht, mit einer weichen Bürste oder mit einem Staubsauger soviel Schmutz wie möglich von der Oberfläche entfernen. Dieser Vorgang ist empfehlenswert, da er das Endergebnis deutlich verbessert. Falls keine spezifischen Produkte vorhanden sind, kann Wasser und neutrale Seite verwendet werden, die mit einem Schwamm aufgetragen werden (möglichst im Schatten durchzuführen). Nachdem alle Flecken entfernt wurden, das Verdeck mit sauberem Wasser abspülen. Das Fahrzeug nach dem Waschen im Schatten trocknen lassen, direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Imprägnierung des Verdecks 31) Ausschließlich imprägnierende Produkte, die speziell für Stoffverdecke sind, benutzen. Interner Stoff des Verdecks Staub mit einer weichen Bürste entfernen. Keine synthetischen, „harten” Bürsten verwenden, die die Stoffoberfläche abtragen könnten. Die Oberfläche mit einem Lappen aus Mikrofaser oder mit einem weichen Schwamm mit Wasser und neutraler Seife behandeln. Dabei darauf achten, alle Bereiche zu behandeln, auch die nicht verschmutzten, um Schmutzränder und Schattenbildungen auf der Oberfläche zu verhindern. Evtl. widerstandsfähige Flecken können mithilfe von Fleckenentfernern mit sanften Lösungsmitteln, die normalerweise bei den Pflegeprodukten für das Auto erhältlich sind, behandelt werden. Die Behandlung erfolgt mittels Tamponade (niemals reiben) nur auf der eingeschränkten und umschriebenen befleckten Fläche. ACHTUNG 135) Vor dem Anlassen des Fahrzeugs sicherstellen, dass das Verdeck korrekt befestigt ist. Das Verdeck sollte nicht abgenommen/montiert werden, wenn sich Personen im Fahrzeug befinden, da es bei der Handhabung in das Fahrzeuginnere fallen könnte. Beim Anbringen/Abnehmen des Verdecks vorsichtig vorgehen, um keine Schäden oder Verletzungen zu verursachen. Kinder bei Anbringen/Abnehmen vom Drehbereich des Verdecks fern halten. VORSICHT 29) Das Verdeck bei Schnee oder Eis nicht demontieren: Beschädigungsgefahr. Keine Lasten auf dem Dach zu anbringen. 30) Vogelkot oder Harz sofort vom Verdeck entfernen, da diese schwere Schäden am Gewebe verursachen können. Keine Hochdruckwaschanlage benutzen. Mit Dampfreinigern oder Hochdruckreinigern immer einen entsprechenden Abstand einhalten und die Temperatur von maximale 60°C nicht überschreiten. Ist der Abstand zu kurz oder der Druck zu hoch, können Schäden, Veränderungen und Wassereinsickerungen auftreten. Bei Reinigung mit dem Hochdruckreiniger darf der Strahl nicht direkt auf die Umfangsschnitte des Gewebes und die Windschutzscheibenfassung gerichtet werden, da andernfalls Wasser einsickern könnte. Niemals Alkohol, Benzin, chemische Produkte, Reinigungsmittel, Flecklöser, Wachs, Lösungsmittel und Produkte “waschen und polieren” benutzen. Um Flecken und Schmutzränder zu vermeiden, darf die Seife nicht zu lange auf dem Stoff bleiben. Sofort auswaschen und falls notwendig den Vorgang wiederholen. 31) Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, dass das Imprägniermittel unter Beachtung der Anweisungen auf der Packung verwendet wird. Die Gummidichtungen des Verdecks müssen dann mit Wasser nachgespült werden. Sind sie ausgetrocknet oder verklebt, mit Puder oder Produkten zur Gummipflege (Silikonsprays) behandeln. PROGRAMMIERTE WARTUNG Neben der regelmäßigen Kontrolle, in jedem Fall aber alle 12 Monate, sollte die Funktionstüchtigkeit der Sperrvorrichtungen des Verdecks überprüft werden. 139 SPIDER AUSWECHSELN DER GLÜHLAMPE BEI EINER AUSSENLEUCHTE LAMPENTYP LAMPEN Fahrtrichtungsanzeiger TYP LEISTUNG PY24W 24W D5S – Abblendlicht/Fernlicht (Versionen mit Halogen-Scheinwerfern) HIR 2 55W 2 Fernlicht/Abblendlicht Abblendlicht/Fernlicht (Versionen mit Bi-Xenon-Scheinwerfern) (wo vorhanden) LED – 3 Standlicht/Tagfahrlicht Standlicht/Tagfahrlicht LED – FRONTSCHEINWERFERGRUPPEN Sie beinhalten die Lampen des Standlichts/Tagfahrlichts (DRL), Abblendlichts, Fernlichts und der Richtungsanzeiger. Die Glühlampen haben folgende Anordnung Abb. 116: 1 Fahrtrichtungsanzeiger Abblendlicht / Fernlicht (Versionen mit Bi-Xenon-Scheinwerfern) (wo vorhanden) AUSWECHSELN DER GLÜHLAMPEN Für den Wechsel einer Lampe des Abblendlichts/Fernlichts bei Versionen mit Xenon-Scheinwerfern oder Bi-LED-Scheinwerfern (wo vorhanden) wenden Sie sich bitte an das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz. 116 140 A0L0195 Um eine Lampe des Abblendlichts/Fernlichts bei HalogenScheinwerfern oder die Lampen der Richtungsanzeiger auszuwechseln, müssen die entsprechenden Klappen am inneren Radkasten - Abb. 117 - geöffnet und die Räder vollständig ausgelenkt sein 117 A0L0092 1 Klappe der Richtungsanzeigerlampe 2 Klappe der Fernlicht-/ Abblendlichtlampe Fahrtrichtungsanzeiger Zum Auswechseln der Glühlampe wie folgt vorgehen: ❒ Das Rad komplett auslenken. ❒ Die Schutzklappe 1 (Abb. 117) durch Drehen der Befestigungsschraube öffnen. ❒ Den Verschluss 1 (Abb. 118) nach links drehen und den Lampensockel herausnehmen. ❒ Die Lampe 2 (Abb. 119) durch Drehen aus den Arretierungen lösen und herausnehmen. ❒ Eine neue Lampe einsetzen und sicherstellen, dass sie richtig arretiert ist. ❒ Die Schutzklappe 1 (Abb. 117) schließen. 119 A0L0197 Abblendlicht/Fernlicht (Versionen mit Halogen-Scheinwerfern) Zum Auswechseln der Glühlampe wie folgt vorgehen: ❒ Das Rad komplett auslenken. ❒ Die Schutzklappe 2 (Abb. 117) durch Drehen der Befestigungsschraube öffnen. ❒ Den elektrischen Stecker 1 (Abb. 120) herausziehen, den Lampensockel 2 nach links drehen und herausziehen. ❒ Die Lampe herausziehen und auswechseln. ❒ Die neue Lampe einsetzen, korrekt arretieren und den elektrischen Stecker 1 wieder anschließen. ❒ Die Schutzklappe 2 (Abb. 117) schließen. Standlicht / Tagfahrlicht (DRL) 118 A0L0196 Sie sind LED-Lampen. Den Lampenwechsel durch das spezielle Alfa Romeo-Servicenetz vornehmen lassen. 120 A0L0093 141 SPIDER TECHNISCHE DATEN GEWICHTSANGABEN Versionen 1750 Turbo-Benzin Leergewicht (mit allen Flüssigkeiten, zu 90 % gefülltem Kraftstofftank und ohne Optionals): 999 Nutzlast mit Fahrer: (*) 215 Zulässiges Gesamtgewicht (**) – Vorderachse: 541 – Hinterachse: 747 – Gesamt: 1220 Anhängelasten (kg) – gebremster Anhänger: 0 – ungebremster Anhänger: 0 Max. zulässige Dachlast: 0 Max. zulässige Last auf dem Kugelkopf (gebremster Anhänger): 0 (*) Bei Sonderausstattungen erhöht sich das Leergewicht und verringert sich folglich die Nutzlast im Rahmen der max. zulässigen Lasten. (**) Lasten, die auf keinen Fall überschritten werden dürfen. Der Benutzer ist dafür verantwortlich, dass das Transportgut im Gepäckraum unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Lasten verteilt wird. 142 MASSE Die Abmessungen sind in mm angegeben und beziehen sich auf Fahrzeuge mit serienmäßigen Reifen. Die Höhe bezieht sich auf das unbeladene Fahrzeug. KOFFERRAUMVOLUMEN Fassungsvermögen bei leerem Fahrzeug (VDA-Norm) = 110 dm3 A0L0205 121 A B C D E F G H L 3990 864 2380 746 1189 1639 1868 1606 2090 143 SPIDER FAHRLEISTUNGEN Versionen Höchstgeschwindigkeit (km/h) 1750 Turbo Benzin Beschleunigung von 0-100 km/h (sec.) 257 4,5 MOTOR ALLGEMEINES Typencode Zyklus 1750 Turbo-Benzin 960A100 Otto Anzahl und Anordnung der Zylinder 4 in Reihe Kolbendurchmesser und -hub (mm) 83 x 80,5 Gesamthubraum (cm³) 1742 Verdichtungsverhältnis 9,25 ± 0,25 Max. Leistung (EWG) (kW) 177 (*) Max. Leistung (EWG) (PS) 240 - entsprechende Drehzahl (U/min) 6000 Max. Drehmoment (EWG) (Nm) 350 (*) Max. Drehmoment (EWG) (kgm) 35,7 -entsprechende Drehzahl (U/min) Zündkerzen Kraftstoff (*) Die gemessenen Werte beziehen sich auf bleifreies Benzin 98 ROZ 144 2100 ÷ 4000 NGK ILKAR7D6G Bleifreies Benzin 98 ROZ oder 95 ROZ (Spezifikation EN228) KRAFTSTOFFVERBRAUCH Die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Kraftstoffverbrauchswerte wurden aufgrund der von den Europäischen Richtlinien vorgeschriebenen Zulassungstests ermittelt. Zur Ermittlung des Verbrauchs werden folgende Verfahren angewandt: ❒ Stadtverkehr: Kaltstart gefolgt von einer Simulation einer Fahrt durch den Stadtverkehr ❒ außerstädtischer Verkehr: Simulation einer Fahrt mit häufigen Beschleunigungen in allen Gängen und Geschwindigkeitsänderungen zwischen 0 und 120 km/h ❒ kombinierter Durchschnittsverbrauch: berechneter Wert aus der Kombination von ca. 37 % im Stadtverkehr und ca. 63 % im außerstädtischen Verkehr. ZUR BEACHTUNG Straßenzustand, Verkehrslage, Wetterbedingungen, Fahrstil, allgemeiner Zustand des Fahrzeugs, Ausstattungsgrad/Zubehör/Sonderausstattungen, Gebrauch der Klimaanlage, Fahrzeugbeladung, Gepäckträger auf dem Dach oder sonstige Bedingungen, die die Aerodynamik beeinträchtigen und den Luftwiderstand erhöhen, können zu anderen Verbrauchswerten als den unter den obigen Bedingungen ermittelten Werten führen. Verbrauch nach geltender Europäischer Richtlinie (l/100 km) Versionen 1750 Turbo-Benzin Stadtverkehr Außerstädtischer Verkehr Kombinierter Verkehr 10,1 5,1 6,9 CO2-EMISSIONEN Die CO2-Emissionswerte in der nachstehenden Tabelle beziehen sich auf den kombinierten Verbrauch. Versionen 1750 Turbo-Benzin CO2-Emissionen lt. geltender europäischer Vorschrift (g/km) 161 145 HINWEISE UND EMPFEHLUNGEN ACHTUNG ZIGARETTENANZÜNDER Der Zigarettenanzünder erreicht hohe Temperaturen. Gehen Sie daher vorsichtig damit um und verhindern Sie, dass er von Kindern benutzt wird: Brand- und Verbrennungsgefahr. ASCHENBECHER Der Aschenbecher ist kein Papierkorb: Das Papier könnte bei Berührung mit Zigarettenstummeln Feuer fangen. RÄDER UND REIFEN Die Straßenhaftung des Fahrzeugs ist auch vom korrekten Reifendruck abhängig. Ein zu niedriger Reifendruck verursacht eine Überhitzung des Reifens, wodurch dieser schwer beschädigt werden kann. Die Reifen nicht über Kreuz wechseln, indem sie von der rechten Fahrzeugseite auf die linke und umgekehrt verlagert werden. Keine Neulackierung der Leichtmetallfelgen ausführen, für die Temperaturen über 150 °C notwendig sind. Die mechanischen Eigenschaften des Rades könnten dadurch beeinträchtigt werden. Die Größe der Vorder- und Hinterräder sind bei diesem Fahrzeug immer unterschiedlich. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, die Vorderräder mit den Hinterrädern und umgekehrt zu vertauschen. VOM KUNDEN ZUGEKAUFTES ZUBEHÖR Achtung beim Anbau von zusätzlichen nicht serienmäßigen Spoilern und Leichtmetallfelgen: Diese könnten die Belüftung der Bremsen und damit ihre Wirksamkeit bei starken oder wiederholten Bremsvorgängen oder auf abfälligen Strecken einschränken. Sich ebenfalls vergewissern, dass nichts (Zusatzteppiche usw.) die Pedalwege verkürzt. KATALYSATOR Bei seinem normalen Betrieb entwickelt der Katalysator hohe Temperaturen. Das Fahrzeug deshalb nicht auf brennbarem Material (Gras, trockenes Laub, Tannennadeln usw.) parken: Brandgefahr. ALPHABETISCHES VERZEICHNIS Abblendlicht.....................................................17 Auswechseln der Lampen ................82/84 Abmessungen ...............................................127 Abschleppen des Fahrzeugs ....................99 Montage des Abschlepprings ...........99 ABS-System .....................................................50 Aktive Sicherheitssysteme ......................50 Alarm ....................................................................11 „Alfa DNA”-System.................................27 Fahrstil „All Wearher”............................28 Fahrstil „Dynamic”...................................27 Fahrstil „Natural” .....................................27 Fahrstil „Race”...........................................27 Alfa Romeo Code ...........................................12 Alfa Romeo CODESYSTEM .....................11 Anheben des Fahrzeuges .......................114 Anlassen mit Hilfsbatterie........................97 Anlassen und Fahrt .......................................67 Anlassvorrichtung .........................................10 Lenkradblockierung...............................11 Armaturenbrett .................................................8 ASR-System (AntiSlip Regulation).......50 Außenbeleuchtung ........................................16 Außenrückspiegel..........................................15 Auswechseln der Sicherungen................87 Auswechseln einer Lampe.........................82 Batterie ...........................................................113 Deckenleuchten .............................................18 Aufladung.................................................113 Die Schlüssel .......................................................9 Auswechseln...........................................114 Mechanischer Schlüssel .........................9 Empfehlungen für eine längere Lebensdauer...........................................114 Schlüssel mit Fernbedienung...............9 Display.................................................................32 Befüllbarkeit ....................................................79 Drehzahlmesser .....................................30/31 Beifahrer-Frontairbag und Kindersitze ...............................................64 Dritte Bremsleuchte (Ersatz der Lampen) .....................................86 Beifahrer-Frontairbag.................................64 Beim Parken......................................................69 DTC-System (Drag Torque Control).....50 Handbremse ..............................................69 EBD-System ....................................................50 Benutzung des Getriebes ..........................70 Einbau eines „Universal”Kindersitzes......................................................61 Betanken des Fahrzeugs............................79 Bitte unbedingt lesen......................................2 Electronic Q2-System (E-Q2)..................51 Bordinstrumente............................................30 Elektrische Fensterheber..........................23 Display..................................................30/32 Ersatz der Lampen der Außenbeleuchtung ........................................84 Drehzahlmesser.......................................30 Kraftstoffanzeige...................................30 Tachometer (Geschwindigkeitsanzeige)................30 Temperaturanzeige der Motorkühlflüssigkeit ............................30 Bremsen (Bremsflüssigkeitsstand).......................110 ESC-System (Electronic Stability Control)...................51 Fahrer-Frontairbag ......................................64 Fahrgestellnummer...................................121 Fahrleistungen .............................................132 Fahrtrichtungsanzeiger hinten ...............85 Felgen und Reifen.......................................123 CBC-System Abmessungen ........................................123 (Cornering Braking Control) .....................51 Schneeketten.........................................126 CO2-Emissionen..........................................133 Winterreifen ...........................................124 Fernbedienung ...................................................9 Cruise Control (Tempomat)......................75 149 ALPHABETISCHES VERZEICHNIS Auswechseln der Lampen...........82/84 Instrumententafel und Bordinstrumente............................................30 Lampen (Lampenarten) ..............................82 Fix&Go Automatic.........................................94 Interieur (Reinigung) .................................117 Lastbegrenzer .................................................60 Flüssigkeiten und Schmiermittel (Eigenschaften)............................................130 Karosserie .....................................................115 Lenkrad ...............................................................14 Garantie gegen Durchrosten..........115 Lenkradblockierung .....................................11 Wartung ....................................................116 Lichthupe ...........................................................17 Witterungsschutz ................................115 Luftfilter..........................................................112 Füllmengen.....................................................129 Kenndaten................................................120 Manuelle Klimaanlage ................................21 Füllstandskontrolle ...................................106 Fahrgestellnummer ............................121 Menüpunkte......................................................34 Motorkennzeichnung .........................121 Motor (Motorraum) ...................................106 Schild Karosserielack ........................121 Identifizierungscodes........................120 Fernlicht..............................................................17 Follow Me Home.............................................17 Frontleuchten (Austausch der Lampe) ...............................84 Gear Shift Indicator .....................................32 Gebrauch der Betriebsanleitung...............3 Lack (Kennschild) .......................................121 Typenschild .............................................120 Kühlmittelstand ....................................108 Kenntnis der Instrumententafel.............29 Motorkennzeichnung................................121 Kenntnis des Fahrzeuges..............................7 Motoröl ............................................................130 Lastbegrenzer ..........................................60 Kennzeichenleuchte (Ersatz der Lampen) .....................................87 Technische Daten.................................119 Motor anlassen.......................................68/72 Handbremse ....................................................69 Kinder sicher transportieren....................60 Motorcode......................................................121 HBA-System.....................................................50 Kindersitz ..................................................61/62 Heckleuchten (Austausch der Lampe) ...............................85 Kit Fix&Go Automatic .................................94 Motorhaube (Öffnen/Schließen)...............................24/25 Klimaanlage ......................................................20 Motorkühlflüssigkeit................................108 Heizung und Lüftung ....................................20 Kofferraum öffnen/schließen .................24 Motornummer ..............................................121 Hill Holder System ........................................51 Kofferraum/Motorhaube .........................24 Motoröl - Verbrauch..................................108 Identifizierungsschild der Kontrollleuchten und Meldungen ..........34 Füllstandskontrolle.............................108 Karosserielackierung................................121 Kraftstoffanzeige..........................................30 Motorölverbrauch ......................................108 Im Notfall............................................................81 Kraftstoffsperrsystem...............................98 Motorraum.....................................................106 Innenbeleuchtung ..........................................18 Kraftstoffverbrauch .................................132 Füllstandskontrolle.............................106 Innenspiegel......................................................15 Kühlflüssigkeitsanzeige .............................30 Reinigung..................................................116 Gewichte .........................................................128 Glühkerzen (Typ) ........................................122 Gurtstraffer......................................................59 150 Nebelschlussleuchte ...................................18 Ledersitze................................................118 Nebelschlussleuchte/ Rückfahrleuchte.............................................86 Motorraum ..............................................116 Scheinwerfereinstellungen im Ausland .........................................................25 Scheiben ...................................................116 Schlüssel................................................................9 Notstart ..............................................................97 Sitze und Stoffbezüge ......................118 Parklicht.............................................................17 Vordere Scheinwerfer.......................116 Parksensoren...................................................77 Reinigung und Wartung der Karosserie..............................................115 Pre-Fill-System (RAB - Ready Alert Brake) .........................52 Quadro e strumenti di bordo ...................30 Räder ................................................................123 Fix&Go Automatic..................................94 Richtungsanzeiger.........................................17 Auswechseln der Lampe......................82 Rückspiegel.......................................................15 S.B.R.-SYSTEM  Schmiermittel (Eigenschaften) ...........130 Schneeketten ...............................................126 Set-up-Menü ............................................32/33 Sicherheit...........................................................49 Sicherheitsgurte ............................................57 Benutzung ...................................................57 Sicherungen (Auswechseln) .....................87 Sitze......................................................................13 Spider................................................................135 (Seat Belt Reminder)....................................59 Abmessungen ........................................143 Reifendruck ...................................................124 Scheiben (Reinigung) ................................116 Abnehmbares Verdeck .....................136 Reifenreparatur..............................................94 Scheibenreinigung .....................................116 CO2-Emissionen ...................................145 Radwechsel.......................................................90 Scheibenwaschanlage.................................19 Regelmäßige Kontrollen .........................105 Ersatz einer Lampe – Außenbeleuchtung ..............................140 Reifen................................................................123 Stand der Scheibenwaschflüssigkeit.....................109 Fix&Go Automatic (Kit)........................94 Scheibenwischer............................................19 Frontleuchtengruppe.........................140 Reifendruck ...................................................124 Ersatz des Wischerblatts ................112 Gewichte...................................................142 Serienmäßige Reifen..........................123 Kofferraumvolumen ...........................143 Winterreifen ...........................................124 Funktion „intelligentes Waschen” .....................................................21 Reinigung (außen und innen)......116/118 Scheibenwischerdüsen............................113 Motor..........................................................144 Echtlederverkleidete Teile .............118 Scheinwerfer (Auswechseln der Lampen).......................84 Planmäßige Wartung..........................139 Scheinwerfer....................................................25 Technische Daten.................................142 Ausrichtung des Lichtkegels.............25 Standlicht/Abblendlicht.............................17 Radwechsel.......................................................90 Innenausstattung.................................117 Kunststoff- und beschichtete Teile ...................................................................118 Fahrleistungen.......................................144 Kraftstoffverbrauch...........................145 Reinigung des Verdecks ...................138 151 ALPHABETISCHES VERZEICHNIS Standlicht/Bremsleuchten .......................86 Starke Beanspruchung des Fahrzeugs ..............................................105 Starten durch Abschleppen/ Anschieben........................................................98 T.P.M.S.-System (Tyre Pressure Monitoring System)......................................53 Tachometer.......................................................30 Tagfahrlicht (DRL) .........................................17 TCT-Doppelkupplungsgetriebe..............70 Technische Daten .......................................119 Trip Computer .................................................33 Türen öffnen/schließen..............................13 CO2-Emissionen ...................................145 Ersatz einer Lampe – Außenbeleuchtung ..............................140 Fahrleistungen.......................................144 Frontleuchtengruppe.........................140 Gewichte...................................................142 Kofferraumvolumen ...........................143 Kraftstoffverbrauch...........................145 Motor..........................................................144 Planmäßige Wartung..........................139 Reinigung des Verdecks ...................138 Technische Daten.................................142 Wartungsplan ...............................................103 Wartungsplan ..............................................103 Winterreifen..................................................124 Von Alfa Romeo empfohlene Kindersitze ........................................................62 Türen ....................................................................12 Zentralveriegelung/entriegelung der Türen.........................12 Vorrichtung „Follow Me Home” ..............17 Türverriegelung ..............................................12 Wagenheber .....................................................90 Veränderungen / Umbau des Fahrzeugs.....................................................4 Warnblinkanlage ............................................82 Version Spider..............................................135 Abmessungen ........................................143 Abnehmbares Verdeck .....................136 Starke Beanspruchung des Fahrzeugs........................................105 Wagenheber ....................................................90 Wartung und Pflege...................................101 Karosserie................................................115 Planmäßige Wartung..........................102 Regelmäßige Kontrollen...................106 FCA Italy S.p.A. - MOPAR - Technical Services - Service Engineering Largo Senatore G. Agnelli, 3 - 10040 Volvera - Torino (Italia) Druckschrift Nr. 60.. - /2016 - 1 Ausgabe 152 ORIGINALERSATZ- UND ZUBEHÖRTEILE ALFA ROMEO PERFEKT FÜR IHR FAHRZEUG, VOM ERSTEN BIS ZUM LETZTEN DETAIL Die Originalersatz- und Zubehörteile von Alfa Romeo erfüllen die strengen Vorschriften der Pflichtenhefte für Planung und Produktion von in den Montagestraßen eingebauten Komponenten, um den technischen Anforderungen Ihres neuen Alfa Romeo zu entsprechen und dessen Stil und Leistungen zur Geltung zu bringen. Die Teile werden strengsten Abnahmeprüfungen und Qualitätskontrollen unterzogen, um Sicherheitsstandards und Umweltschutzanforderungen zu erfüllen. Alle Komponenten Ihres neuen Alfa Romeo, von der kleinsten Lampe bis zu den äußerst komplexen mechanischen, elektrischen und elektronischen Systemen werden geplant, um ein problemloses Zusammenspiel zu ermöglichen und Ihnen eine komfortable und sichere Fahrt unter Beachtung aller Umweltanforderungen zu gewährleisten. Originalzubehörteile bringen den Stil Ihres neuen Fahrzeugs voll und ganz zur Geltung. Verlassen Sie sich auf die Erfahrung und die Qualität der zugelassenen Alfa Romeo Kundendienstzentren, um ein komplettes Angebot an Originalersatz- und Zubehörteilen von Alfa Romeo zu finden. Suche des nächstgelegenen Zentrums unter www.alfaromeo.com DEUTSCH